1. bw24
  2. Welt

170 Kilometer lange, gläserne Stadt geplant: „The Line“ wird größtes Bauwerk der Welt

Erstellt:

Von: Jennifer Köllen

Kommentare

Wolkenkratzer The Line von Neom
Durch die verglaste Oberfläche verschmilzt der riesige Wolkenkratzer „The Line“ mit dem Hintergrund. Er soll 170 Kilometer lang und 500 Meter hoch werden. © Neom

Saudi Arabien will ein Mammut-Projekt realisieren. „The Line“ soll über drei Länder reichen, Schulen und Parks haben – und Platz für neun Millionen Menschen.

Saudi Arabien – Gläserne Fassaden und ein futuristischer Schnellzug: Es sind Bilder wie aus einem Science-Fiction-Film, welche Saudi Arabien jetzt von dem Mega-Projekt Neom vorstellt. Dort soll die spektakuläre Stadt „The Line“ entstehen. 170 Kilometer lang, 500 Meter hoch, verspiegelt, und mit Platz für neun Millionen Einwohner. Es soll das größte Bauwerk der Welt werden, wie kreiszeitung.de berichtet.

170 Kilometer lange, gläserne Stadt: Spektakuläre Bilder des Mega-Projekts „The Line“

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman will sich mit Neom ein Denkmal setzen.

Bis 2030 will er zusammen mit der Regierung Saudi-Arabiens das Mega-Projekt im Nordwesten des Wüstenstaats errichten. Eine futuristische Planstadt, die sich zwischen drei Länder erstrecken soll: Ägypten, dem Roten Meer und Jordanien.

Für das Milliardenprojekt sucht die Regierung in Riad nun Investoren aus aller Welt – Neom braucht für die Fertigstellung der Stadt „The Line“ 500 Milliarden US-Dollar. Um Inverstoren zu überzeugen, hat Neom jetzt spektakuläre Entwürfe veröffentlicht.

170 Kilometer lange, gläserne Stadt: In „The Line“ gibt es Schulen, Parks, Fitnessstudios

Das gigantische Gebäude „The Line“ soll in der Wüste stehen. Durch die verglaste Oberfläche verschmilzt der riesige Wolkenkratzer mit dem Hintergrund.

Entwurf der Stadt The Line von Neom
170 Kilometer lange Spiegel-Stadt „The Line“: Das Projekt aus Saudi Arabien soll 500 Milliarden US-Dollar kosten. © Neom

Bis zu neun Millionen Menschen sollen nach Fertigstellung in dem Wolkenkratzer wohnen – etwa so viele Menschen, wie in der Schweiz. Doch was sollen die da machen, mitten in der Wüste? Wie kommen die Menschen raus in die Natur? Auch dafür haben die Architekten eine Lösung: Offenbar sollen die Bewohner von „The Line“ ihr Domizil nicht groß verlassen. Denn „The Line“ soll alles bieten, was man zum Leben braucht: Supermärkte, Schulen, Wohnungen, Parks, Krankenhäuser, Fitnessstudios – und einen Yachthafen.

Autos werden nicht benötigt. Für die Fortbewegung sorgt ein unterirdischer Hochgeschwindigkeitszuges. Die Fahrt von einem Ende zum anderen soll nur 20 Minuten dauern. Zudem wird es Fußwege geben – auch Radfahren soll möglich sein.

The Line Projekt von Neom in Saudi Arabein
Cafés, Wohnungen, Parks, Schulen: In dem 170 Kilometer langen Wolkenkratzer „The Line“ soll alles vorhanden sein. © Neom

„The Line“: Ökologisch wertvoll?

Und auch an die Umwelt wollen die Architekten von „The Line“ gedacht haben: Ökologische Lebensmittel sollen innerhalb der Anlage gezüchtet werden, grüne Parks soll es geben. Der Wolkenkratzer soll seine Energie aus regenerativen Energien gewinnen, vermutlich durch Solar.

Wird Mega-Projekt überhaupt realisiert?

Klingt alles soweit astrein. Doch es gibt auch viele kritische Stimmen zu dem Projekt. Erstens ist Saudi Arabien nicht als Land bekannt, welches grundlegende Menschenrechte achtet. Dazu passt auch, dass für das Projekt der Stamm der Howaitat umgesiedelt werden soll. Diese Menschen leben seit Jahrhunderten auf dem Land, auf dem „The Line“ erbaut werden soll

Neben der immensen Kosten von 500 Milliarden US-Dollar sind das zwei Gründe, welche gegen eine Realisierung des Projektes sprechen. Ob es „The Line“ jemals geben wird? Wir werden sehen.

Auch interessant

Kommentare