Karlsruher Hauptbahnhof

25-Jähriger verhindert durch Sprung ins Gleisbett einen tödlichen Unfall

Ein Blick aus einem fahrenden Zug auf die Gleise. (Symboldbild)
+
Weil ihm sein Handy aus der Hand fällt, springt ein Mann aufs Gleisbett, ein anderer springt ihm nach und rettet sein Leben.
  • Zülal Acar
    vonZülal Acar
    schließen

Einem Mann fällt am Karlsruher Hauptbahnhof sein Handy ins Gleisbett, woraufhin er prompt in die Gleise steigt - ein aufmerksamer Zeuge springt ihm hinterher.

Karlsruhe - Ein 34-Jähriger hatte wohl Glück im Unglück: Als dem Mann am Karlsruher Hauptbahnhof sein Handy in den Gleisbereich fällt, steigt er unbekümmert hinunter in die Gleise und riskiert damit sein Leben. Denn was er nicht ahnt, ist, dass sich ihm schon bald ein Zug nähert. Das beobachtet an diesem Mittwochmorgen ein mutiger Zeuge und springt ohne zu zögern auch in das Gleisbett.

Karlsruher Hauptbahnhof: 25-jähriger Zeuge springt ohne zu zögern in das Gleisbett

Der 25-jährige Mann stößt ihn daraufhin auf einen abgesenkten Zwischenbahnbereich, sodass beide aus dem Gefahrenbereich kommen. Das geschieht gerade noch rechtzeitig, bevor sie der herannahende Zug erfassen kann. Damit rettet er dem Mann und sich das Leben. Beide Männer bleiben unverletzt.

Der 34-Jährige muss nun mit einem Bußgeld wegen des unerlaubten Aufenthalts im Gleisbereich rechnen. Ablenkung und Unachtsamkeit sind immer wieder Gründe, die zu Unfällen führen, erklärte eine Sprecherin der Bundespolizei. Immer wieder kommt es in Gleisnähe zu tödlichen Unfällen - wie etwa vergangenen Monat in Stuttgart.

Vorfall am Karlsruher Hauptbahnhof: Mann hatte einen aufmerksamen Schutzengel

„In diesem Fall hatte der 34-jährige Mann einen aufmerksamen Schutzengel. Sein Leben dürfte er der schnellen Reaktion und dem couragierten Verhalten des 25-Jährigen zu verdanken haben“, hieß es dazu in einer Presseerklärung der Bundespolizei. Bei dem 25-Jährigen handelte es sich nach Angaben des SWR um einen Bauarbeiter, der zufällig in der Nähe stand.

Die Bundespolizei warnt immer wieder vor Gefahren, die im Zusammenhang mit dem Bahnbetrieb bestehen. Zu den Regeln gehören wichtige Abstände von der Bahnsteigkante einzuhalten und den Gleisbereich nicht zu betreten. Wer hiergegen verstößt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. *BW24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare