Aktuelle Wettervorhersage

Wetter: Schneewalze überrollt Deutschland - Wochenende versinkt in bis zu 30 cm Neuschnee

  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Das Wetter in Deutschland und Stuttgart zeigt sich zu Beginn des Jahres winterlich. Die zweite Januarwoche bleibt frostig kalt - und endet mit einer Schneewalze, die am Wochenende für kräftig Neuschnee sorgt.

  • Das Wetter in Stuttgart ist in der ersten Woche des neuen Jahres überwiegend kalt bei Temperaturen teils weit unter dem Gefrierpunkt.
  • Nach einem eher milden Dezember bringt der Januar gebietsweise Dauerfrost und immer wieder Schnee.
  • Die Temperaturen sind am Freitag der zweiten Januarwoche niedrig - am Wochenende überrollt eine Schneewalze das Land und sorgt für bis zu 30 Zentimeter Neuschnee.

Update vom 15. Januar, 10:35 Uhr: Der heutige Mittwoch beginnt vielerorts mit Neuschnee und Glatteis. Frostige Temperaturen bestimmen weiterhin in vielen Teilen des Landes das Wetter in Deutschland und Stuttgart. Eine nördliche Strömung bringt skandinavische Kaltluft nach Deutschland. Der Schneefall lässt zunächst nach - bevor am Wochenende eine Schneewalte das Land überrollt und für viel Neuschnee sorgt.

So wird das Wetter in Deutschland und Stuttgart heute und in den kommenden Tagen:

Wetter heute in Deutschland und Stuttgart: Schneewalze kommt nach Deutschland und sorgt landesweit für Neuschnee

Skandinavische Kaltluft strömt am heutigen Freitag durch Deutschland. Das macht sich beim Wetter in Deutschland und Stuttgart deutlich bemerkbar - ein Tiefdruckgebiet über den Seealpen zieht erst gegen Mittag über den Süden ab. Dann breitet sich ein Hoch über Westeuropa bis nach Baden-Württemberg aus, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet.

Heute Mittag und im weiteren Tagesverlauf wird das Wetter in Stuttgart und ganz Baden-Württemberg laut DWD weiterhin winterlich sein. Im Osten und über der Mitte fallen Schneeschauer und sorgen für Glätte, in den zentralen und östlichen Mittelgebirgen ebenfalls leichter Schneefall. Vom Nordwesten über den Westen bis in den Süden bleibt es dagegen weitgehend trocken mit teils größere Auflockerungen. Im Süden, gebietsweise auch im Osten sowie im Bergland Dauerfrost mit -4 bis 0 Grad, sonst 0 bis +3 Grad. Dazu weht ein meist schwacher Wind aus vorwiegend nördlicher Richtung.

In der Nacht zum Freitag laut DWD vom Erzgebirge bis zum östlichen Alpenrand zeitweise leichter Schneefall. Sonst aufgelockert, teils auch gering bewölkt und nur vereinzelt Schneeschauer oder Schneegriesel. Die Tiefstwerte liegen je nach Bewölkung bei -2 bis -9 Grad, über Schnee im Süden sowie im höheren Bergland teils strenger Frost unter -10 Grad.

Morgens -1 Grad, leicht bewölkt
Mittags 0 Grad, wolkig
Abends -1 Grad, wolkig
Nachts -2 Grad, wolkig

(Quelle: wetter.com)

Wetter in Deutschland und Stuttgart: Wettervorhersage für die Landeshauptstadt und die Region

Die von Meteorologe Dominik Jung von wetter.net für den Samstag angekündigten extremen Temperaturen machen sich beim Wetter in Deutschland und Stuttgart auch am Donnerstag noch deutlich bemerkbar. Das Land ist in weiten Teilen noch immer ein „Eiskeller“, wie der Experte die Wetterlage bezeichnete. „Vor uns steht wahrscheinlich eine sehr spannende Wetterwoche“, sagt Jung in einem Video des Portals wetter.net. „Wenn nicht sogar die spannendste Wetterwoche des gesamten Winters 2020/2021.“

Die Wetterlage bleibe weiterhin sehr spannend, sagt Meteorologe Dominik Jung. „Am Sonntag gibt es auch im Westen eine dicke Schneefront mit Schnee bis in tiefe Lagen“, sagt der Wetter-Experte in einem Video von wetter.net. „Es wird ziemlich viel Schnee in sehr kurzer Zeit fallen, da kann es für einige Stunden weiß werden“. Sogar eine richtige Schneedecke sei realistisch. Das gilt für das Wetter in weiten Teilen Deutschlands und auch in Stuttgart. Die Schneewalze schlägt schon am Sonntagmorgen zu: „Da kommt früh morgens schon von Westen eine Niederschlagsfront hereingezogen“, sagt Jung. „Und das wird eine richtige Schneefront sein, es schneit kräftig bis in tiefe Lagen.“ In den höheren Lagen könnten laut Jung bis zu 30 Zentimeter Neuschnee hinzukommen.

Die Ensemble-Vorhersage von wetter.net zeigt, dass es bis zum 26. Januar beim Wetter in Deutschland und Stuttgart spannend bleibt. „Die Durchschnittstemperatur rutscht ab dem 15. Januar unter die 0 Grad-Marke“, sagt Meteorologe Dominik Jung in einem Video von wetter.net. „Und das bedeutet Dauerfrost, Dauerfrost bis zum 26. Januar.“ Aber es gebe auch einzelne Berechnungen, die in den positiven Bereich gehen. Die meisten Berechnungen liegen allerdings im negativen Bereich. „Es sieht nach einer frostigen Lage aus und es sind auch kleinere Niederschlagssignale dabei“, so der Experte. Bei den Temperaturen im Minusbereich sei davon auszugehen, dass die Niederschläge in Form von Schnee fallen.

Tag Wettervorhersage
Samstag (16. Januar) 0 Grad, bedeckt
Sonntag (17. Januar)2 Grad, Schneefall und windig
Montag (18. Januar) 3 Grad, bedeckt
Dienstag (19. Januar)3 Grad, wolkig
Mittwoch (20. Januar)7 Grad, wolkig
Donnerstag (21. Januar)6 Grad, leichter Regen
Freitag (22. Januar)6 Grad, leichter Regen

(Quelle: wetter.de)

Wetter in Deutschland und Stuttgart: Kälte und Frost kommen - Temperaturen bis -10 Grad möglich

Update vom 14. Januar, 10:15 Uhr: Der heutige Mittwoch beginnt vielerorts mit Regen, Schneefall und Glatteis. Frostige Temperaturen bestimmen weiterhin in vielen Teilen des Landes das Wetter in Deutschland und Stuttgart. Mit einer mäßigen Nord- bis Nordwestströmung gelangt skandinavische Kaltluft in weite Teile Deutschlands. Nur der Südwesten verbleibt zunächst noch nahe einer Luftmassengrenze über Frankreich und den Westalpen in etwas weniger kalter Luft.

Update vom 13. Januar, 10:35 Uhr: Der heutige Dienstag beginnt vielerorts mit Regen, Schneefall, kräftigem Wind und Glatteis. Frostige Temperaturen bestimmen weiterhin in vielen Teilen des Landes das Wetter in Deutschland und Stuttgart. Verbreitet kommt es zu Glätte durch gefrorene Nässe, Schnee und Schneematsch. In einigen Hochlagen drohen gefährliche Schneeverwehungen.

Update vom 12. Januar, 10:05 Uhr: Durch die teils um den Gefrierpunkt liegenden Temperaturen beginnt der heutige Dienstag vielerorts mit Schneefall. Frostige Temperaturen bestimmen weiterhin das Wetter in Deutschland und Stuttgart. Vor allem in den Westen und Südwesten Deutschlands gelangt kurzzeitig etwas mildere Luft, ehe kurz darauf wieder polare Meeresluft nach Deutschland strömt. Im weiteren Tagesverlauf breites sich die Schneefälle bis in den Süden aus. In Nordweststaulagen der Mittelgebirge ist bis zum Abend Neuschnee zwischen 10 und 15 Zentimetern zu rechnen, örtlich sogar bis 20 Zentimeter und mehr. Vor allem in den Hochlagen der zentralen und östlichen Mittelgebirge besteht die Gefahr von Schneeverwehungen.

Update vom 11. Januar, 11:20 Uhr: Durch den Schneefall und die kalten Temperaturen startet der Montag der zweiten Januarwoche bitterkalt. Die Temperaturen beim Wetter in Deutschland und Stuttgart bleiben bis in den Vormittag hinein, zwischen -3 und -9 Grad bei bleibendem Dauerfrost. Davon ist vor allem die Mitte und der Süden des Landes betroffen. In den Mittelgebirgen ist weiterhin mit Schneefall zu rechnen, die Temperaturen erreichen dort sogar bis zu - 16 Grad. In den Höhenlagen besteht tagsüber die Gefahr von starken Schneeverwehungen und eine erhöhte Schneebruchgefahr. Im Süden hält sich außerdem bis in den Vormittag starker Nebel, die Sicht ist stellenweise auf 150 Meter eingeschränkt.

In Baden-Württemberg hält sich am Montag der zweiten Januarwoche mit Ausnahme einiger Gebiete an Rhein und Neckar verbreitet Dauerfrost. In der Nacht zum Dienstag wird erneuter Schneefall erwartet, der zunächst mit Ausnahme Oberschwabens 1 bis 5 Zentimeter, am Odenwald sogar bis zu 10 Zentimeter Neuschnee bringt.

Update vom 8. Januar, 11:20 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart zeigt sich zum Ende der ersten Januarwoche weiter unbeständig. In den tiefen Lagen bleibt es am Freitag nasskalt, im Bergland setzt sich dagegen das Winterwetter fort. Im Südosten und Nordwesten der Bundesrepublik bleibt es weitgehend trocken, im Rest des Landes gibt es gebietsweise leichten Schneefall. Am Morgen fällt auch in der Landeshauptstadt Stuttgart leichter Schnee. Die Temperaturen liegen zwischen 0 und -5 Grad.

Das Wetter in Deutschland und Stuttgart bleibt am Freitag auch tagsüber verhältnismäßig kalt. Die Höchstwerte liegen am Tag zwischen 0 und +4 Grad. Im Süden besteht leichter Dauerfrost. Die Nacht auf Samstag wird dann teilweise klar, vielerorts jedoch stark bewölkt. Die Temperaturen erreichen in der Nacht Werte von -5 Grad im höheren Bergland und bis zu -8 Grad im Süden des Landes. An den Alpenrändern herrschen dann sogar Temperaturen von unter -10 Grad.

Update vom 7. Januar, 10:30 Uhr: Am Donnerstag der ersten Januarwoche ist das Wetter in Deutschland und Stuttgart nach wie vor winterlich. Der Schneefall am Mittwoch führte dazu, dass auch am Morgen vielerorts Schnee und Glätte durch gefrierende Nässe herrscht. Die Temperaturen liegen zu Beginn des Tages bei 2 Grad, sinken im Tagesverlauf jedoch immer weiter ab. In den tiefen Lagen bleibt es nach wie vor nasskalt, in den Höhenlagen setzt sich das Winterwetter fort.

Am frühen Donnerstagmorgen herrschen beim Wetter in Deutschland und Stuttgart Temperaturen um den Gefrierpunkt. Im Bergland gibt es Werte zwischen -1 und -5 Grad, am Alpenrand sogar bis zu -8 Grad. Oberhalb von 500 bis 600 Metern fällt den ganzen Tag über Neuschnee von bis zu sieben Zentimetern. Die Nacht zum Freitag wird noch mal deutlich kälter. Im Landesdurchschnitt werden Temperaturen von bis zu -5 Grad erwartet. Südlich der Donau kann es sogar Werte von -8 Grad geben und in den Alpentälern herrscht Dauerfrost bei bis zu -10 Grad.

Update vom 5. Januar, 10:30 Uhr: Am Dienstag der ersten Januarwoche macht sich beim Wetter in Deutschland und Stuttgart noch immer das Hoch über Nordeuropa bemerkbar. Durch die mäßig kalte Luft bleiben die Temperaturen weitgehend im niedrigen einstelligen Plusbereich. Im Laufe des Tages ziehen von Osten leichte Schneeschauer auf, die sich nach und nach auch in der Mitte der Bundesrepublik zeigen.

Durch die kalte Temperatur und gefrierende Nässe besteht in weiten Teilen des Landes auch den Tag über Glättegefahr. In der Nacht auf Mittwoch wird in den Mittelgebirgen weiterer Schneefall erwartet. Im Osten und der Mitte Deutschlands können dann mehr als fünf Zentimeter Neuschnee fallen.

Update vom 4. Januar, 11:00 Uhr: Der erste Montag im neuen Jahr zeigt sich winterlich. In der Nacht fiel vielerorts Schnee und die Straßen sind am Morgen noch gebietsweise glatt durch gefrierende Nässe. Die Temperaturen beim Wetter in Deutschland und Stuttgart liegen zwischen -6 Grad am Brocken und bis zu 4 Grad im Norden der Republik. Die Höchsttemperatur in der Landeshauptstadt liegt am Mittag bei +3 Grad, bevor es in der Nacht wieder abkühlt. Aktuell liegt Deutschland zwischen einem Hoch über Nordeuropa und einem Tiefdruckgebiet südlich der Alpen. Die kalten Luftmassen bestimmten auch das Wetter in den kommenden Tagen.

Rubriklistenbild: © Matthias Bein/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare