1. bw24
  2. Wetter

Wetter: Nach Sommercomeback kommt der Herbst - „herbstliche Kaltluft lauert schon“

Erstellt:

Von: Franziska Schuster

Kommentare

Zum Wochenbeginn kommt der Sommer noch einmal mit verbreitet über 25 Grad zurück. Doch der Herbst naht: Am Wochenende sollte man Regenjacke und Stiefel griffbereit haben.

Stuttgart - Was für ein Start in die neue Woche: Viel Sonnenschein, beinahe ein wolkenloser Himmel und Temperaturen wieder über 25 Grad. Ab Montag wird es nochmal sommerlich beim Wetter in Deutschland. Das Sommercomeback sollten wir genießen, denn laut der Prognosen schlägt der Herbst bald mit voller Wucht zu. „In Richtung nächstes Wochenende wird es deutlich kälter. Dann kommt der Herbst zu uns“, bestätigt auch Alban Burster, Meteorologe bei wetter.com.

Zunächst haben wir es am Montag (12. September) mit einem Zustrom von heißer Luft aus Nordafrika zu tun. Da diese von Südwesten her nach Deutschland strömen, wird es vor allem in Baden-Württemberg sehr heiß. Bis zu 30 Grad könnten hier zu Beginn der Woche geknackt werden. Das Sommercomeback haben wir auch Ex-Hurrikan Danielle zu verdanken. Er hält vorerst den Herbst auf Abstand - doch nicht mehr lange.

Wetter in Deutschland: Zu Beginn der Woche wird es nochmal sommerlich und heiß

Erst einmal wird es warm, regional sogar nochmal heiß. Am Dienstag (13. September) gibt es im Südwesten bis zu 29 Grad, im Südosten etwa 27 Grad. Im Westen werden lediglich Höchstwerte von 18 bis 26 Grad, im Osten von 21 bis 23 Grad erreicht. Am kühlsten ist es in der Nordhälfte und an den Küsten bei 19 bis 21 Grad. Über der Landesmitte formiert sich unterdessen eine Luftmassengrenze. Dort sind kräftige Regenfälle möglich.

Nachdem Tief „Peggy“ die erste Regenklatsche seit langem zu uns brachte, geht es ab Mitte der Woche regnerisch weiter. „Am Mittwoch geht dann sprichwörtlich die Post ab“, sagt Alban Burster. Von Nordrhein-Westfalen bis Sachsen und auch südlich davon soll es „in einer Tour regnen“. In Bayern und Baden-Württemberg muss am 14. September zudem mit heftigen Gewittern gerechnet werden. Im Norden ist weder vom Regen, noch von Gewittern etwas zu sehen. Dort ist es deutlich ruhiger und lediglich bewölkt bei maximal 19 Grad.

Ein kleines Mädchen mit einem bunten Regenschirm und Gummistiefel während eines Gewitters in Berlin
Am Wochenende werden wir Gummistiefel und Regenschirm brauchen. Nach einem heißen Wochenstart wird es herbstlich. © IMAGO/Emmanuele Contini

Am Donnerstag (15. September) zieht der Regen dann weiter in den Süden und beschert Baden-Württemberg und Bayern einen nassen Tag. Im Norden kommen dann kältere Luftmassen an und die Temperaturen gehen merklich zurück. An den Küsten werden noch 16 bis 18 Grad erreicht. Im Westen, Osten und in der Mitte Deutschlands liegen die Höchstwerte bei 19 bis 22 Grad. Im Südwesten wird es mit maximal 23 Grad am wärmsten.

Temperaturen gehen am Wochenende deutlich zurück - „Herbstliche Kaltluft lauert über der Nordsee“

Der Herbst steht im wahrsten Sinne des Wortes schon in den Startlöchern. „Die herbstliche Kaltluft lauert über der Nordsee und wartet nur darauf, bis die Warmluft fertig ist, um dann zum Wochenende zu uns vorzudringen“, kündigt Alban Burster an. Das sollen wir am 17. und 18. September dann auch an den Temperaturen merken. Wie der Meteorologe sagt, wird es spürbar kälter. „Da brauchen wir dann wieder eine dickere Jacke“, sagt er. Denn nicht nur in den Morgenstunden wird es frischer, sondern auch tagsüber könnte der ein oder andere einen Pullover benötigen. „Die ersten werden dann wahrscheinlich schon die Heizung aufdrehen“, ist sich Alban Burster sicher.

WochentagTemperaturen in Grad Celsius
Freitag (16. September)15 bis 20 Grad
Samstag (17. September)14 bis 16 Grad
Sonntag (18. September)14 bis 16 Grad

(Quelle: wetter.com)

Vor allem die Nächte sollen „empfindlich kalt“ werden. Stellenweise sollen die Temperaturen nur noch knapp über 0 Grad liegen. Meteorologe Dominik Jung warnte schon vor einigen Tagen vor dem ersten Bodenfrost Anfang September. Zu den sowieso schon frischeren Temperaturen kommt dann auch noch Regen und Wind hinzu. 40 bis 70 Kilometer pro Stunde kann Letzterer am kommenden Wochenende erreichen. Da heißt es dann: Den Regenschirm gut festhalten.

Am Freitag (16. September) gibt es nur noch 15 bis 20 Grad, am Samstag (17. September) und Sonntag (18. September) gehen die Temperaturen noch weiter zurück: Dann sind nur noch 14 bis 16 Grad drin. Die Langzeitprognosen machen allerdings Hoffnung, dass es nicht so kalt und regnerisch bleibt. Experten sagen einen Altweibersommer und goldenen Oktober voraus.

Auch interessant

Kommentare