Blutmond

Totale Mondfinsternis im Mai 2022: Seltenes Schauspiel am Himmel zu beobachten

  • Tobias Hinne-Schneider
    VonTobias Hinne-Schneider
    schließen

Im Mai 2022 bietet sich am Himmel ein seltenes und spektakuläres Schauspiel: eine totale Mondfinsternis. Was steckt dahinter? Wo kann man sie sehen?

Hamm - Der Blick in den Nachthimmel im Mai 2022 kann sich lohnen. In einer Nacht kommt es zu einem besonderen kosmischen Schattenspiel - einer totalen Mondfinsternis. Während man eine Mondfinsternis im Durchschnitt 14 Mal in zehn Jahren zu sehen bekommt, ist eine totale Mondfinsternis noch viel seltener. Nur viermal in einem Jahrzehnt kommt es zu einem solchen Ereignis.

MonatMai 2022
Tage 31

Totale Mondfinsternis: Beobachten Sie dieses seltene Himmelsschauspiel im Mai

Erde und Mond werden von der Sonne angestrahlt. Der Mond leuchtet für uns in der Regel hell gelblich bis weiß, weil das Licht der Sonne reflektiert wird und wir das von der Erde aus sehen können. Auch die Erde wird von der Sonne angestrahlt und wirft dabei ihren Schatten ins Weltall. Wenn der Mond auf seiner Umlaufbahn um die Erde durch diesen Erdschatten zieht, die Erde also so zwischen Mond und Sonne steht, dass die Sonne den Mond nur teilweise oder gar nicht beleuchten kann, gibt es eine Mondfinsternis. Fällt gar kein Sonnenstrahl auf den Mond, spricht man von einer totalen Mondfinsternis. 

Bei einer totalen Mondfinsternis, einem sogenannten Blutmond, bedeckt der Kernschatten der Erde den Mond - die Himmelskörper befinden sich genau auf einer Achse. Die Erde befindet sich dabei genau zwischen Sonne und Mond. Obwohl der Mond sich im Schatten der Erde befindet, ist er nicht dunkel, sondern rot leuchtend oder etwas bräunlich zu sehen.

Er leuchtet rund 10.000 Mal dunkler als üblich. Das liegt am Streulicht der Erdatmosphäre: Langwelliges rotes Licht fällt in den Erdschatten und strahlt den Mond sanft an. Die Farbe des Blutmondes hängt dann auch davon ab, wie viel Staub- und Ascheteilchen in der Erdatmosphäre vorhanden sind.

Blutmond: Normalerweise zieht der Mond nicht durch den Kernschatten

Eine Mondfinsternis ist ein seltenes Schauspiel, weil der Mond auf seiner Bahn normalerweise nicht durch den Schatten der Erde wandert. Alle 28 Tage liegt die Erde zwischen Mond und Sonne - dann ist Vollmond. Denn der Mond zieht grundsätzlich ein Stück ober- oder unterhalb der Erde vorbei und wird dabei von der Sonne gänzlich angestrahlt.

In der Nacht vom 15. auf den 16. Mai ist es so weit - der Blutmond ist dann zum Teil auch in Deutschland zu sehen.

Die Mondfinsternis ist auf der Nachtseite der Erde zu sehen und etwas darüber hinaus. „Während einer Finsternis dreht sich ja die Erde ein bisschen weiter“, erklärt Andreas Machalica, Meterologe bei wetter.com. In dieser Zeit gehe der Mond in einigen Regionen auf, während er in anderen untergeht. „Und genau das ist in weiten Teilen Europas und damit auch bei uns der Fall“, sagt Machalica zum Blutmond im Mai.

Totale Mondfinsternis: In der Nacht vom 15. auf den 16. Mai ist es so weit

In der Nacht vom 15. auf den 16. Mai 2022 ist es in Europa so weit. Das spektakuläre Phänomen lässt sich aber nur zum Teil aus Deutschland verfolgen, wie wa.de berichtet.

Gegen 3.30 Uhr tritt der Mond in den Halbschatten der Erde ein.  „Das ist dann noch nicht so richtig gut sichtbar“, erklärt der Meteorologe. Um 4.27 Uhr beginnt der sichtbare Teil der Mondfinsternis - der Mond tritt in den Kernschatten der Erde ein. Der Vollmond ist zu dieser Zeit zwar bereits tief in den Südwesten gewandert, ist aber noch ein Stück vom Horizont entfernt. Der Schatten bedeckt jetzt den linken Rand des Mondes und breitet sich dann immer weiter über die Mondscheibe aus.

Dann beginnt in Deutschland jedoch die Morgendämmerung und der Blutmond ist immer schlechter wahrzunehmen. Denn ganz verdunkelt ist der Himmelskörper erst ab 5.30 Uhr - rund eineinhalb Stunden dauert das Phänomen an, als bis ungefähr 7 Uhr. „Aber um die Uhrzeit ist es bei uns in Deutschland längst hell“, gibt Andreas Machalica zu bedenken. „Da ist der Mond schon untergegangen.“

Totale Mondfinsternis: In Deutschland ist das Schauspiel am Himmel nur kurz zu sehen

Wer das ganze Spektakel sehen möchte, der muss in Portugal, Spanien oder noch weiter westlicher sein. Der typische rote Blutmond ist nur in Mittel- oder Südamerika oder dem Süden Nordamerikas zu sehen.

In Nordrhein-Westfalen bzw. ganz Deutschland lässt sich nur die Anfangsphase sehen. Im Nordosten geht der Mond schon kurz nach 5.10 Uhr unter, im Südwesten - etwa in Saarbrücken oder in Freiburg - erst gegen 5.50 Uhr. „Das heißt, hier sieht man noch am meisten“, sagt Meteorologe Machalica. Im Nordosten geht der Mond teilweise verfinstert unter, dort ist die totale Mondfinsternis nicht sichtbar.

Totale Mondfinsternis: Der nächste „ganze“ Blutmond ist erst 2028 zu sehen

Ein Blick auf das Spektakel lohnt sich dennoch, denn die nächste totale Mondfinsternis in Deutschland gibt es erst 2025 wieder. Und auch da wird das Schauspiel nicht in voller Länge zu bestaunen sein. Bis dahin dauert es noch länger: Am Silvesterabend 2028 kommt Deutschland erst wieder in den Genuss einer totalen Mondfinsternis in voller Länge.

Während sich Millionen Menschen weltweit im Mai den Blutmond anschauen, müssen Millionen Menschen in Deutschland mit Änderungen zurechtkommen, die im Mai eingetreten sind. Unter anderem gelten neue Regeln bei Amazon und ebay sowie im Supermarkt.

Das Wetter in den kommenden Tagen soll grundsätzlich freundlich werden, verspricht Meteorologe Dominik Jung. Temperaturen von 14 bis 20 Grad und viel Sonne sind demnach in den nächsten Tagen möglich.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa/picturealliance

Mehr zum Thema

Kommentare