Kälterekord mitten im Klimawandel

Eiseskälte schockt sogar Wetter-Experten: spektakuläre Bilder bei Minus 50 Grad

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Das Wetter auf der Welt bringt gerade unglaubliche Kälterekorde: Am Wochenende sank das Thermometer in Sibirien auf rund Minus 50 Grad.

Teguldet - Trotz Klimawandel zeigt sich das Wetter immer wieder mit extremer Kälte in einigen Teilen der Welt und stellt auch selten dagewesene Kälterekorde auf. Das Dorf Teguldet nahe der Großstadt Tomsk in Sibirien verzeichnete Temperaturen von nahezu Minus 50 Grad. Der gesamte Süden und Westen Sibiriens erlebt gerade eine unglaubliche Kältewelle. So kalt sei es in den vergangenen 50 bis 100 Jahren nicht mehr gewesen, sagte ein Sprecher der russischen Staatsagentur Tass.

Auch beim Wetter in unseren heimischen Gefilden tut sich kältetechnisch etwas: Ein Experte kündigte einen Winter mit Rekordtemperaturen an. Doch Sibirien ist da nochmal ein ganz anderes Kaliber. Dort herrscht derzeit teilweise Eiseskälte, von der manche Bewohner sogar Erfrierungen davontragen.

Minus 50 Grad in Sibirien: Kälterekorde toppen alles - so kalt war es noch nie

Wie wetter.de berichtet, wurden in Sibiriens größter Stadt Nowosibirsk zwischen Minus 37 und Minus 41 Grad gemessen. Um ganze fünf Grad wurden damit die dortigen Rekorde getoppt. „Westsibirien hat die Meteorologen tief beeindruckt“, sagte der Tass-Sprecher. Laut Behörden mussten viele Menschen mit Erfrierungen behandelt werden. Außerdem habe es zahlreiche Verkehrsunfälle und Flugausfälle gegeben.

Angesichts des Klimawandels scheint der eisige Winter in Sibirien erst mal nicht so recht ins Bild zu passen. Laut den Experten von wetter.de widerlegen Kälterekorde den Klimawandel jedoch nicht. Sie seien nur „Ausreißer in einem langfristigen Trend.“ Zwar wird es solche Rekorde ab und an noch geben, aber sie treten immer seltener auf.

Fotos in sozialen Netzwerken zeigen eindrucksvoll und spektakulär, wie sich die Kälte auswirkt.

Welche heftigen Auswirkungen die Kälte in Russland hat, zeigen auch Bilder des Twitter-Users Kirill Bakanov. Seine Nudeln sind festgefroren und scheinen in der Luft zu schweben. Auf einem anderen Foto des gleichen Twitter-Users sind Eiskristalle an Wimpern angefroren.

Rubriklistenbild: © Sergei_Ilnitsky/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare