1. bw24
  2. Wirtschaft

Facebook-Konzern Meta mit zweitem Umsatzrückgang in Folge

Erstellt:

Kommentare

Man sieht Facebook Chef Mark Zuckerberg mit zwei Mitarbeitern, die er von hinten umarmt
Der Facebook-Konzern Meta verzeichnet den zweiten Umsatzrückgang in Folge (Symbolbild). © Justin Sullivan / Getty Images

Der Umsatzrückgang beim Facebook-Konzern Meta hat sich im vergangenen Quartal beschleunigt. Die Erlöse sanken im Jahresvergleich um vier Prozent 27,7 Milliarden Dollar (27,5 Mrd Euro).

Menlo Park (dpa) - Der Umsatzrückgang beim Facebook-Konzern Meta hat sich im vergangenen Quartal beschleunigt. Die Erlöse sanken im Jahresvergleich um vier Prozent 27,7 Milliarden Dollar (27,5 Mrd Euro), wie Meta nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Unterm Strich sackte der Gewinn um 52 Prozent auf rund 4,4 Milliarden Dollar ab. Auch die Umsatzprognose enttäuschte die Anleger. Sie ließen die Aktie im nachbörslichen Handel zeitweise um rund zwölf Prozent fallen.

Facebook sieht sich von Sparsamkeit der Werbekunden angesichts hoher Inflation und Konjunktursorgen betroffen, die weniger Geld für Online-Anzeigen ausgeben. Auch das Geschäft etwa von Google und der Foto-App Snapchat leidet darunter.

Im zweiten Quartal hatte Meta den ersten Umsatzrückgang überhaupt vermeldet, damals betrug das Minus ein Prozent. Während weniger Geld reinkommt, stiegen zugleich die Kosten im vergangenen Quartal um rund ein Fünftel auf gut 22 Milliarden Dollar an.

Unter anderem verschlingt die Entwicklung virtueller Welten, auf die Facebook-Gründer Mark Zuckerberg den Konzern ausrichten will, weiter viel Geld. Allein im vergangenen Quartal verbuchte die Sparte Reality Labs, in der am sogenannten Metaverse gearbeitet wird, einen operativen Verlust von knapp 3,7 Milliarden Dollar. Seit Jahresbeginn sammelte sich ein Fehlbetrag von 9,4 Milliarden Dollar an. Und Finanzchef Dave Wehner kündigte an, dass die Verluste der Reality Labs im kommenden Jahr noch «erheblich wachsen» würden.

Für das laufende Quartal prognostizierte Meta einen Umsatz zwischen 30 und 32,5 Milliarden Dollar. Im Vorjahresquartal hatte es noch einen Anstieg um 20 Prozent auf knapp 33,7 Milliarden Dollar gegeben.

Auch interessant

Kommentare