Einzelhandel der Superlative

Kaufland: Standorte und Filialen

Kunden stehen an der Infotheke einer Kaufland-Filiale in München
+
Die Supermarktkette Kaufland zählt mit Lidl zu den umsatzstärksten Unternehmen des Landes

Als Ende der 60er-Jahre die erste Handelshof-Filiale eröffnete, ahnte kaum jemand, dass sich die Supermarktkette Kaufland zu einer der umsatzstärksten internationalen Supermarktketten entwickeln würde. Wir werfen einen Blick auf ihre Standorte und Märkte.

Neckarsulm – Die bekannte deutsche Weinregion ist der Zentralstandort einer der deutschland- sowie europaweit umsatzstärksten Supermarktketten: Kaufland. Die erfolgreiche Tochter der Schwarz-Gruppe ist in acht Ländern aktiv und Arbeitgeber von über 132.000 Mitarbeitern.

Kaufland: Von Nord bis Süd

Zu Beginn des Jahres 1968 eröffnete Kaufland seinen ersten Endverbraucher-Markt unter dem Namen „Handelshof“ im baden-württembergischen Backnang. Das Konzept des rund 1.000 Quadratmeter großen Marktes lehnte sich an den bisherigen, aus Amerika bekannten Discounter-Modellen an. Die Strategie entwickelte sich erfolgreich und eine Expansion ließ nicht lange auf sich warten. 1972 wurde die Firmenzentrale nach Neckarsulm verlegt. Die Kaufland-Filiale Nummer 100 eröffnete im Jahr 1993 im damaligen Ostdeutschland. Heute verfügt Kaufland über rund 680 deutschlandweite Filialen. Die Mitarbeiteranzahl beträgt nach Angaben der Supermarktkette über 72.000. Kaufland ist sowohl in Großstädten als auch in kleinen Ortschaften vertreten.

Außer in Deutschland gibt es Kaufland noch in anderen europäischen Ländern: in Polen, Rumänien, Tschechien, der Slowakei, Kroatien, Bulgarien und der Republik Moldau.

Kaufland: Standorte und Umsatz

Die Standorte der großen Supermarktkette sind strategisch gewählt. Mit dem Hauptsitz in Neckarsulm bietet sich durch die Nähe zur Landeshauptstadt Stuttgart sowie Mannheim und Heidelberg ein idealer Verkehrsknotenpunkt. In die Karten spielt ebenfalls die Anbindung zu den Städten Nürnberg, Würzburg und Frankfurt. In Neckarsulm und Heilbronn beschäftigt die Supermarktkette Kaufland rund 3.100 Mitarbeiter in verschiedenen Unternehmensbereichen. Zu diesen gehören die folgenden:

  • Unternehmensverwaltung
  • Vertrieb
  • Einkauf
  • Personal-Management
  • Marketing und PR
  • IT
  • Logistik

Im Logistikbereich ist vor allen Dingen die Gesamtverwaltung der einzelnen Logistik-Verteilzentren, der firmeneigenen Fleischproduktionshäuser sowie der Immobilienverwaltung zu nennen.

Kaufland: Die Standorte der Logistik-Verteilzentren

Die Verteilzentren der Supermarktkette Kaufland erstrecken sich über sieben Städte. Diese sind:

  • Barsinghausen (Niedersachsen)
  • Dortmund (Nordrhein-Westfalen)
  • Lübbenau (Brandenburg)
  • Geiselfeld (Bayern)
  • Möckmühl (Baden-Württemberg)
  • Osterfeld (Sachsen-Anhalt)
  • Donnersdorf (Bayern)

Die Supermarktkette Kaufland gehört zu den deutschlandweit umsatzstärksten Lebensmittelhändlern. Gemeinsam mit dem Discounter Lidl und ihren Gesellschaftsunternehmen, wie dem Recyclingunternehmen PreZero, verzeichnete die Schwarz-Gruppe im Geschäftsjahr 2019/20 einen Jahresgesamtumsatz von rund 113 Milliarden Umsatz (Stand 30. Juli 2020). Die Tendenz ist steigend, insbesondere durch die Übernahme der Supermarktkette Real im Jahr 2021.

Kaufland: Liste der Fleischbetriebe

Die Supermarktkette Kaufland verfügt über eigene Fleischwerke. Verarbeitet werden hier Rind, Schwein und Geflügel zu verschiedenen Fleisch- und Wurstprodukten.

Deren Produktionsstätten sind in den folgenden Städten angesiedelt:

  • Heilbronn
  • Heiligenstadt
  • Möckmühl
  • Osterfeld
  • Modletice (Tschechien)

Die Produktion findet für die Kaufland-Eigenmarken K-Purland, Wertschätze, K-Favourites, Let’s BBQ und K-Classic statt.

Kaufland: Filialen, Lage und Größe der Märkte

Kaufland hat einen Filialfinder auf seiner Website eingerichtet, über den alle 680 Filialen separat eingesehen werden können.

Innerhalb ihrer Filial-Konzeption und Immobilien-Typenwahl ist Kaufland flexibel. An vielen Standorten nutzt die Supermarktkette allein stehende Gebäudekomplexe, meist ebenerdig, mit Parkplätzen direkt vor der Tür. Ebenso ist Kaufland in Gebäudekomplexen wiederzufinden, die zudem etwa Büros oder Arztpraxen beherbergen. Die meisten sind mit einer Parkgarage über oder unter dem Laden ausgestattet. Damit möchte Kaufland insbesondere in Innenstädten mit Kundenfreundlichkeit punkten.

Die tatsächlichen Marktgrößen von Kaufland-Filialen sind unterschiedlich, die Verkaufsflächen messen jedoch meist mehrere Tausend Quadratmeter. Die größte aller Filialen befindet sich am Hauptstandort Neckarsulm. Hier verteilt sich der Verkauf von rund 80.000 verschiedener Waren auf über 12.000 Quadratmeter. Vom Frischkäse über Drogerieprodukte bis hin zum Bohrer ist in Kaufland-Filialen fast alles zu haben. Ihren Fokus setzt die Supermarktkette eigenen Angaben zufolge auf ihre Frischeprodukte im Bereich Obst und Gemüse, Fisch, Käse- und Molkereiwaren sowie Fleisch und Wurst. Einige Standorte verfügen auch über firmeneigene Bäckereien.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare