Sommerlicher Muttertag

Wetter: Baden-Württembergische Kleinstadt bricht Hitzerekord - über 31 Grad

Zwei Frauen sitzen mit einen Handtuch am Rhein in Düsseldorf.
+
Der Muttertag war in ganz Deutschland sommerlich warm - eine Stadt in Baden-Württemberg brach sogar einen Rekord (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Am Sonntag brach beim Wetter in Deutschland mit einem Schlag der Hochsommer aus. Eine Kleinstadt in Baden-Württemberg brach sogar einen bundesweiten Hitzerekord - mit über 31 Grad.

Stuttgart/Waghäusel - Weg mit der dicken Jacke, raus mit der kurzen Hose. Am Sonntag brach beim Wetter in Deutschland mit einem Mal der Hochsommer mit Temperaturen weit über 20 Grad aus. Und das nach einer sehr ungemütlichen und regnerisch kalten Woche. Ein fließender Übergang war dabei allerdings nicht zu bemerken. Am Freitag der ersten Maiwoche war es noch verhältnismäßig kalt und auch einzelne Regenschauer ergossen sich immer wieder über die Bundesrepublik. Wetterexperte Dominik Jung kündigte jedoch bereits den „ersten Hitzetag des Jahres“ am Muttertag an - und sollte recht behalten.

Das bisherige Jahr war beim Wetter in Deutschland von allerhand Schwankungen geprägt. Zu Beginn des Jahres wurde beispielsweise an einem See in Bayern ein Kälterekord von -43 Grad gemessen. Am letzten März Tag knackte eine Kleinstadt in Baden-Württemberg dann einen ersten Hitzerekord, bevor es im April wieder deutlich kälter wurde. Der vergangene Sonntag war wettertechnisch wirklich sommerlich warm, im ganzen Land knackten die Temperaturen die Marke von 20 oder sogar 25 Grad. Im Südwesten war es sogar noch mal deutlich wärmer. Der höchste Wert im Land wurde erneut in einer baden-württembergischen Kleinstadt gemessen, berichtet die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wetter in Deutschland: Hitzerekord im Südwesten - Kleinstadt mit 31,3 Grad am Muttertag

Nach der lang anhaltenden Kaltphase im April und auch der ersten Maiwoche kamen am vergangenen Sonntag, dem 9. Mai, endlich Sommergefühle auf. Der Frühling wurde beim Wetter in Deutschland offenbar einfach übersprungen und im ganzen Land stiegen die Temperaturen in Höhen, die man sonst eher in Sommermonaten wie dem Juli erwarten würde. Bereits in den frühen Morgenstunden war die Luft ungewöhnlich warm und die Temperaturen ließen bereits erahnen, dass dieser Tag tatsächlich der erste Hitzetag des Jahres 2021 werden würde.

Obwohl es am Sonntag in ganz Deutschland sommerlich warm war, stiegen die Temperaturen im Südwesten ganz besonders hoch. Die Stadt Waghäusel im Kreis Karlsruhe brach mit 31,3 Grad sogar einen bundesweiten Hitzerekord, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntagabend bekannt gab.

Das war jedoch nicht nur der deutschlandweit höchste Wert am Muttertag. Laut einem Sprecher des DWD sei das sogar die höchste gemessene Temperatur in der gesamten Dekade 1. bis 10. Mai seit dem Jahr 1986 an der Wetterstation gewesen. Platz zwei der Spitzenreiter beim Wetter in Deutschland am Sonntag lag ebenfalls in Baden-Württemberg. In Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis) wurde eine Temperatur von 30,6 Grad gemessen.

Wetter in Deutschland: Kurz-Sommer am Muttertag nicht von Dauer

Im Süden Deutschlands ist es normalerweise einige Grad wärmer als beispielsweise im Norden. Der Muttertag brachte jedoch nahezu bundesweit den Kurz-Sommer mit sich. Auf der Zugspitze bei Garmisch-Partenkirchen (Bayern) wurde mit 5,8 Grad jedoch der niedrigste Wert gemessen, wie die dpa berichtet. Auch in Helgoland blieb es mit 15,1 Grad für den Mai verhältnismäßig kalt. Die sommerlichen Temperaturen am vergangenen Sonntag waren typisch zum bisherigen Achterbahnwetter nicht von Dauer. Bereits am heutigen Montag sind die Werte wieder deutlich gesunken und am Morgen war der Himmel dicht bewölkt. Im Tagesverlauf setzt sich die Sonne jedoch immer mehr gegen die Wolken durch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare