Forscher beeindruckt

Unheimliche Kreatur: Fischer fangen drei Meter großen Mondfisch- „nie damit gerechnet“

Mondfisch wird von Menschen aus dem Wasser gezogen.
+
Fischer in Spanien zogen einen riesigen Mondfisch aus dem Wasser.
  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Im spanischen Mittelmeer haben Fischer einen üppigen Mondfisch aus dem Wasser gezogen. Nachdem Forscher ihm DNA entnahmen, wurde er zurück ins Meer gelassen.

Ceuta - Spanische Fischer haben an der Küste von Ceuta im Mittelmeer einen riesigen Mondfisch gefangen. Wie hinzugerufene Meeresbiologen ermittelten, maß das Tier 3,2 Meter und wog rund zwei Tonnen. Mondfischen leben eigentlich in Tiefen von bis zu 500 Metern.

„Als wir ankamen, waren wir sehr erstaunt“, erklärt ein Forscher von der Universität Sevilla in einem Video von Reuters. „Wir konnten unser Glück kaum fassen, denn bisher wussten wir nur aus Büchern und Fachartikeln, wie groß ein Mondfisch werden kann. Aber wir rechneten nicht damit, jemals selbst einen Mondfisch beobachten und anfassen zu können.“

Mondfisch: Video auf Facebook zeigt, wie er aus dem Meer gefischt wird

Die Wissenschaftler entnahmen dem Tier DNA-Proben und setzten es dann wieder zurück ins Wasser. Ein Video, das die Universität Sevilla auf Facebook veröffentlichte, zeigt, wie der gewaltige Fisch aus dem Meer bugsiert wurde:

Das genaue Gewicht des Mondfisches konnte bei der Aktion nicht festgestellt werden, da die Waage an Bord nur für 1.000 Kilogramm ausgelegt war. Jedoch schätzten die anwesenden Forscher das Gewicht des Wucht-Brummers auf zwei Tonnen. Auf das Video der Universität Sevilla auf Facebook reagierten viele Nutzer bewegt. „Danke, dass ihr den Fisch wieder freigelassen habt“, kommentierte jemand.

Mondfische: Schwerste Knochenfische der Welt

Mondfische sind die schwersten Knochenfische der Welt und kommen im Atlantik, im Pazifik und im Mittelmeer vor. Sie ernähren sich von Quallen, Plankton und kleinen Fischen. Da sie als gefährdet gelten, ist ihr Verzehr in Europa verboten.

Immer wieder stoßen Fischer auf seltene Meeresbewohner. Erst kürzlich wurde vor der italienischen Insel Elba ein Hai mit Glubschaugen aus dem Mittelmeer gefischt. Doch auch in Deutschland und Baden-Württemberg kommt es mitunter zu Funden gewaltiger Wasserwesen: So fischte ein Angler aus dem Südwesten einen 2,20-Meter-Koloss aus dem Bodensee* (tz.de* berichtete). *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare