1. bw24
  2. Wetter

„Ist das noch normal?“ Schon wieder Saharastaub über Deutschland

Erstellt:

Von: Franziska Vystrcil

Kommentare

In diesem Jahr stattet der Saharastaub auffällig oft Deutschland einen Besuch ab. Das hat auch Einfluss auf unser Wetter.

Stuttgart - Milchig brauner Himmel und Autos voll rotbraunem Staub: Der Saharastaub sorgte in diesem Jahr schon für lange Warteschlangen vor den Waschanlagen. Beim Wetter in Deutschland gibt es nun erneut ein Déjà-vu in Sachen Saharastaub, denn die nächste Sandwelle rollt aus Afrika auf uns zu. In den vergangenen Monaten stattete der Staub uns schon mehrmals einen Besuch ab. Im März brachte die Saharastaubwolke Deutschland Blutregen, im April kam der Saharastaub mit 25 Grad im Gepäck zurück.

Das Phänomen hat auch Auswirkungen auf unser Wetter, hauptsächlich auf die Wolkenentwicklung. „Grundsätzlich dienen diese Feinstaubpartikel als Kondensationskeime in den Wolken. Da lagern sich die Wolkentropfen an“, erklärt Georg Haas, Meteorologe bei wetter.com. Heißt: Je mehr Staub in der Luft ist, desto eher können sich Wolken bilden, beziehungsweise verdichten. Der Wetterexperte gibt einen Ausblick, was uns durch den Saharastaub in den kommenden Tagen blüht.

Saharastaub strömt von Afrika nach Deutschland und beeinflusst das Wetter - vor allem Süden betroffen

Schuld an der nächsten Saharastaubwelle ist ein Mittelmeertief, das den Staub mit einer Strömung aus Süden zu uns treibt. Am Donnerstag (21. April) wird der Staub bereits ordentlich aufgewirbelt und gelangt in hoher Konzentration über das Mittelmeer nach Italien. „Das kommt dann bei uns am Freitag an“, sagt Georg Haas voraus. Vom Saarland, über Baden-Württemberg bis nach Bayern sei die Konzentration des Staubs am 22. April relativ hoch, so der Meteorologe. Im Norden Deutschlands kommt davon jedoch kaum etwas an.

Saharastaub verfärbt den Himmel über München
Bereits im März und April sorgte Saharastaub für ein Farbenspiel am Himmel, wie hier in München. Nun kommt das Wetterphänomen erneut nach Deutschland. © IMAGO/Offenberg

Während es am Samstag (23. April) im Norden sonnig werden soll, ist im Südwesten noch der Saharastaub unterwegs. In Süddeutschland sorgt der Staub auch für dichtere Wolken. Im Laufe des Samstags verschwindet das Saharastaubband dann wieder. Immerhin: Niederschläge sind für die meisten Teile Deutschlands keine vorhergesagt, dadurch bleibt uns der Blutregen größtenteils erspart. Lediglich im Süden und Südwesten kann der Staub bei kurzen Regenschauern aus der Atmosphäre gewaschen werden. Ganz unbedenklich ist das Wetterphänomen außerdem nicht. Experten fanden 2021 heraus, dass der Saharastaub radioaktives Material enthält.

Ein Besuch der Autowaschanlage lohnt sich folglich in den kommenden Tagen eher nicht. Den Staub vom Auto zu waschen, ist auch gar nicht so einfach. Ein Experte gibt Tipps, wie man den Saharastaub schonend vom Lack bekommt.

Meteorologe erklärt: Saharastaub wird in Zukunft häufiger unser Wetter bestimmen

Doch warum tritt der Saharastaub in letzter Zeit so oft bei uns auf? Laut Meteorologe Georg Haas ist der Klimawandel daran schuld. Denn aufgrund der Erderwärmung steigen die Temperaturen in der Arktis, wodurch die Temperaturunterschiede zwischen Norden und Süden geringer werden.

Die Folge ist ein nachlassender Westdrift, der normalerweise von den großen Temperaturunterschieden zwischen Nord und Süd angetrieben wird. Dadurch gibt es in Deutschland wiederum öfter Ost-, Nord- oder Südlagen. „Mit den häufigeren Südlagen kommt dann auch häufiger der Saharastaub zu uns nach Deutschland“, erklärt der Wetterexperte. In Zukunft müssen wir uns folglich darauf einstellen, dass Saharastaub in Deutschland zur Normalität werden wird.

Auch interessant

Kommentare