Wetter aktuell

Wetter: „Die Luftmassen brodeln“ - Schwere Gewitter und gefährlicher Hagel stehen bevor

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Das Wetter in Deutschland und Stuttgart bringt konstant hohe Temperaturen. Das Gewitterrisiko bleibt allerdings hoch - lokal drohen gar Sturzfluten und Schlammlawinen.

Update vom 4. Juni, 11.01 Uhr: Das Wetter in Deutschland bleibt wechselhaft. Während im Osten und Südosten ab dem Freitagnachmittag die Sonne scheint, kann es besonders im Westen und im Zentrum zu kräftigen Gewittern kommen. Der Deutsche Wetterdienst warnt örtlich sogar vor Unwettern mit bis zu 40 Litern pro Quadratmeter Starkregen und Hagel um die zwei Zentimeter.

Die Temperaturen bleiben von Gewittern und teils bewölktem Himmel weitestgehend unbeeinflusst. Die Höchstwerte liegen im Norden bei 19 bis 25 Grad, in anderen Teilen Deutschlands sogar zwischen 24 und 29 Grad.

So wird das Wetter in Deutschland und Stuttgart heute und in den kommenden Tagen:

Wetter heute in Deutschland und Stuttgart: Luftfeuchtigkeit und Temperaturen wie in den Tropen

Das Wetter in Deutschland ist am heutigen Freitag lokal sehr unterschiedlich. Im Osten und Südosten klart es im Laufe des Tages auf und die Sonne scheint. Besonders im Westen und im Zentrum Deutschlands bleibt es hingegen tagsüber bewölkt und Regen fällt. Zudem warnt der Deutsche Wetterdienst vor schweren Gewittern, die sich örtlich zu regelrechten Unwettern steigern. „Es gibt schwere Gewitter, zum Teil mit Sturzfluten, mit Schlammlawinen, mit Hagel und auch mit Sturmböen“, warnt Meteorologe Dominik Jung von wetter.net.

Das macht sich lokal mit Starkregen bis zu 25 Litern pro Quadratmetern bemerkbar, teilweise regnen sogar bis zu 40 Liter pro Quadratmeter innerhalb kürzester Zeit vom Himmel. Auch Hagel ist möglich, der Deutsche Wetterdienst rechnet mit bis zu zwei Zentimeter großen Körnern. Niederschlag in Stuttgart ist im Gegensatz zu anderen Teilen Deutschlands eher unwahrscheinlich, lediglich mittags besteht eine geringe Chance.

Wie in anderen Landesteilen auch bleibt das Wetter in Stuttgart weiterhin tropisch. Trotz Bewölkung, Niederschlag und Gewittern liegen die Temperaturen im Norden zwischen 19 und 25 Grad, andernorts sogar bei 24 bis 29 Grad. Diese Mischung macht sich auch in Form einer hohen Luftfeuchtigkeit in Stuttgart bemerkbar, die am Abend bis zu 96 Prozent beträgt.

Morgens24 Grad, bedeckt
Mittags25 Grad, wolkig
Abends21 Grad, bedeckt
Nachts19 Grad, Nebel

(Quelle: wetter.com)

Wetter in Deutschland und Stuttgart: Wettervorhersage für die Landeshauptstadt und die Region

Das Wetter in Deutschland und Stuttgart wird aktuell von Tief Peter beeinflusst, das warme Luftmassen anzieht. Der „Tropensommer“ hat Deutschland im Griff - aber auch gefährliche Folgen. Denn auch am Samstag kann es in Baden-Württemberg gebietsweise zu mehrstündigem Starkregen kommen. Wie bereits am Freitag schwankt das Gewitterrisiko in Deutschland örtlich sehr. Während es in einigen Regionen sonnig und trocken bleibt, drohen andernorts erneut Gewitter mit Hagel und hohen Niederschlagsmengen. Besonders im Westen „brodeln die Luftmassen“, so Meteorologe Dominik Jung von wetter.net.

Am Sonntag lassen die Gewitter laut Wetter-Experte Dominik Jung deutlich nach. Im Nordosten scheint die Sonne und es bleibt trocken, im Rest Deutschlands ist der Himmel wechselhaft bewölkt und es kann durchaus regnen. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 27 Grad.

TagWettervorhersage
Freitag (4. Juni)25 Grad, bedeckt
Samstag (5. Juni)21 Grad, leichtes Gewitter
Sonntag (6. Juni)19 Grad, bedeckt
Montag (7. Juni)21 Grad, bedeckt
Dienstag (8. Juni)25 Grad, bedeckt
Mittwoch (9. Juni)22 Grad, wolkig
Donnerstag (10. Juni)24 Grad, wolkig
Freitag (11. Juni)23 Grad, wolkig

(Quelle: wetter.com)

Wetter in Deutschland und Stuttgart: Hoch „Waltraud“ heizt uns ein

Update vom 2. Juni, 11.32 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart erlebt am Mittwoch im Verlauf des Tages einen Umschwung. Zunächst bleiben die Temperaturen sommerlich zwischen 18 und 24 Grad, lokal sind sogar 29 Grad möglich. Besonders in Baden-Württemberg ist es tagsüber noch sonnig und wolkenlos, im Norden und Osten ist es bereits zu Tagesbeginn bewölkt.

Im weiteren Tagesverlauf nimmt allerdings das Risiko für einzelne Niederschläge und teils kräftige Gewitter mit Starkregen und Hagel zu. In kurzer Zeit können Mengen von bis zu 25 Litern pro Quadratmetern fallen, laut Deutschem Wetterdienst mancherorts sogar mehr.

Update vom 1. Juni, 10.53 Uhr: Auch heute ist das Wetter in Deutschland und Stuttgart weitestgehend sonnig. Nur vereinzelt ist der Himmel locker bewölkt. Besonders Baden-Württemberg bekommt viel Sonnenschein ab, entsprechend können die Temperaturen hier auf bis zu 27 Grad klettern. Ansonsten bewegen sich die Temperaturen zwischen 18 und 24 Grad.

Das Wetter im Osten Deutschlands hält heute einzelne Gewitter bereit, in der Nacht zum Mittwoch kann es dann auch in anderen Regionen zu Niederschlag kommen, der aber nicht lange anhält.

Update vom 31. Mai, 12.36 Uhr: Das Wetter in Deutschland und Stuttgart ist am heutigen Montag meist trocken und sonnig. Nur im Zentrum und in Süddeutschland ziehen vereinzelt Quellwolken auf. Die Temperaturen sind endlich frühlingshaft bis sommerlich und bewegen sich zwischen 17 und 25 Grad. In der Landeshauptstadt Stuttgart ist Niederschlag ebenso unwahrscheinlich, wie im Rest von Deutschland. Die geringe Wolkenbildung sorgt auch in der Nacht für einen klaren Himmel.

Update vom 27. Mai, 10.30 Uhr: Das Frühsommerhoch „Waltraud“ ist in Deutschland angekommen und beschert uns einen Wetterwechsel: Das Wetter in Deutschland wird endlich frühlingshaft! Das verspricht Experte Dominik Jung von wetter.net: „Das Hoch sorgt für eine deutliche Wetterberuhigung und bringt nach und nach warme Luftmassen aus Südwesteuropa zu uns.“

Dieses Hochdruckgebiet ist auch schon am heutigen Freitag zu merken: Das Wetter in Deutschland bleibt über den ganzen Tag freundlich. Bei Höchsttemperaturen von 15 Grad bis 19 Grad im Südwesten und Westen, gibt es nur vereinzelt ein Schauerrisiko. „Viel kommt nicht mehr vom Himmel“, so Dominik Jung.

Rubriklistenbild: © dpa/Collage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare