Wetter aktuell

Wetter: „Das große Zittern“ erfasst Deutschland - eiskalte Nächte bis -10 Grad

  • Eva Kaczmarczyk
    vonEva Kaczmarczyk
    schließen

Das Wetter in Deutschland und Stuttgart war am Wochenende verbreitet kühl und nur wenig sonnig. Dieser Trend setzt sich am Montag und Dienstag fort.
 

  • Das Wetter in Stuttgart und Deutschland bringt am Montag noch keine große Wetteränderung, morgens ist verbreitet noch Frost zu erwarten.
  • Die Aussichten auf einen frühen Frühling rücken in weite Ferne, noch immer ist das Hoch Margarethe sehr instabil.
  • Der Monat März ist bislang zu trocken, was den Niederschlag betrifft. Laut dem Meteorlogen Dominik Jung soll der Regen auch diese Woche weitestgehend ausbleiben.

Update, 22. März, 9:56 Uhr: Am Wochenende zeigte sich das Wetter in Deutschland und Stuttgart bereits von seiner trüben Seite. Dieser Trend setzt sich am Montagmorgen weitgehend fort. Durch weiteren Schneefall im äußersten Süden Deutschlands gibt es Gefahr von Schneeglätte auf den Straßen. Der Süden erreicht am Montag 4 Grad, während in der Mitte bis zu 8 Grad möglich sind. 

Der Gewinner ist an diesem Wochenbeginn der Norden, hier werden bis zu 10 Grad erreicht, außerdem ist die Bewölkung nicht so dicht, sodass die Sonne mehr Chancen hat. Besonders an der Nordsee wird mehr Sonne erwartet.

So wird das Wetter in Deutschland und Stuttgart heute und in den kommenden Tagen: 

Wetter heute in Deutschland und Stuttgart: Deutschland muss ausharren - „Frühlingsluft robbt heran”

Das Wetter in Deutschland und Stuttgart erfährt auch nach dem kalendarischen Frühlingsanfang nicht gerade frühlingshafte Temperaturen. Der Montag startet noch immer mit niedrigen Temperaturen und trübem Himmel. Meteorologe Dominik Jung von wetter.net sagt für heute und morgen keine große Wetteränderung voraus. Die Bewölkung hat Deutschland derzeit fest im Griff, nur im Nordosten und Nordwesten ist es zeitweise etwas weniger bewölkt. „Die Sonne tut sich schwer”, so der Experte. Heute könne es noch die „eine oder andere Schneeflocke geben“.

Temperaturtechnisch können der Süden und die Landeshauptstadt Stuttgart aktuell nicht punkten. Nur im Norden wird die 10-Grad-Marke geknackt, jedoch auch das ist nicht von Dauer. Gegen Nachmittag verdichten sich die Wolken auch im Norden erneut. „Frühlingsluft robbt heran”, sagt Wetter-Experte Dominik Jung, doch zunächst müsse Deutschland „das große Zittern” aushalten.- Gerade in den Nächten fallen die Temperaturen nochmals auf bis zu -10 Grad. 

Das Wetter schwankt aktuell wie im April. Die extremen Schwankungen treten immer häufiger auf. Das Extrem-Wetter werde zunehmend normal, laut einer neuen Studie aus Irland sei der Golfstrom so schwach wie noch nie. 

Morgens4 Grad, bedeckt
Mittags5 Grad, leichter Regen
Abends3 Grad, bedeckt
Nachts2 Grad bedeckt

(Quelle: wetter.com)

Das Wetter in Deutschland und Stuttgart ändert sich in der Nacht zum Dienstag kaum. Es bleibt bewölkt und trocken. In den Morgenstunden am Dienstag lockert die Wolkendecke vom Hochrhein bis zum Bodensee auf, aber es ist mit lokalen Nebelfeldern zu rechnen. Die Tiefstwerte sinken in der Nacht auf +2 bis -3 Grad, was zu Glätte auf den Straßen führen kann. Autofahrer sollten besonders vorsichtig fahren. In den Alpen sind sogar -10 Grad möglich. 

Der Dienstag startet abermals mit niedrigen Temperaturen und Niederschlag. Im Erzgebirge sei laut Dominik Jung noch mit ein paar Schneefällen zu rechnen. Regen und Schnee verschwinden im Laufe des Tages, die Sonne kann sich etwas mehr durchsetzen. Auch gegen Abend bleibt es trocken.

Wetter in Deutschland und Stuttgart: Wettervorhersage für die Landeshauptstadt und die Region

Der „März-Winter” ist auch am Montag und Dienstag noch nicht gewillt, Deutschland aus seinen Fängen zu entlassen. „Das große Zittern ist hier also nochmal angesagt”, so Jung. Es sei kaum zu glauben, dass in einer Woche beim Wetter in Deutschland schon bis 25 Grad möglich sein sollen. Der Experte verweist hier auf die Wettermodelle, die sich teilweise sehr voneinander unterscheiden. „Die Frühlingsluft robbt heran”, sagt Jung, doch noch immer seien keine „Luftsprünge” erkennbar. Der Norden gewinnt mit 13 Grad das Rennen um die Höchsttemperatur. In den anderen Teilen Deutschlands verbleibt es deutlich unter der 10-Grad-Marke. Es sei bereits wärmer als am vergangenen Wochenende, so Jung.

TagWettervorhersage
Dienstag (23. März)7 Grad, bedeckt
Mittwoch (24. März)12 Grad, sonnig
Donnerstag (25. März)13 Grad, bedeckt
Freitag (26. März)15 Grad, leicht bewölkt
Samstag (27. März)10 Grad, leicht bewölkt
Sonntag (28. März)15 Grad, leicht bewölkt
Montag (29. März)17 Grad, leicht bewölkt

(Quelle: wetter.com)

Wetter in Deutschland und Stuttgart: Deutschland steckt im „Kälteloch“ fest

Update, 19. März, 10 Uhr: Am Freitag und Samstag wird das Wetter in Deutschland und Stuttgart verbreitet zwar trocken und heiter mit bis zu zwei Sonnenstunden, doch die Temperaturen deuten noch lange nicht auf Frühling hin. In der westlichen und südlichen Hälfte Deutschlands setzen sich die Schneefälle verbreitet fort, was sich auch am Wochenende nicht ändern wird.

Update, 18. März, 8:37 Uhr: Für das Wetter in Deutschland und Stuttgart ist am Donnerstag vor allem im Norden und in der Mitte mit einer dichten Wolkendecke zu rechnen. Die Bewölkung setzt sich den ganzen Tag fort. Nur im Süden gibt es leichte Auflockerungen. Die Temperaturen liegen bei 6 bis 8 Grad, nur im Osten sind kleine Ausreißer mit 1 bis 4 Grad dabei. 

Update, 17. März, 12:36 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart startet am Mittwoch noch recht unaufgeregt mit Sonnenschein. Die Temperaturen klettern auf 4 bis 8 Grad, bevor sich am Donnerstag ein Tief über Deutschland schiebt und Regen mit sich bringt.

Update, 16. März, 8:02 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart wird am Dienstag und Mittwoch weiterhin von einem Tiefdruckgebiet beeinflusst. Das sorgt für eine dichte Wolkendecke im Süden und in der Mitte Deutschlands. Aufgrund der Bewölkung klettern die Temperaturen hier nur auf bis zu 10 Grad. Im Norden wird es mit 5 bis 8 Grad etwas kühler, dafür aber auch vereinzelt sonniger.

Update, 15. März, 8:39 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart zeigt sich am Montag und Dienstag von seiner unbeständigen Seite. Ein Tiefdruckeinfluss, der mit labiler und mäßig kalter Meeresluft daher kommt, lässt das Wetter wechselhaft werden. Die Temperaturen steigen im Laufe des Montags nur auf bis zu zehn Grad. 

Update, 12. März, 8:16 Uhr: Das Sturmtief Klaus brachte gestern stürmisches Wetter nach Deutschland und Stuttgart. Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde fegten über Deutschland. Verbreitet war es außerdem regnerisch und bewölkt, was sich am heutigen Freitag fortsetzen wird. In dem kommenden Tagen kehrt der März-Winter mit Wucht zurück - es steht ein Schneechaos bevor.

Update, 11. März, 8:09 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart wird am Donnerstagmorgen stürmisch. Bereits in der Nacht zum Donnerstag traf das Sturmtief Klaus in Deutschland ein und brachte Böen von bis zu 120 Kilometern pro Stunde mit. Eine winddichte Regenjacke ist am Donnerstag und Freitag empfehlenswert: zu den Böen mischt sich nämlich auch noch Niederschlag.

Update, 10. März, 8:21 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart beginnt am Mittwoch bewölkt, nur vereinzelt zeigt sich die Sonne. Die Temperaturen liegen bei durchschnittlich 8 Grad und es ist Niederschlag möglich, der im Laufe des Tages nachlässt.

Update, 9. März, 8:38 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart startet am Dienstagmorgen mit leichtem Schneefall im Westen und Nordwesten. Hier werden ein bis zwei Zentimeter Neuschnee erwartet. Dieses Band aus Schnee und Schneeregen zieht im Verlauf des Tages weiter in die Mitte Deutschlands, wo es sich auflösen wird.

Update, 8. März, 9:58 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart startet am Montagmorgen verbreitet noch mit etwas Frost, der sich im Verlauf des Tages jedoch auflösen wird. Grund für den Frost am Morgen ist die West-Wetterlage, die kühle Luft nach Deutschland bringt. 

Update, 5. März, 9:57 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart wird am Freitag durch eine Kaltfront bestimmt, die kühle Meeresluft arktischen Ursprungs mit sich bringt. Von Norden strömt jedoch wärmere Luft nach Deutschland, der skandinavische Föhnwind bringt dort verbreitet Sonnenschein.

Update, 4. März, 7:32 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart beginnt am Donnerstag überwiegend noch recht freundlich. Im Südwesten ist es mit bis zu 13 Grad weiterhin warm. Die Wolken nehmen im Verlauf des Tages allerdings zu. Nur am Bodensee und an der Donau hält sich der Sonnenschein etwas länger. Das Regenband sorgt für Schauer, die den Saharasand aus der Atmosphäre waschen. Das führt zu einem seltenen Naturphänomen: Gewitter ziehen ins Land, die Blitze, Donner und Blutregen mitbringen.

Update, 3. März, 10:01 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart fällt am Mittwoch recht gemischt aus. Es ist teils sonnig, teils wolkig und sehr mild. Die Temperaturen erreichen 15 Grad. An der Küste hält sich trübes und kühles Wetter. Niederschlag wird nicht erwartet. Im Südwesten wird erneut Saharastaub in der Luft sein, der den Himmel milchig trüb einfärbt. Das milde Wetter ist nicht von Dauer - schon am Mittwochabend droht die Schockfrostung. 

Update, 2. März, 10:18 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart wird am Dienstag durch ein kräftiges Hoch über Mitteleuropa überwiegend sehr mild mit Temperaturen von bis zu 15 Grad. Am Anfang können noch Nebelfelder auftreten, die sich im Laufe des Tages auflösen. Es wird verbreitet sonnig und heiter, doch die Kältekralle aus Sibirien kommt bereits näher.

Update, 1. März, 8:11 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart hat in den vergangenen zwei Tagen für eine deutliche Abkühlung gesorgt. Am Sonntag war der letzte Tag des meteorologischen Winters. Das war deutlich spürbar: Um bis zu 10 Grad fielen die Temperaturen ab, sodass auch der heutige Montag noch verbreitet frostig startet. Meteorologe Dominik Jung von wetter.net spricht von einer „Kältepeitsche“, die Deutschland getroffen hat. Für die kommenden zwei Tage klettern die Temperaturen noch einmal nach oben, doch dann kehrt der Winter mit Wucht zurück.

Rubriklistenbild: © Benedikt Spether

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare