Wetter in Deutschland

Wintereinbruch im Dezember: Prognosen machen Hoffnung auf Schnee

  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Die Adventszeit steht vor der Tür aber das Wetter in Deutschland zeigt sich zumindest tagsüber nicht winterlich. Es gibt jedoch einen Hoffnungsschimmer zum Nikolaus-Fest.

Stuttgart - Warme und sonnige Tage im Sommer und in der Adventszeit und an Weihnachten Kälte und Schnee. So sieht für viele wohl das optimale Wetter im Jahr aus. Der Klimawandel hat diese Erwartungen in den letzten Jahren jedoch ordentlich umgekrempelt. Doch wie in jedem Jahr steigt auch mit dem Beginn der Adventszeit die Hoffnung auf weiße Weihnachten mit viel Neuschnee und einer typischen winterlichen Kulisse.

Das Wetter in Deutschland zeigt sich aktuell zumindest in den Nächten und am Morgen winterlich, die Tage sind jedoch meistens noch relativ mild. Aktuell liegt eine „giftige Wetterlage“ für Deutschland vor. Manche Gebiete wie die Landeshauptstadt Stuttgart sind besonders betroffen. Nun gibt es jedoch einen Hoffnungsschimmer für Winterfreunde - es könnte sogar schon zum Nikolaus richtig winterlich werden.

Wetter in Deutschland: Auch Anfang Dezember kein Wintereinbruch in Sicht

Das Wetter in Deutschland ist aktuell zwar deutlich kälter als noch vor ein paar Wochen und vor allem in den frühen Morgenstunden herrschen frostige Temperaturen, insgesamt sind die Werte jedoch noch immer deutlich höher als für die Jahreszeit typisch. „Viele wünschen sich Schnee, denn in den letzten Jahren gab es ja jetzt zahlreiche grüne Weihnachtsfeste hintereinander“, sagte Meteorologin Corinna Borau in einem Video von wetter.com. Ein Hoffnungsschimmer für weiße Weihnachten sei jedoch immer der Polarwirbel.

Laut dem Video von wetter.com war der Polarwirbel im Oktober und auch im November noch intakt auf der Nordhalbkugel, die kalte Luft sammelte sich langsam an. Laut der Vorhersage für die deutschen Großstädte ist auch für Anfang Dezember kein Wintereinbruch in Sicht. In Berlin steigen die Temperaturen leicht an, es gibt laut Borau jedoch einige Läufe, die Richtung Nikolaus abwärts gehen. In München sei es zwar teils kälter und eisiger geworden, es werde jedoch wieder milder und gehe dann Anfang Dezember mild weiter, sagte die Meteorologin. Die Vorhersage für München könnte aufgrund der Lage im Süden Deutschlands auch ungefähr auf die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart angewandt werden.

Wetter in Deutschland: Hoffnungsschimmer zum Nikolaus-Fest - zumindest in höheren Lagen

Laut Corinna Borau von wetter.com könne es zum Nikolaus-Fest am 6. Dezember zumindest in den höheren Lagen „winterlich werden“. Die Langzeitmodelle zeigen ein Tiefdruckgebiet nördlich der Bundesrepublik, welches kühle Luft ins Land bringe. Die Schneefallgrenze könne beim Wetter in Deutschland dann auch mal auf 500 Meter oder leicht niedriger sinken, so die Expertin im Video. Das Modell zeigt jedoch auch tiefen Luftdruck nördlich von Deutschland und ein Hoch südlich, das wieder für milde Temperaturen sorgt.

Laut dem Niederschlagmodell NOAH für den Dezember wird es im Norden Deutschlands wechselhaft und bleibt im Süden leicht zu trocken, wie Borau in dem Video von wetter.com sagte. Auch der Blick auf das Weihnachtsfest am 24. Dezember macht wenig Hoffnung auf Schnee.

Die Meteorologin sagt „eine eher warme Südwestströmung passend zum typischen Weihnachtstauwetter voraus und fügt hinzu: „Also wirklich winterlich verschneit, sieht es da erst mal nicht aus“. Insgesamt sagt das Wettermodell für Europa und auch das Wetter in Deutschland positive Temperaturen für den Dezember voraus.

Rubriklistenbild: © Dmitri Lovetsky

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare