Rückkehr des Winters

Wetter: Polarwirbel schlägt zu - droht jetzt doch noch ein wochenlanger Winter?

Das Pistenbullytaxi hält an einem Aussichtspunkt mitten im tief verschneiten Wald.
+
Laut einer Vorhersage könnte der Winter nach einer kurzen Pause noch mehrere Wochen andauern - sogar bis Ostern.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Das Wetter in Deutschland ist aktuell ungewöhnlich warm für Februar. Der Polarwirbel schlägt jedoch bald erneut zu und könnte den Winter nochmal deutlich verlängern. 

Stuttgart - Das Wetter in Deutschland folgt schon seit Langem nicht mehr unbedingt auch dem meteorologischen Kalender. Früher hieß es: Im Winter ist es kalt, im Frühling taut es auf, im Sommer ist es warm und im Herbst wird es langsam wieder kühler. Durch den Klimawandel und den Zusammenbruch des Polarwirbels ist aktuell jedoch mit nahezu jeder Wetterlage zu rechnen. In den vergangenen Wochen lieferten sich die Kaltluft aus Skandinavien und die milde Atlantikluft einen Wettkampf der Luftmassen. Am Wochenende kam die Kälte dann in der ganzen Bundesrepublik an.

Aktuell stellt sich beim Wetter in Deutschland ein massiver Temperatur-Umschwung ein. Am Wochenende erreichen die Werte in Teilen des Landes sogar fast die 20-Grad-Marke. Dazu Sonne satt und strahlend blauer Himmel. Ist damit der Winter 2020/2021 endgültig vorbei und der Frühling breitet sich in Deutschland aus? Eher nicht. Laut dem Portal wetter.de könnte sich der Winter nach dem kommenden Wochenende wieder zeigen und der Polarwirbel sorgt erneut für frostige Temperaturen. Demnach könnte der Winter sogar noch mehrere Wochen andauern.

Wetter in Deutschland: Winter legt Pause ein - und kommt dann noch mal zurück

Auch der 7-Tage-Wettertrend von wetter.de zeigt in den kommenden Tagen eine deutliche Milderung beim Wetter in Deutschland. Der 42-Tage-Trend zeichnet dagegen ein gänzlich anderes Bild. Nach dem kommenden Wochenende sinken die Temperaturen laut der Prognose wieder deutlich ab und fallen nachts auch wieder unter die 0-Grad-Marke. Vor allem im Norden Deutschland hält die Kaltluft noch eine ganze Weile an. Auffällig sei jedoch, dass die Vorhersage nahezu keinen Regen oder Schnee voraussage, berichtet das Wetterportal.

Obwohl der aktuelle Monat Februar laut den bisherigen Berechnungen der Wettermodelle freundlich und fast schon frühlingshaft enden dürfte, steht die nächste Kaltfront bereits in den Startlöchern. Dafür sorgt erneut der Polarwirbel, der in den letzten Monaten bereits mehrmals zusammenbrach und damit für die kalten Temperaturen in Deutschland verantwortlich zeichnete. Ein erneuter Zusammenbruch steht Ende des Monats an und könnte den Winter sogar noch bis Ende März verlängern, wie auch owl24.de* berichtet. Laut wetter.de liegen die Tiefstwerte Anfang März bereits wieder bei -10 bis -12 Grad. Erst zum Ende nächsten Monats zeigt die Wetterkurve eine Wende an, dann sind auch wieder Temperaturen über dem Gefrierpunkt möglich.

Wetter im Süden und Südwesten: Frühlingsanfang erst an Ostern 2021?

Süddeutschland und Baden-Württemberg blieben durch die milde Altantikluft deutlich länger von der Kälte und dem Schneechaos verschont als andere Teile des Landes. Am vergangenen Wochenende erreichte der Winter in all seinen Facetten dann jedoch auch den Südwesten und brachte massiven Schneefall nach Stuttgart und das ganze Bundesland. Auch nach der Vorhersage von wetter.de bleibt vor allem der Bodenfrost noch mehrere Wochen bestehen. „Zur Monatsmitte [des Monats März Anm.d.Red.] sollen die Temperaturen am Alpenrand erneut runter rauschen, sodass die Niederschläge zunehmend in Schnee übergehen“, schreibt das Portal.

Laut den Wettercomputern ist aktuell in ganz Deutschland mit Ausnahme der vorübergehenden Abmilderung Ende Februar mit einer Verlängerung des Winters zu rechnen. Einen wirklichen Frühlingsanfang sehen die Wettermodelle frühestens Ende März oder sogar erst Anfang April. „Also schlussendlich wohl eher zu Ostern 2021“, heißt es auf wetter.de. *owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare