Markenhersteller verklagt Discounter

Dreiste Produkt-Kopie? Lidl soll Idee für beliebtes Küchengerät geklaut haben

Die Küchenmaschine „Thermomix“ des Herstellers Vorwerk. (Symbolbild)
+
Vorwerk wirft dem Discounter Lidl vor, seinen „Thermomix“ kopiert zu haben.
  • Zülal Acar
    vonZülal Acar
    schließen

Der Hersteller Vorwerk wirft Lidl vor, den Thermomix kopiert und damit seine Patentrechte verletzt zu haben. Beide Unternehmen streiten sich nun in Spanien vor Gericht.

Barcelona - Sie ähneln sich in vielen Punkten, heißen aber anders: Der „Thermomix“ der Firma Vorwerk und der Küchenroboter „ Monsieur Cuisine Connect“ des baden-württembergischen Discounters Lidl (*BW24 berichtete). Weil letztere Maschine dem „Thermomix“ nach Meinung von Vorwerk eine Nummer zu ähnlich ist, steht Lidl nun vor Gericht. Vorwerk hat vor dem Handelsgericht in Barcelona wegen Patentrechtsverletzung geklagt. Zuvor hatte es aus Österreich ein Verkaufsverbot für Lidl gegeben*.

Lidl im Patent-Streit: Vorwerk will zehn Prozent der Einnahmen

Die mündliche Verhandlung begann am Dienstag in Spanien. Wie der Standard berichtet, ist sie bereits zu Ende. Vorwerk verlangt vom Discounter-Riesen Lidl, am Umsatz der Küchenmaschine beteiligt zu werden: Zehn Prozent der Einnahmen, die durch „Monsieur Cuisine Connect“ erzielt wurden, sollen an Vorwerk gehen.

Lidl hingegen wirft Vorwerk mangelnde Innovation vor und fordert vor Gericht, die Patente für den aktuellen Thermomix aufzuheben. Selbstkochende Küchenmaschinen sind zwar patentfrei, in diesem Rechtsstreit geht es aber um die Details. Sowohl der „Thermomix“ als auch Lidls „Monsieur Cuisine Connect“ teilen sich ein Schneidemesser, das anhält, wenn der Deckel geöffnet wird, und eine Waage, die auch während des Kochens weiter messen kann.

Rechtstreit um Küchengerät: Lidl hat preislichen Vorteil

Lidl betont, dass es ähnliche Küchengeräte mit diesen Funktionen gebe. Vorwerk entgegnet seinem Konkurrenten: „Etwas so Einfaches wie wiegen, während gekocht wird, erschien lange unmöglich.“ Dem Lidl dürfte es einem Bericht der taz zufolge gelungen sein, in Spanien um die 90.000 Exemplare seiner Küchenmaschine verkauft zu haben.

Die „Thermomix“ der Firma Vorwerk steht in 14 Prozent der spanischen Haushalte. Preislich liegt Lidl vorne: Mit rund 360 Euro ist sie weitaus günstiger, als der „Themormix“ mit 1.000 Euro. Welche der beiden Unternehmen Recht bekommt und welche Folgen das Urteil mit sich bringt, wird sich nach einer Entscheidung des Gerichts in den nächsten Wochen zeigen. *BW24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare