1. bw24
  2. Welt

Folge des Klimawandels: Hautkrebsfälle steigen rasant

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Es ist eine weitere Folge des Klimawandels: Die Fälle von Hautkrebs in Bayern stiegen in den letzten zehn Jahren rasant an (Symbolbild).
Es ist eine weitere Folge des Klimawandels: Die Fälle von Hautkrebs in Bayern stiegen in den letzten zehn Jahren rasant an (Symbolbild). © VWPics / IMAGO

Im Vergleich zu 2011 gibt es in Bayern zehn Jahre später deutlich mehr Fälle von Hautkrebs. Das geht aus einer Statistik der Kaufmännischen Krankenkasse hervor.

München – Der Klimawandel und seine Folgen: Eines der wichtigsten Themen in diesem Sommer. Seien es die unzähligen Brände in Bayern, die brutale Dürre in Italien oder das schmelzende Eis in den Bergen: Die Erderwärmung zeigt sich derzeit in ihren zahlreichen Facetten. Auch die Gefahren für die Gesundheit steigen, nicht nur durch ausgedehnte Hitzeperioden. Wie Merkur.de berichtet, ging aus einer Statistik der Kaufmännischen Krankenkasse hervor, dass in der letzten Dekade auch die Fallzahl von Hautkrebs im Freistaat rasant anstieg.

Mehr Fälle von Hautkrebs in Bayern: Die Ursachen

Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) ist eine der bundesweit größten gesetzlichen Krankenkassen. Mit 1,6 Millionen Mitgliedern gelten deren Analysen daher als repräsentativ. Und die Zahlen, die nun vorgelegt wurden, sind alles andere als positiv: In den letzten zehn Jahren, seit 2011, wurden in Bayern 54 Prozent mehr Menschen wegen des bösartigen und lebensgefährlichen schwarzen Hautkrebs behandelt.

Beim weißen Hautkrebs, der, wenn er früh erkannt und behandelt wird, besser heilen lässt, sind es 46 Prozent mehr, teilte die KKH am Donnerstag, 28. Juli, mit. Die Kasse erklärt diesen Anstieg mit dem Klimawandel. Die Sommer seien heißer, es gebe mehr Sonnenstunden und die stärkere UV-Strahlung würden allesamt der Haut schädigen.

Schwarzer Hautkrebs häufiger in Bayern als weißer: Grund unklar

Doch nicht nur der Klimawandel sei schuld am Anstieg der Fälle von Hautkrebs. Auch die Freizeitaktivitäten hätten sich verändert, heißt es. „Outdooraktivitäten wie Walken, Joggen und Radfahren, aber auch Trendsportarten wie Trailrunning und Stand-up-Paddling haben stark zugenommen“, erklärt die KKH. „All das führt dazu, dass wir häufiger und intensiver der UV-Strahlung der Sonne ausgesetzt sind.“

Ein Detail der Statistik kann sich die KKH jedoch nicht erklären: Bayern liegt beim schwarzen Hautkrebs deutlich über der bundesweiten Steigerungsrate, beim weißen hautkrebs darunter. (fhz)

Studie: Heiße Sommer führen immer öfter zu Hautkrebs und Zusammenbrüchen

Auch interessant

Kommentare