Erneuerbare Energien

Tesla baut größte Solaranlage der USA – auch für Deutschland hat Elon Musk Pläne

Eine Simulation der Tesla-Gigafactory in Grünheide in Brandenburg.
+
Eine Simulation der Tesla-Gigafactory in Grünheide in Brandenburg.
  • Ines Alberti
    VonInes Alberti
    schließen

Tesla arbeitet derzeit an der größten Solaranlage der USA. 24 Megawatt soll sie nach Fertigstellung leisten. Ähnliches hat Elon Musk offenbar in Deutschland vor.

Reno/Grünheide - Fotovoltaikanlagen zieren in Deutschland mittlerweile die Dächer einiger Wohnhäuser und Fabriken, aber auch Freiflächen. Etwa 1,7 Millionen PV-Anlagen gibt es laut dem Stromanbieter Eon hierzulande. Gut sieben Prozent der weltweiten Fotovoltaik-Leistung kamen 2020 aus Deutschland, wie der Wissenschaftler Volker Quaschning darlegt - um genau zu sein 53.900 Megawatt. Auch der Autohersteller Tesla scheint angetan von der Technologie, die Sonnenlicht in Strom umwandelt. In den USA baut das Unternehmen derzeit die dort nach eigenen Angaben größte PV-Dachanlage.

Das Dach der sogenannten Gigafactory im sonnenreichen Nevada, in der Tesla zusammen mit dem japanischen Elektronikkonzern Panasonic Akkus für E-Autos produziert, soll komplett mit Fotovoltaik ausgestattet werden. Damit will Tesla nach eigenen Angaben die Treibhausgasemissionen in der Produktion reduzieren. „Gigafactory in Nevada wurde so designt, dass sie mit Solarmodulen bedeckt sein soll“, schreibt Tesla kürzlich in seinem „2020 Impact Report“. Zum Zeitpunkt des Berichts waren demnach Solarmodule mit einer Kapazität von 3,2 Megawatt installiert. Insgesamt 24 Megawatt sollen es bis Ende 2022 werden.

Tesla baut größte Solaranlage der USA

Ursprünglich war jedoch scheinbar noch mehr geplant: 2017 kündigte Tesla laut einem Bericht des Blogs Electrek 70 Megawatt Fotovoltaik auf der Fabrik in Nevada an. Dennoch sind die jetzt geplanten 24 Megawatt ordentlich - die Leistung ist vergleichbar mit der Antriebsleistung von drei ICE 3 der Deutschen Bahn. Auch an anderen Standorten des Unternehmens sind solche Fotovoltaikanlagen geplant - und das offenbar nicht nur in den USA und China. Für Teslas Gigafactory in Grünheide, die Tesla-Chef Elon Musk* zusammen mit CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet besuchte, soll Elon Musk ebenfalls Pläne haben.

Eine undatierte Computersimulation zeigt den Endzustand der „Gigafactory“ genannten Batteriefabrik von Tesla in einem Industriegelände US-Bundesstaat Nevada.

Der Standort in Berlin-Brandenburg wird zwar in dem Tesla-Bericht nicht konkret im Zusammenhang mit Solarpaneelen erwähnt. Allerdings zeigt Tesla an anderer Stelle für das Grünheide-Werk eine Computersimulation, auf der eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach zu sehen ist. Laut dem Portal Teslamag bestätigte ein Sprecher, dass das Solardach nicht Teil des Genehmigungsverfahrens sei, weshalb es nicht in den ersten Antragsunterlagen auftauche - es werde jedoch definitiv kommen.

Allerdings wird es in Deutschland wahrscheinlich weniger ertragreich als in im Bundesstaat Nevada: In Reno werden laut dem Wetterportal Climate-data.org über das gesamte Jahr gut 3.500 Sonnenstunden gezählt. In Grünheide sind es mehr als 1000 weniger, nämlich rund 2475 durchschnittlich im gesamten Jahr. (ial) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare