1. bw24
  2. Wirtschaft

Wolfgang Grupp: „Ich vertrete Werte, die viele Menschen vermissen“

Erstellt:

Von: Sina Alonso Garcia

Kommentare

Wolfgang Grupp bei Markus Lanz 2018
Unternehmer Wolfgang Grupp hat kein Problem damit, seine Meinung unzensiert in der Öffentlichkeit kund zu tun. Das wissen offenbar viele zu schätzen. © Eventpress/Imago

An diesem Unternehmer kommt man kaum vorbei: Trigema-Chef Wolfgang Grupp ist ein Mensch, der ganz bewusst die Öffentlichkeit sucht. Er selbst glaubt, mit seiner Meinung offen auszusprechen, was viele denken.

Burladingen - Trigema-Chef Wolfgang Grupp ist mehr als ein gewöhnlicher Unternehmer. So äußert er sich häufig auch zu Debatten, die weit über seinen eigentlichen Schaffensbereich hinausgehen. Grupp gilt als Mann der alten Schule und steht auch auf Bundesebene für den Produktionsstandort Deutschland ein. Häufig ist er zu Gast in Talkshows und tut dort seine Meinung kund. Auch sein Privatleben zeigt Wolfgang Grupp ganz bewusst in der Öffentlichkeit. Selbst, wer ihn nicht persönlich kennt, könnte den Eindruck gewinnen, genau zu wissen, wer dieser Mann ist und wie er tickt.

Als Grupp im April 2022 seinen 80. Geburtstag feierte, erreichten ihn Hunderte Glückwünsche. Über die Fanpost habe er sich gefreut, allerdings hätte er nicht mit so viel Aufmerksamkeit gerechnet. „Insgesamt hat mich gewundert, wie viele es waren“, so Grupp gegenüber dem Schwarzwälder Bote. „Ganz viele Absender kannte ich gar nicht.“ Seine Popularität kann er sich nur so erklären: „Anscheinend vertrete ich Werte, die viele Menschen vermissen.“ Dennoch sei ihm die Aufregung um seine Person schleierhaft. „Ich mache nichts besonders. Ich habe ein bisschen Anstand, Respekt vor anderen oder mache einem Mitarbeiter klar, dass ich ihn schätze. Das war‘s. Alles völlig normal.“

Trigema-Chef Wolfgang Grupp: „Unsere Welt ist so verrückt - ich schätze die alten Werte, ich bin traditionell“

Seinen Gratulanten habe er „selbstverständlich“ allen persönlich geantwortet, erklärt Grupp. „Ob per Mail oder Brief. Wer mir einen Brief geschrieben hat, hat ein Dankesschreiben mit einem Foto meiner Familie aus Dubai erhalten. Und wenn er geschrieben hat, dass seine Frau auch vor kurzem 80 geworden ist, dann bin ich auch darauf eingegangen und habe seiner Frau nachträglich ebenfalls gratuliert.“

Neben Anstand und Respekt ist es für Grupp auch wichtig, Verantwortung zu übernehmen. So haftet er als eingetragener Kaufmann persönlich für Trigema - was heutzutage eine Seltenheit darstellt. Sein Credo: „Kassieren, wenn es gut läuft und in schwierigen Zeiten Verluste dem Steuerzahler überlassen, das darf sicher nicht sein! Unsere Welt ist so verrückt. Ich schätze die alten Werte, ich bin traditionell. Ich hafte für alles, garantiere die Arbeitsplätze. Wenn ich jemanden bitte, bei mir zu arbeiten, dann kann ich ihn nach fünf Monaten nicht wieder entlassen! Ich verlange, dass jeder seine Leistung bringt - dafür gebe ich ihm eine sichere Arbeit.“

Wolfgang Grupp warnt vor größenwahnsinnigen Managern - und besinnt sich auf Verantwortung

Grupps Form der Unternehmensführung ist in Deutschland einmalig. Ihm selbst ist kein Betrieb mit der Rechtsform als eingetragener Kaufmann bekannt, wie er beteuert: „Ich kenne niemanden - Handwerksbetriebe einmal ausgenommen.“ Die Entscheidungen seien durch die Rechtsform automatisch „überlegter, verantwortungsvoller und nicht der Gier und dem Größenwahn ausgesetzt.“ Erst kürzlich warnte der Trigema-Chef vor einem Fehler heutiger Führungskräfte, der zu einem „Desaster“ führen könnte.

Während Grupp manche Art von Führungskraft kritisch sieht, schätzt er laut eigenen Angaben „echte Leistungsträger wie Reinhold Würth oder auch früher einen Lutz Merkle von Bosch.“ „Ihnen wird nichts geneidet, sondern im Gegenteil alles gegönnt, aber wenn hohe Gehälter bezogen werden und Millionenverluste produziert werden, dann habe ich Verständnis, dass man darüber diskutiert. Dies ist aber kein Neid, sondern das ist eine Frage der Gerechtigkeit!“

Auch interessant

Kommentare