Hitzwelle in Deutschland

Wetter: „Nordafrika-Hitze“ treibt Temperaturen auf 35 Grad

Eine junge Frau kühlt sich in einem Brunnen am Dresdner Albertplatz ab.
+
Die Temperaturen steigen weiter - die nächste Hitzewelle rollt an.
  • Berkan Cakir
    VonBerkan Cakir
    schließen

Das Wetter in Deutschland wird in den kommenden Tagen noch einmal aufgeheizt. Die Temperaturen steigen im ganzen Land auf deutlich über 30 Grad, sogar bis 35 Grad sind möglich.

Stuttgart - Seit Tagen wird das Wetter in Deutschland und Stuttgart aufgeheizt. Der Himmel ist in Teilen des Landes zwar bedeckt, die vergangenen Tage waren geprägt von Unwetter und starken Regenfällen. Die Temperaturen jedoch sind weiterhin hoch und erreichen selbst in der Nacht um die 15 Grad. Verantwortlich dafür ist auch die „Sahara-Hitze“, die mittlerweile auch Deutschland erfasst hat.

Geht es nach dem Wetter-Experten Dominik Jung von wetter.net kommen nun sogar noch heißere Tage. Dass ein „Dauersommer“ Deutschland erreicht, war bereits erwartet worden. Die „Hitze aus Nordafrika“ werde die Temperaturen in den nächsten Tagen aber deutlich nach oben schießen lassen, so Jung. Ein Blick auf die Wetterkarte des Meteorologen zeigt: Ganz Deutschland ist rot gefärbt. Von Schleswig-Holstein über Brandenburg und Hessen bis nach Bayern und Baden-Württemberg werden die Thermometer auf mehr als 30 Grad ansteigen.

Wetter in Deutschland: Punktuell sind bis zu 35 Grad möglich

Punktuell sind laut dem Wetter-Experten Dominik Jung gar 35 Grad möglich, besonders Nordrhein-Westfalen, die Rhein-Main- und die Rhein-Neckar-Region werden von dieser Hitzewelle in der kommenden Woche erfasst werden.

Allerdings spielt bei der ganzen Betrachtung ein Tief im Nordwesten von Europa eine bedeutende Rolle. „Das könnte das Zünglein an der Waage sein“, sagt Dominik Jung. Sollte das Tief weiter nach Osten wandern, werde es eine „große Rolle“ spielen. „Wenn das Tief so nah zu uns kommt, dann wird es nicht nur heiß, sondern schwül-heiß“, sagt Jung. Dann würden eventuell auch wieder die Unwetter aufleben.

Wetter in Deutschland: Unwetter hinterließen zuletzt ihre Spuren

In Deutschland hinterließ das vergangene Unwetter deutliche Spuren. An vielen Orten gab es überflutete Straßen, heraus gedrückte Gullydeckel und vollgelaufene Keller. Auch in Stuttgart wütete das Unwetter. Am Hauptbahnhof der baden-württembergischen Landeshauptstadt kam es zu 30 Zentimeter hohen Überflutungen auf den Straßen. Ein Bauarbeiter starb zudem in den Wassermassen.

Laut den Prognosen soll es trotz der möglichen Unwetter aber weiterhin warm bleiben. Nach einem Grusel-Frühling mit einem viel zu kalten April und einem mauen Wonnemonat Mai stehen in den nächsten Wochen ganz andere Aussichten an. Schon jetzt prophezeien Wetter-Experten: Der Sommer 2021 in Deutschland könnte extrem werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare