Nutze deinen Garten voll aus!

So viel Obst und Gemüse solltet ihr anpflanzen

Mann erntet aus Hochbeet Gemüse
+
In Hochbeeten gedeihen Obst und Gemüse .

Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt doch immer am besten! Mit ein paar einfachen Tipps nutzt du deine Pflanzfläche bestmöglich aus.

Hobbygärtner aufgepasst! Wenn ihr auch gerne Obst und Gemüse in eurem eigenen Garten anpflanzt wisst ihr, wie schwierig es sein kann, am Ende die richtige Menge für die ganze Familie zur Verfügung zu haben. Zu wenige Erdbeeren, dafür Unmengen an Kohl, den eigentlich keiner so gerne mag. Wie nutzt man die vorhandene Fläche also so aus, dass das ganze Jahr über geerntet werden kann? Mit ein paar einfachen Tipps, zusammengestellt von „livelovefruit.com“, könnt ihr eure Pflanzungen so planen, dass immer saisonal frisches Obst und Gemüse auf den Teller kommt.

1. Wie groß ist dein Garten?

Zunächst einmal ist natürlich die Größe deines Gartens von entscheidender Bedeutung. Hast du nur eine kleine Grünfläche zur Verfügung ist es schier unmöglich deine Familie das ganze Jahr über selbst zu versorgen. Mit ein bisschen Erfindungsreichtum kann aber auch aus einem kleinen Garten viel rausgeholt werden. Wer einen Maschendrahtzaun hat, kann beispielsweise Erbsen daran entlang pflanzen, die dann wunderschön am Zaun hochklettern. Auch extra große Pflanzenkübel eignen sich zum Gemüseanbau. Auf diese Weise kann auch die Terrasse für die Selbstversorgung genutzt werden.

2. Was isst du gern? Und was sind die Lieblingsgerichte deiner Familie?

Was gepflanzt wird, muss geerntet werden. Und was geerntet wird, kommt auf den Teller. Wenn du darüber nachdenkst deinen Garten zur Obst- und Gemüseplantage zu machen, sollten also vor allen Dinge deine kulinarischen Präferenzen — und natürlich die deiner Familie oder deiner Mitbewohner — ausschlaggebend sein. Es bringt nichts, massenweise Grünkohl anzupflanzen, wenn nach zwei Mahlzeiten keiner mehr Lust darauf hat. Was wird bei euch viel gegessen und damit andauernd benötigt? Welche Gerichte sind etwas Besonderes und kommen nur ein oder zwei mal im Jahr auf den Tisch? Bei der Planung deines Gartens ist es das A und O auf deine Vorlieben in Sachen Obst und Gemüse zu achten.

3. Was lässt sich gut aufbewahren?

Manche Obst- und Gemüsesorten lassen sich hervorragend einfrieren, andere müssen wiederum schnell nach der Ernte auf den Teller kommen. Wenn du darüber nachdenkst deinen Garten zur Selbstversorgung zu nutzen, ist die Lagerung deiner Ernte ein ausschlaggebender Punkt. Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln oder Rote Beete halten sich in dunklen und kühlen Räumen über einen langen Zeitraum, Erdbeeren kann man hervorragend das ganze Jahr über in der Kühltruhe aufbewahren und bei Bedarf auftauen. Salat dagegen muss ziemlich schnell nach der Ernte verarbeitet werden. Bei der Vorbereitung deiner jährlichen Pflanzungen solltest du also im Hinterkopf haben, was sich wie lange hält, um die Menge der Setzlinge richtig abzuschätzen.

4. Welche klimatischen Bedingungen herrschen in deinem Garten?

Zu guter Letzt spielt natürlich auch immer das Wetter eine entscheidende Rolle beim Hobbygärtnern. Wohnst du in einer sonnenreichen, warmen Region oder regnet es häufig und die Temperaturen fallen im Winter unter Null? In kälteren Gegenden ergibt es zum Beispiel Sinn, Setzlinge zunächst im Haus zu ziehen, bevor man sie in den Garten umpflanzt. Im Großen und Ganzen ist es einfacher auf Obst- und Gemüsesorten zu setzen, die in deiner Region häufig angepflanzt werden: So weißt du sicher, dass auch ein plötzlicher Wetterumschwung oder ein etwas kühlerer oder wärmerer Sommer deiner Ernte keinen Schaden zufügen.

Solltest du Lust bekommen haben, deinen Garten zur Selbstversorgung mit frischen Lebensmitteln zu nutzen, kannst du mit diesen einfachen Tipps anfangen deine Pflanzungen fürs nächste Jahr zu planen! Auf „livelovefruit.com“ findest du außerdem eine Übersicht, wie viel Gemüse und Obst eine Person pro Jahr in etwa benötigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare