Höchster Anstieg seit 140 Jahren

Wetter: Plus von 41 Grad im Februar - Meteorologen berichten von nie dagewesenem Ausmaß

  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Das Wetter in Deutschland spielt verrückt. Nach der Eiseskälte stiegen die Temperaturen plötzlich um 41 Grad an - ein Experte spricht von einem historisch heißen Februar.

Stuttgart - Das Wetter in Deutschland scheint sich aktuell einfach nicht entscheiden zu können. In den alten Mythologien gab es einen Gott, der für das Wetter verantwortlich war. So war bei den Griechen beispielsweise Zeus für Regen, Schnee und Gewitter verantwortlich und in der nordischen Mythologie ist Thor der Wettergott. Hätten wir auch im 21. Jahrhundert eine solche Gottheit, könnte ihr aktuell der Leitspruch „wie viel Wetterextreme passen in einen Monat“ zugeschrieben werden. Aber auch ohne ein solches Gedankenspiel ist das Wetter derzeit von vielen Extremen geprägt. Im Februar wurde beispielsweise in Bayern ein Kälterekord von -43 Grad gemessen und zeitweise war es in der Bundesrepublik sogar kälter als auf dem Mars.

Inzwischen scheint beim Wetter in Deutschland jedoch der Frühling angebrochen zu sein und das, obwohl wir uns nach wie vor im Februar befinden. Die ersten Prognosen für das Frühjahr und den Sommer 2021 sagten zwar wärmere Temperaturen als üblich voraus, mit einem derartigen Anstieg so früh im Jahr hätte jedoch kaum ein Meteorologe gerechnet. Innerhalb von nur sieben Tagen hat das Wetter in Deutschland einen drastischen Umschwung hingelegt. „Wir erleben gerade einen historischen Temperaturanstieg von mehr als 40 Grad innerhalb von nur einer Woche“, schreibt das Portal wetter.de.

Wetter in Deutschland: Temperaturanstieg von über 40 Grad - historischer Umschwung im Februar

Innerhalb eines Monats kann sich das Wetter in Deutschland schon mal ändern. Ein derartiger Umschwung innerhalb von nur einer Woche ist jedoch mehr als ungewöhnlich. Die Wetterstation in Göttingen (Niedersachsen) habe am 14. Februar einen Tiefstwert von -23,8 Grad gemessen, am 21. Februar lag der Höchstwert bereits bei 18,1 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet. Das entspricht also einem Temperaturanstieg von 41,9 Grad innerhalb von nur sieben Tagen. In Paderborn (Nordrhein-Westfalen) habe eine Wetterstation einen ähnlichen Anstieg gemessen - von -22,9 Grad am 12. Februar auf 20,1 Grad am 21. Februar. Laut dem DWD sei ein solcher Anstieg innerhalb weniger Tage seit dem Beginn der Wetteraufzeichnung noch nie gemessen worden.

Von -20 auf +20 Grad innerhalb von sieben Tagen - einen solchen Anstieg gab es seit über 140 Jahren nicht mehr.

Was sich aktuell beim Wetter in Deutschland abspielt, kann demnach als historisch bezeichnet werden. „Um etwas auch nur annähernd Vergleichbares zu finden, mussten die Wetterforscher weit in die Vergangenheit zurückgehen“, berichtet wetter.de. Der bisherige Rekord liegt nämlich bereits über 140 Jahre zurück.

Im Mai 1880 sei ein Temperaturanstieg von 41 Grad innerhalb von sieben Tagen gemessen worden, sagte ein Sprecher des DWD. Der Februar 2021 zog demnach mit diesem historischen Rekord gleich. Im März droht jedoch ein heftiger Wintereinbruch in Deutschland mit Temperaturen bis zu -13 Grad. Zu Ostern soll es dann jedoch bereits wieder um die 20 Grad haben, der Wetterwahnsinn 2021 geht also weiter.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwoldt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare