42-Tage-Wettertrend

Wetter im Mai: Es droht noch wochenlanger Winter -„Gescheiterter Monat“

Mit einem Handfeger befreit eine Frau bei Schneetreiben und Temperaturen um Minus 10 Grad Celsiuis ihr Auto vom frisch gefallenen Schnee
+
Wetter in Deutschland: Sieht so der Mai aus?
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Der April macht seinem Ruf alle Ehre und bringt den Winter zurück. Das Wetter in Deutschland soll laut Prognosen bis in den Mai frostig werden.

Stuttgart - Der April macht nach einem alten Sprichwort zwar, was er will - mit Schnee und eisigen Temperaturen hätte jedoch niemand mehr gerechnet. Die vergangenen Tage und auch die Osterfeiertage standen noch ganz im Zeichen des Frühlings: viel Sonne, milde Temperaturen im zweistelligen Plusbereich und gute Aussichten auf den Sommer.

Vor wenigen Tagen knackte eine Kleinstadt in Baden-Württemberg sogar einen Hitzerekord im März. In Rheinau im Ortenaukreis wurde am letzten Märztag eine Temperatur von über 27 Grad gemessen. Am Montagabend kippte die Wetterlage schlagartig und es wurde um einige Grad kälter. Zum Beginn der ersten Aprilwoche lag sogar vielerorts wieder Schnee. Das Wetter in Deutschland erholt sich auch bis Tief in den Mai hinein nicht, wie wetter.de berichtet.

Wetter in Deutschland: Wintereinbruch im April - Sommerwärme tut sich sehr schwer

Wer das verlängerte Osterwochenende dazu verwendet hat, die Winterkleidung wie dicke Jacken, Mützen, Schals und Handschuhe in Kisten zu verpacken und auch den Kleiderschrank auf den Frühling vorzubereiten, muss nun wohl wieder zurückrudern. Das „Achterbahnwetter“ 2021 gibt sich nicht geschlagen, sondern hat bereits zur nächsten Talfahrt angesetzt. Die Hoffnung bleibt, dass der plötzliche Wintereinbruch nur ein Ausrutscher war und die Temperaturen in den nächsten Tagen oder Wochen genauso schnell wieder steigen. Der 42-Tage-Wettertrend von wetter.de macht dem jedoch einen Strich durch die Rechnung. „Wer einen warmen Frühling erwartet, könnte erstmal enttäuscht werden“, schreibt das Portal.

Die Sommerwärme tut sich auch in den kommenden Tagen und Wochen schwer. Laut der Prognose übersteigen die Temperaturen in Norddeutschland sogar bis Ende Mai einen Wert von 15 Grad nur äußerst selten. Die vorhergesagten Höchsttemperaturen liegen für Hamburg zwischen 6 und maximal 15 Grad. Von Frühling kann also nicht die Rede sein. Stattdessen ist jedoch viel Regen angesagt, vor allem im Monat April. Erst im zweiten Maidrittel soll es zunehmend trockener werden. Für den Westen sieht die Vorhersage ähnlich aus. „Der Wonnemonat (Mai Anm. d. Red.) startet sogar mit Frost“, schreibt wetter.de. Die Temperaturen steigen zwar nach und nach auf 15 Grad aber sogar Ende Mai sind 17 Grad das höchste der Gefühle.

Wetter in Deutschland: März statt Mai - Prognose sagt kalte Werte und Regen voraus

Beim Wetter in Deutschland müssen kurze Hosen und Sonnenbrillen also zumindest vorerst wieder weggeräumt werden. Der 42-Tage-Wettertrend sagt eine Achterbahnfahrt bis Mitte April voraus. Demnach könnten die Temperaturen in den kommenden Tagen wieder stark zwischen Wärme und Kälte pendeln. So richtig erholen sich die Werte zunächst aber nicht. In München, stellvertretend für Süddeutschland, sind im Mai Höchsttemperaturen zwischen 7 und 14 Grad vorausgesagt. Solche Werte sind dann grob auch in der Landeshauptstadt Stuttgart zu erwarten. „Begleitet werden die eher „kühlen“ Temperaturen von Regenschauern“, schreibt wetter.de.

Und auch die Vorhersage für Ostdeutschland zeigt alles andere als einen Frühlingsmonat Mai. Der Niederschlag ist in diesem Teil der Bundesrepublik zwar deutlich geringer und bleibt ab Mitte April sogar vollständig aus, die Temperaturen erreichen jedoch kaum die 15-Grad-Marke. Nach kühlen Tagen und Nächten steigen die Temperaturen laut der Prognose von wetter.de erst Ende Mai allmählich an und übersteigen dann auch die 15 Grad. Da das Wetter in Deutschland bereits im Februar und auch im März mit Werten über 20 Grad aufwartete, sind das eher ernüchternde Aussichten. Demnach erwartet uns ein typischer launischer April und ein „gescheiterter Wonnemonat Mai“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare