Wettertrend im April

Wetter: Frostige Kältewelle könnte noch wochenlangen Winter bringen

Über eine geschlossene Schneedecke fährt am 24.01.2015 in Neukirchen-Vluyn (Nordrhein-Westfalen) ein Autofahrer.
+
Der Frühling lässt noch länger auf sich warten. Auch in den Osterferien bleibt es nachts frostig.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Der Kalender steuert in großen Schritten auf den Frühling zu. Beim Wetter in Deutschland zögert eine Kältewelle ihn jedoch noch über Wochen hinaus. 

Stuttgart - Aktuell treten in ganz Deutschland Lockerungen des strengen Corona-Lockdowns in Kraft. Auch viele Freizeit- und Sportmöglichkeiten öffnen nach und nach. Das Wetter in Deutschland will da jedoch nicht so ganz mitspielen. Statt frühlingshaften Temperaturen, die zu einem Spaziergang im Park einladen, droht erst mal eine „gefährliche Sturmserie“ - Orkanböen fegen in den kommenden Tagen über das Land hinweg. Obwohl der meteorologische Frühlingsanfang am 1. März war und der kalendarische zum 20. März immer näher rückt, scheint sich die Kälte noch tapfer im Land zu halten.

Die bisherigen Prognosen für das Wetter in Deutschland im März und April machen wenig Hoffnung auf einen milden Frühling. Im März droht demnach noch einmal ein heftiger Wintereinbruch mit Kälte bis zu -13 Grad und im April rollt wohl schon die nächste Kältewelle über das Land. Die ersten Prognosen für den Sommer 2021 liegen jedoch ebenfalls vor und versprechen gute Aussichten. Bleibt es demnach bis zum Sommer kalt? Der Wettertrend von wetter.de macht bis zum Ende der Osterferien zumindest keine Hoffnung auf einen richtigen Frühlingsanfang. In Süddeutschland könnte es jedoch sonniger werden als im Rest des Landes.

Wetter in Deutschland: Kältewelle lässt Temperaturen sinken - Nachts wird es frostig

Für die kommenden Wochen bleibt es beim Wetter in Deutschland laut wetter.de bei frostigen Nächten und relativ kalten Temperaturen am Tag. Die Prognose zeigt nur leichte Durchbrüche von milderen Werten. „Aber zumindest zeichnet sich ein trockener Trend zu Ostern ab“, schreibt das Portal. Trocken ist zumindest mal eine gute Nachricht für die Osterferien und damit auch für den kommenden Monat. Viele würden jedoch gerne bei milden Frühlingstemperaturen mit ihren Kindern im Garten nach bunten Eiern suchen. In Norddeutschland sieht es jedoch überhaupt nicht nach Frühling aus, im Süden mogelt sich zumindest hin und wieder etwas mildere Luft rein und die Frostgefahr in den Nächten wird etwas geringer.

Die Vorhersage beim Wetter in Deutschland für die kommenden Wochen und für die Osterferien sind also regional deutlich unterschiedlich. Im Süden, am Beispiel der bayerischen Stadt Rosenheim, erreichen die Höchstwerte in der ersten Aprilwoche Werte von deutlich über 15 Grad. Auch im Westen, am Beispiel von Köln, werden laut den Berechnungen von wetter.de zumindest stellenweise Temperaturen bis zu 15 Grad erwartet. In Ostdeutschland bleibt es dagegen auch im April deutlich unter dieser Marke. Im Westen und im Osten gesellt sich in den Osterferien auch wieder Frost und Bodenfrost dazu. Das wirkliche Frühlingswetter lässt demnach weiter auf sich warten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare