„Nostradamus vom Balkan“

Baba Wanga: Vor ihrem Tod sagte die Hellseherin apokalyptische Ereignisse für 2022 voraus

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Die bekannte Hellseherin Baba Wanga hatte mit vielen ihrer Prophezeiungen recht. Für 2022 sagte sie ein „Virus“ und „Massensterben“ voraus.

Petritsch - Die anhaltende Corona-Pandemie, die verheerende Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im Juli, Waldbrände in Italien und der Türkei und der Vulkanausbruch auf La Palma. Das Jahr 2021 hatte so einige Szenarien zu bieten, die man ohne große Übertreibung als apokalyptisch bezeichnen könnte. Die Hintergründe zum Ausbruch des Coronavirus sind noch immer nicht vollständig geklärt und die genannten Umweltkatastrophen sind wohl zumindest zum Teil auf den Klimawandel zurückzuführen. Eine wirkliche Vorbereitung auf solche Ereignisse gibt es nicht, weswegen es umso schwieriger ist, im Nachhinein darauf zu reagieren.

Anmerkung der Redaktion

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 10.12.2021 veröffentlicht. Da er für unsere Leser noch immer Relevanz besitzt, haben wir ihn erneut auf Facebook gepostet.

Die als Hellseherin „Baba Wanga“ bekannt gewordene Bulgarin Ewangelia Pandewa Guschterowa, hatte mit vielen Prophezeiungen, die sie lange vor dem Eintreten der Ereignisse machte, recht. So sagte sie beispielsweise den verheerenden Tsunami in Thailand im Jahr 2004 oder die Terroranschläge am 11. September 2001 voraus. Und das, obwohl die blinde Bulgarin bereits seit 1996 nicht mehr lebt. Für 2022 sagte die „Seherin von Petritsch“ mehrere apokalyptische Szenarien voraus, wie das Portal kosmo.at berichtet.

Baba Wanga: Sagte die blinde Seherin die weitere Entwicklung in der Corona-Pandemie voraus?

Seit dem Ausbruch des Coronavirus gab es einige Theorien, die behaupteten, bestimmte Personen hätten die Pandemie vorausgesehen. Der bekannte US-amerikanische Thrillerautor Dean Koontz veröffentlichte im Jahr 1981 den Roman „Die Augen der Dunkelheit“, in dem eine Epidemie ausgelöst durch eine biologische Waffe namens „Wuhan 400“ beschrieben wird. Nach dem Ausbruch des Coronavirus hielten sich Verschwörungstheorien, die besagten, Koontz hätte die Pandemie in seinem Buch vorausgesagt. Da die Handlung des Romans deutlich von den aktuellen Geschehnissen abweicht, wurde diese Theorie verworfen.

Die Vorhersagen der blinden Seherin Baba Wanga sind in Bezug auf aktuelle Entwicklungen aber nicht unwahrscheinlich und zudem auch alles andere als erfreulich. Für 2022 lautete die erste Vorhersage der Bulgarin laut kosmo.at, dass „sich der Mensch an ein neues Virus gewöhnen wird“. Das kann ohne große Umschweife auf die Corona-Pandemie bezogen werden. In Deutschland sind bereits vor geraumer Zeit die sogenannten „Booster“- oder auch „Auffrischimpfungen“ angelaufen.

Die blinde Hellseherin Baba Wanga sagte für 2022 apokalyptische Szenarien voraus (Fotomontage BW24).

Viele Menschen erhalten ihre dritte Impfung wohl erst 2022, zudem sind noch immer viele Bürger überhaupt nicht geimpft. Ob Baba Wanga mit einer Gewöhnung an das Virus die Impfungen oder eine natürliche Immunität gemeint hat, ist natürlich nicht bekannt. Die Formulierung „neues Virus“ könnte sich zudem auf die immer wieder auftretenden Mutationen des Coronavirus beziehen. Oder auf das RS-Virus, das bereits Kinderkliniken im Land an die Grenzen bringt.

Naturkatastrophen und Massensterben: Vorhersagen für 2022 sind sehr düster

Die weiteren Vorhersagen der bulgarischen Hellseherin Baba Wanga für dieses Jahr sind ebenfalls sehr düster, in Bezug auf das Geschehen in 2021 aber auch nicht abwegig. In ihrer zweiten Vorhersage für 2022 sagte die auch als „Nostradamus vom Balkan“ bekannte Frau laut kosmo.at „viele Naturkatastrophen“ voraus. Das vergangene Jahr hat mit Flutkatastrophen, Waldbränden und anderen Szenarien gezeigt, dass sich der Klimawandel immer deutlicher bemerkbar macht.

Mit der Vorhersage hat Baba Wanga vor drei Jahrzehnten aber wohl nicht nur solche Naturkatastrophen, sondern auch Szenarien wie ein Massensterben von Fischen oder ähnliches gemeint. Auch Forscher sahen bereits Anzeichen für ein Massensterben auf der Erde, wie vor 252 Millionen Jahren. Die bekannte Hellseherin hatte jedoch eine deutliche Vorstellung der apokalyptischen Ereignisse. „Dabei werden viele Lebewesen getötet. Nicht nur das, die Überlebenden werden an einer schweren Krankheit sterben“, sagte sie. Ob die Prophezeiungen der bulgarischen Seherin eintreten werden oder nicht, kann nur die Zeit zeigen.

Rubriklistenbild: © Viktor Gilotay/Tracy Barbutes/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare