1. bw24
  2. Wissen

Wissenschaftler finden mysteriöse Löcher am Meeresgrund – Theorien über „Außerirdische“

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Was ist das? Wissenschaftler rätseln über diese Löcher am Meeresboden.
Was ist das? Wissenschaftler rätseln über diese Löcher am Meeresboden. © NOAA

Über Löcher auf dem Meeresboden zerbrechen sich Wissenschaftler den Kopf. Ein Forscherteam entdeckte eine Reihe von Löchern in 2.560 Metern Tiefe nördlich der Azoren.

Ponta Delgada - Die Welt der Meere ist geheimnisvoll. Jetzt beschäftigte ein Phänomen auf dem Meeresgrund nördlich der Azoren (Portugal) die Forschung, wie Merkur.de berichtet: Es sind mysteriösen Löcher, 10 bis 12 Zentimeter groß und in Reihen angeordnet. Sie sehen aus wie von Menschenhand in den Meeresboden gemacht, teilt die US-Wetter- und Ozeanografiebehörde NOAA mit.

NOAA teilt Aufnahmen von mysteriösen Löchern am Meeresboden

Während eines Tauchgangs einer Okeanos-Expedition sind diese eigenartigen Formationen aufgefallen. „Doch die kleinen Sedimenthaufen um die Löcher herum, deuten darauf hin, dass sie ausgegraben wurden“, schreibt die NOAA zu den Aufnahmen. „Wir haben versucht, einen Blick in die Löcher zu werfen und sie mit den Werkzeugen zu bearbeiten. Es war nicht ersichtlich, ob die Löcher unter der Sedimentoberfläche miteinander verbunden waren“, berichtet die NOAA. Haben etwa lebende Organismen diese ungewöhnlichen Löcher verursacht?

Stecken Außerirdische hinter diesen mysteriösen Löchern?

Es gibt verschiedene Hypothesen zu den mysteriösen Löchern in der Erdkruste unter dem Atlantik. Eine definitive Antwort konnte die Wissenschaft bislang keine liefern. Über soziale Medien wendete sich die NOAA sogar an die Öffentlichkeit, um weitere Hypothesen zu diskutieren. „Von Außerirdischen über eine unbekannte Krabbenart bis hin zu Gas, das unter dem Meeresboden aufsteigt“ – so lauteten einige Theorien.

Geheimnisse im Ozean: Forscher entdeckten solche Formationen schon 2004 im Atlantik

Bereits 2004 entdeckten Forscher solcher Lochreihen im Atlantik – damals in einer Tiefe von 2.820 Metern. In einem Artikel zu dieser Entdeckung bezeichnen die Wissenschaftler Michael Vecchione und Odd Aksel Bergstad diese mysteriösen Löcher als „Lebensspuren“. Auch wenn die beiden Forscher nicht in der Lage waren, die Quelle der Löcher sowie ihre Konstruktion definitiv zu bestimmen. Das angehobene Sediment könnte auf eine Ausgrabung durch einen im Sediment lebenden Organismus hinweisen.

Oder auch beim Graben, beispielsweise bei der Nahrungssuche eines großen Tieres auf der Sedimentoberfläche entstanden sein. Und dabei auch das Muster auf der Oberfläche des Meeresbodens. Die mysteriösen Löcher zeigten den Wissenschaftlern zufolge eine Lücke in unserem grundlegenden Verständnis der Ökosysteme des mittelozeanischen Rückens. Eine abschließende Erklärung steht bislang aber noch aus. Und so bleibt der Ursprung der mysteriösen Löcher wohl auch vorerst ein Rätsel.

Der Ozean steckt voller unzähliger Geheimnisse. Wer weiß, was noch alles unter der blauen Meeresoberfläche vor uns im Verborgenen zu sein scheint. Der Mythos von Atlantis fasziniert Menschen seit Jahrhunderten. Selbst Forscher lassen dazu hinreißen, davon zu schwärmen, eine „Straße nach Atlantis“ im Meer gefunden zu haben. (ml)

Auch interessant

Kommentare