1. bw24
  2. Wetter

„Mega-Hitze“ aus Spanien schwappt am Wochenende nach Deutschland und bringt uns ins Schwitzen

Erstellt:

Von: Franziska Vystrcil

Kommentare

Am Wochenende bekommt das Wetter in Deutschland von der derzeitigen „Mega-Hitze“ in Spanien etwas ab. Bundesweit klettern die Temperaturen nach oben.

Stuttgart/Madrid - Nachdem der Mai Rekorde in Sachen Hitze und Trockenheit gebrochen hatte, zeigte sich der Juni bisher sehr wechselhaft. Schauer und Gewitter bestimmten vielerorts das Wetter in Deutschland. Zum Wochenende (11. und 12. Juni) schwappt jedoch Heißluft aus Spanien und Portugal zu uns nach Deutschland. Gerade erst hat der meteorologische Sommer begonnen, schon geht das Wetter in die Vollen: In Südeuropa werden stellenweise bis zu 45 Grad erwartet.

Wir dürfen uns hingegen auf stabiles Frühsommerwetter freuen - besonders im Süden, wie Andreas Machalica, Meteorologe bei wetter.com, verrät. Bis zu 14 Sonnenstunden sind am Wochenende möglich. Deutlich extremer fallen die Prognosen für Samstag und Sonntag auf der iberischen Halbinsel aus. „In Spanien bahnt sich jetzt wieder eine Mega-Hitze an“, sagt der Wetterexperte. In Andalusien, also im Süden Spaniens, können am Wochenende bis zu 42 Grad erreicht werden. Auch in der Landesmitte sollen am Samstag (11. Juni) 36 Grad, am Sonntag (12. Juni) 39 Grad geknackt werden. Ein Teil dieser Hitze bewegt sich auch nach Mitteleuropa - und zu uns nach Deutschland.

Wetter: Heißluftmassen aus Spanien streifen Deutschland - Sommerwochenende steht bevor

Eine „lebensgefährliche Hitzewelle“ bringt Südeuropa ins Schwitzen. Die davon verursachte Heißluft aus Spanien und Portugal lässt auch die Temperaturen in Deutschland ordentlich steigen. Jedoch soll die Hitze nicht ganz so extrem ausfallen, wie etwa in Andalusien. „Zum Glück“, meint Meteorologe Machalica. Doch auch wenn uns Luftmassen nur streifen, haben diese Einfluss auf unser Wetter.

Eine Frau kühlt sich in einem Brunnen ab
Eine Hitzewelle in Spanien und Portugal sorgt dafür, dass auch in Deutschland die Temperaturen steigen. © Alfredo Aldai/dpa

Am Samstag (11. Juni) sind dann im Süden bis zu 14 Sonnenstunden drin, im Norden darf man sich über rund zehn Sonnenstunden freuen. Die Temperaturen sind bereits auf dem Weg nach oben. Die Höchstwerte liegen im Norden bei etwa 22 Grad, im Süden bei 29 Grad. Deutlich kühlere Luft aus Richtung der Nordsee sorgt am Sonntag (12. Juni) und Montag (13. Juni) dafür, dass in Deutschland zwischen Nord und Süd deutliche Temperaturunterschiede vorliegen. Das bedeutet dann aber auch: An dieser Luftmassengrenze kann es wieder Regen und Gewitter geben, allerdings erst in der neuen Woche.

Am Sonntag sorgt zunächst ein Hochdruckgebiet für sehr stabiles Frühsommerwetter. Vor allem der Süden Deutschlands darf sich laut dem Wetterexperten auf tolles Wetter mit hohen Temperaturen und viel Sonnenschein einstellen. Bis zu 30 Grad werden am Oberrhein bei rund 14 Sonnenstunden erreicht. Im Norden bleiben die Werte bei 21 bis 22 Grad bei weiterhin rund zehn Sonnenstunden, in der Mitte klettern die Höchstwerte auf 26 Grad.

Auf die Heißluft aus Spanien folgt wechselhaftes Wetter

Aufgrund der Luftmassengrenze zwischen Nord- und Süddeutschland kommt es am Montag (13. Juni) am Alpenrand sowie im Nordwesten Deutschlands zu vereinzelten Regenschauern. Der Dienstag (14. Juni) bleibt hingegen trocken, die Temperaturen liegen bei 21 bis 25 Grad.

Ungemütlich wird es dann am Mittwoch (15. Juni): Vom Nordwesten her wird es deutlich kühler, die Höchstwerte liegen im Norden bei 20, im Süden bei 25 Grad. Donnerstag (16. Juni) nimmt zudem der Wind in Norddeutschland zu. Doch treffen die Prognosen der Wetterdienste zu, dürfen wir uns bald wieder über Sommerwetter in Deutschland freuen. Im Juni werden noch Extremtemperaturen erwartet.

Auch interessant

Kommentare