1. bw24
  2. Wetter

Wetter: Meteorologe kündigt „Mega-Frühling“ an - ab März wird es sommerlich warm

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Schuster

Kommentare

Nach einer langen Sturmserie stehen beim Wetter in Deutschland nun alle Zeichen auf Frühling. Zum Monatswechsel wird es fast schon sommerlich warm.

Stuttgart - Nachdem die Stürme „Ylenia“, „Zeynep“ und schließlich „Antonia“ das Wetter in Deutschland ordentlich durchgewirbelt haben, beruhigt sich die Lage langsam wieder. Laut Dominik Jung, Diplom-Meteorologe bei wetter.net, können wir uns nach dem turbulenten Wetter nun auf den März freuen. Denn der Frühling soll ganz anders werden, als wir es kennen.

In der kommenden Woche startet mit dem 1. März der meteorologische Frühling. Die Vorhersagen für das bevorstehende Frühjahr sind für Wärmeliebhaber ein Grund zur Freude. „Das europäische Wettermodell sagt zum Rosenmontag sehr warme Temperaturen voraus“, sagt der Wetterexperte. Bis zum Aschermittwoch (2. März) könnte es sonnig und frühlingshaft weiter gehen. „Auch danach sieht es richtig gut aus für den Frühling 2022“, verspricht Dominik Jung. Der Experte rechnet sogar mit einem „Hitze-Frühling“.

Wetter in Deutschland: So lauten die Prognosen bis Aschermittwoch

Der Februar 2022 gestaltete sich alles andere als winterlich. Allein die ersten 20 Tage des Monats waren 4,5 Grad wärmer als das langjährige Klimamittel der Jahre 1961 bis 1990. Außerdem war der Februar deutlich zu nass. Doch diese Woche geht es endlich bergauf beim Wetter in Deutschland. Am Mittwoch (23. Februar) beruhigt sich die Lage, ein Hochdruckgebiet verlagert seinen Schwerpunkt nach Mitteleuropa. Das hält zunächst auch die Tiefdruck- und Sturmgebiete von Deutschland fern.

Sommerwetter in München
Die Temperaturen sollen bereits im März sommerliche Werte erreichen. © Peter Kneffel/dpa

Die Prognosen für das letzte Februarwochenende fallen vielversprechend aus. Es bleibt freundlich mit viel Sonnenschein bei Werten von 4 bis 9 Grad am Samstag (26. Februar) und 7 bis 12 Grad am Sonntag (27. Februar). Am Rosenmontag (28. Februar) steigen die Temperaturen weiter auf 10 bis 18 Grad. Vor allem entlang des Rheins sind über 15 Grad möglich. Am Aschermittwoch (2. März) bleibt es weiterhin sonnig bei 9 bis 17 Grad. Einen Tag später, am 3. März, gehen die Temperaturen leicht zurück und liegen dann noch bei 5 bis 12 Grad.

Vor allem nachts kann es trotz der hohen Tagestemperaturen noch kalt werden. Zum Teil sind unter 0 Grad möglich, stellenweise auch mit Frost, meint Dominik Jung. Tagsüber werden Allergiker den beginnenden Frühling zu spüren bekommen. Denn erste Anzeichen des Frühlings finden sich in Form von Pollen bereits in der Atmosphäre.

Die Temperaturen bleiben mild - kein Märzwinter in Sicht

Wenn man die Ensemble-Vorhersagen bis 9. März betrachtet, wird schnell klar: Es ist kein März-Winter in Sicht. Stattdessen dürfen wir uns laut Dominik Jung auf einen „Mega-Frühling mit Sommerwärme“ freuen. Die Temperaturen bleiben in Norddeutschland im Mittel bei 10 bis 12 Grad. In Süddeutschland bietet sich das gleiche Bild. Die Temperaturen streben von anfänglichen 10 Grad immer mehr in Richtung 15 Grad. „Der Frühling steht auch im Süden vor der Tür“, interpretiert Dominik Jung das Wetterdiagramm. In Ostdeutschland liegen die Werte im Schnitt bei 10 bis 13 Grad. In Westdeutschland steigen die Temperaturen mit Beginn des Monats März in Richtung 15 Grad.

Genauso mild und sonnig wird der Frühling laut neuster Prognose des amerikanischen Wetterdienstes NOAA weitergehen. Ende März sollen laut Experten bereits erste Sommertage möglich sein. Insgesamt werden die Monate März, April und Mai 1 bis 2 Grad über dem langjährigen Klimamittel von 1991 bis 2020 liegen, so der Wetterdienst. Dominik Jung weist in seinem Video jedoch auch daraufhin, dass weiterhin Kaltlufteinbrüche möglich sind.

„Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings relativ hoch für einen warmen Frühling“, sagt der Meteorologe. Auch bei den Niederschlägen sieht es im Südwesten und Süden nach einem sehr trockenen Frühjahr aus. „Ein kalter Frühling ist nach dieser Trendprognose eher unwahrscheinlich.“ Ein warmes Frühjahr könnte auf einen bevorstehenden Hitze-Sommer hindeuten.

Auch interessant

Kommentare