Dank Polarwirbel und La Niña

Wetter: Experten geben Schnee-Prognose ab - gibt es 2021 weiße Weihnachten?

  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Das Wetter in Deutschland erlebt ab 22. November einen Kälteeinbruch. Weiße Weihnachten werden damit immer wahrscheinlicher.

Stuttgart - Der Traum von weißen Weihnachten könnte endlich wieder in Erfüllung gehen. Das Wetter in Deutschland stellt aktuell die Weichen für einen kalten und eventuell schneereichen Dezember. Die Chancen auf Schnee im Dezember steigen laut Meteorologen dadurch immer weiter an.

Die Modelle aus Europa und den USA sind sich inzwischen einig: Es wird ein eisig kalter Polardezember. Auch an Weihnachten soll es frostig werden und die niedrigen Temperaturen halten sich laut Prognosen bis in den Januar hinein. Doch wie sieht es in Sachen Schnee aus? Dürfen wir uns auf weiße Weihnachten freuen? Jan Schenk, Meteorologe bei theweatherchannel.de sagt: Ja!

Wetter in Deutschland: Polarwirbel und La Niña sorgen für eiskalten Dezember

Die herannahende Kälte ab dem 22. November markiert den Wintereinbruch in der Bundesrepublik. Auch in Sachen Schnee in Deutschland ist ein Trend erkennbar, so Jan Schenk. „Die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnacht ist gestiegen - auf sagenhafte 70 Prozent“, so der Wetterexperte. Denn inzwischen sind sich die Wettermodelle auch mit den Klimamodellen einig. „Es bleibt kalt im Dezember.“

Schon in den letzten Novembertagen bekommen wir diese Kälte in Deutschland zu spüren. Am 1. Advent (28. November) strömt Kaltluft nach Mitteleuropa. „Das ist eine klassische Winterlage“, beschreibt der Meteorologe das heraufziehende Wettergeschehen. Auch Schnee ist dann möglich. Noch im November soll eine Schneebombe bis zu 20 Zentimeter Neuschnee bringen.

Schnee an Weihnachten: Laut Wettermodellen stehen die Chancen dafür dieses Jahr besonders gut.

Vergleichbar ist die aktuelle Wetterlage laut Jan Schenk mit dem Winter 2010. Da gab es das bislang letzte Mal Schnee an Weihnachten in Deutschland; auch sonst war der damalige Winter vergleichsweise kalt und schneereich. Wie schon 2010 dreht der Polarwirbel auch diesen Winter auf und könnte uns eine wochenlange sibirische Kälte bringen. Laut Prognosen droht dieses Jahr zudem „La Niña“ mit einem Eiswinter. Diese beiden Wetterphänomene sorgten bereits 2010 für einen schneereichen Winter und könnten auch dieses Jahr Deutschland weiße Weihnachten bescheren.

Wetterprognose: Frostige Winterlage hält sich laut Meteorologe bis ins nächste Jahr

Diese Winterlage, die Deutschland bis zum 28. November erreichen soll, bleibt auch nach dem 1. Advent dominant, so Jan Schenk. Auch hier seien sich die verschiedenen Wettermodelle inzwischen einig. „Damit bleibt es im Dezember kalt in Deutschland“, erklärt der Wetterexperte und betont erneut: „Damit kann man sagen, dass die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten bei bis zu 70 Prozent liegt.“

So groß die Freude bei solchen Aussichten auch sein mag, weist der Meteorologe auch darauf hin, dass sich diese Prognosen nochmals ändern können - etwa durch Tauwetter. Dennoch: So hoch wie in diesem Jahr lagen die Chancen für Schnee an Weihnachten schon seit zehn Jahren nicht mehr. „Wir können uns also auf einen kalten Dezember und wahrscheinlich auch auf viel Schnee freuen.“

 

Rubriklistenbild: © IMAGO

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare