1. bw24
  2. Welt

Mutmaßliche „Blood & Honour“-Funktionäre vor Gericht

Erstellt:

Kommentare

Gerichtsakten
Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten. © Christian Charisius/dpa/Symbolbild

Am Landgericht München I beginnt an diesem Montag (9.15 Uhr) ein Prozess gegen mutmaßliche Funktionäre des verbotenen Neonazi-Netzwerks «Blood & Honour».

München (dpa) - Am Landgericht München I beginnt an diesem Montag (9.15 Uhr) ein Prozess gegen mutmaßliche Funktionäre des verbotenen Neonazi-Netzwerks «Blood & Honour». Unter den zehn Angeklagten befinden sich nach Auskunft der Generalstaatsanwaltschaft München der mutmaßliche «Divisionschef Deutschland» und drei weitere «Sektionschefs» aus Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen. Das Verfahren gegen einen weiteren Angeklagten wurde nach Gerichtsangaben mittlerweile gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt.

Die Männer sollen die im September 2000 vom Bundesinnenministerium verbotene Organisation fortgeführt und rechtsextremistisches Gedankengut verbreitet haben. Beispielsweise sollen sie Musik-CDs mit verbotenem Rechtsrock und Merchandising-Artikel mit verbotenen rechtsradikalen Symbolen verkauft und an Rechtsrock-Konzerten teilgenommen haben.

Angeklagt sind sie wegen Verstoßes gegen ein Vereinigungsverbot, einige auch wegen des Verdachts der Volksverhetzung oder wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Insgesamt sind 46 Prozesstermine angesetzt.

Auch interessant

Kommentare