Oktoberschnee?

Wetter: „Kaltluftzunge“ könnte jetzt ersten Schnee bringen - Temperaturen um 0 Grad

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Aktuell ist das Wetter in Deutschland noch mild und herbstlich. Der Oktober steht jedoch vor der Tür und könnte schon in wenigen Tagen den ersten Schnee bringen.

Stuttgart - Das Wetter in Deutschland zeigte sich im bisherigen Jahresverlauf unbeständig. In den Sommermonaten dominierten Regenschauer und phasenweise extreme Gewitter und Überflutungen. Wirkliche Sommertage waren dagegen rar gesät. Das versuchte offenbar der erste Teil des Septembers wieder wett zu machen. Der Spätsommer nahm nochmal Anlauf und die Temperaturen stiegen auf bis zu 25 Grad. In der zweiten Monatshälfte und vor allem zum Ende, in der vergangenen Woche, kühlten die Werte dann deutlich ab. Aktuell herrscht zwar noch mildes und herbstliches Wetter, der Winter 2021 könnte jedoch deutlich kälter werden als in den Vorjahren.

In den vergangenen Wochen gab es bereits einige Prognosen für den kommenden Winter beim Wetter in Deutschland. 2021 könnte ein „Eiswinter“ mit enormen Schneemassen drohen, hieß es beispielsweise. Ein Wetterexperte räumte jedoch mit den völlig absurden Wetter-Prognosen, die viele glauben, auf. Während die Winter-Prognosen demnach noch nicht eindeutig zu sein scheinen, zeigen Vorhersagen bereits winterliches Wetter in den kommenden Tagen. Laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net sind „Schneeflocken bis in tiefere Lagen“ möglich.

Wetter in Deutschland: Prognosen sprechen von Oktoberschnee - wird es bald weiß?

Das Wochenende der Bundestagswahl zeigte sich beim Wetter in Deutschland nochmal von seiner schönen Seite. Am Samstag und Sonntag herrschte bundesweit viel Sonne und Temperaturen bis zu 27 Grad. Auch der heutige Montag gestaltet sich noch ungewöhnlich sonnig und mild für die Jahreszeit. Das soll sich jedoch schon bald ändern. „Zur Wochenmitte sinken die Temperaturen nach unten“, sagt Dominik Jung im Video von wetter.net. Spannend werde es jedoch zum kommenden ersten Oktoberwochenende.

Beim Wetter in Deutschland zu Beginn des Oktobers sagte Meteorologin Adrienne Jeske von wetter.net eine „Kaltluftzunge“ vorher, die über Deutschland Platz nimmt, berichtet merkur.de*. Diese sorgt für einen deutlichen Temperatursturz und wahrscheinlich auch für den ersten Schnee. Ihr Kollege Dominik Jung stellt im aktuellen Wettervideo des Portals jedoch zwei Prognosen für das Wochenende vor, die sich stark unterscheiden. „Die eine sagt, es bleibt kühlt“, so der Experte. „Aber das andere sagt, es wird nochmal richtig warm mit Temperaturen über 20 Grad.“ Für die zweite Monatshälfte sprechen Prognosen jedoch bereits von Oktoberschnee.

Wetter in Deutschland: „Schneefall“ oder „Sommertag“ - Prognosen stark unterschiedlich

Laut der aktuellen Prognose von wetter.net steht in den kommenden Tagen ab der Wochenmitte ein deutlicher Temperatursturz bevor. Zudem kommt es im ganzen Land bereits ab dem heutigen Montagabend zu Regenschauern. „Die Kaltfront zieht mit kräftigen Regengüssen einmal über uns hinweg“, so Dominik Jung. Spannend wird die Wetterlage jedoch zum Mittwoch. „Da kommt Polarluft zu uns nach Deutschland geströmt“, erklärt der Meteorologe. „Die erreicht uns am Mittwoch im Nordwesten und bringt Temperaturen von 0 bis -2 Grad in 1.500 Metern Höhe.“ Auch das erste Oktoberwochenende bringt im Flachland nur maximale Werte von 13 bis 17 Grad.

Laut dem amerikanischen Wettermodell GFS wird das Wetter in Deutschland am Sonntag, dem Tag der Deutschen Einheit, sehr unbeständig. „Regenschauer im Süden“, sagt Dominik Jung vorher. Doch tatsächlich zeigt die Wetterkarte auch bereits den ersten Schnee in Deutschland voraus. „Das ist Schneefall in den höheren Lagen der Alpen.“ Das deutsche Wettermodell sieht dagegen ein ganz anderes Wetter für den ersten Oktobersonntag vorher. „Vor allem im Westen sommerlich warm, bis zu 25 Grad am Oberrhein“, sagt das Modell laut Dominik Jung voraus. „Das wäre dann eben nochmal ein Sommertag.“

Wetter in Deutschland: „Schneeregen bis in tiefere Lage“ zur Monatsmitte möglich

Die Prognosen des amerikanischen und deutschen Wettermodells gehen demnach weit auseinander. Um eine zuverlässigere Vorhersage für das Wetter in Deutschland im Oktober machen zu können, zieht Dominik Jung die Ensemble-Vorhersage hinzu. Dort sind auch beim amerikanischen Modell deutliche Schwankungen zu erkennen.

„Einzelne Berechnungen gehen auch hier durchaus nochmal auf die 25-Grad-Marke“, so der Experte. „Einige aber auch gerade mal auf die 10-Grad-Marke.“ Zur Monatsmitte sagt jedoch auch die Ensemble-Vorhersage den ersten Schnee voraus. „Das könnte Schneeregen bis in tiefere Lagen bringen“, sagt der Experte. Das sei jedoch nur ein erster Trend und müsse nicht so eintreten. *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare