Museum bietet in Auktion für Kultobjekt

Weltberühmter „James Bond“-Bikini könnt bald nach Baden-Württemberg kommen - er kostet ein Vermögen

Der Film-Bikini von Ursula Andress.
+
Dieser Bikini machte Schauspielerin Ursula Andress in James Bond berühmt. Jetzt kommt er unter den Hammer.
  • Zülal Acar
    vonZülal Acar
    schließen

Fans der Agenten-Reihe „James Bond“ müssen sich bis 2021 auf den nächsten Kinostart gedulden. Doch das BikiniArtMuseum in Bad Rappenau hat womöglich bald ein kultiges Ausstellungsstück.

Bad Rappenau - Das Coronavirus* hat Deutschland fest im Griff. Seit dem ab 2. November geltenden Teil-Lockdown sieht es wieder schlecht aus für die Gastronomie* und Kulturszene - auch in Stuttgart. Immer mehr Innenstadtkinos in Stuttgart schließen*, zum Teil für immer. Viele Kinosäle bleiben durch die Corona-Maßnahmen gezwungenermaßen leer. Blockbuster, die eigentlich dieses Jahr anlaufen würden, lassen auf sich warten.

Und so müssen auch Fans des Agenten-Klassikers James Bond weiterhin geduldig sein. „Keine Zeit zu sterben“ wird aufgrund der Corona-Pandemie auf 2021 verschoben. Ein bisschen Bond könnte es trotzdem bald in der Region geben: Das BikiniArtMuseum in Bad Rappenau steigert an einem exklusiven Bikini aus der Bond-Reihe mit.

Bikini-Experte: „Wir haben die Lizenz zum Steigern“

An diesem Donnerstag, 12. November 2020, soll er in Los Angeles unter den Hammer kommen: Der legendäre Bikini, den die Schauspielerin Ursula Andress 1962 bei den Dreharbeiten zu „James Bond jagt Dr. No“ getragen hat - der Bikini machte Andress berühmt.

Auch der Inhaber des BikiniArtMuseums in Bad Rappenau, Alexander Ruscheinsky, ist auf der Jagd nach dem teuren Bikini. Beim Startgebot von 300.000 US-Dollar wolle er mitbieten, heißt es von der Deutschen Presse Agentur (dpa). Er geht davon aus, dass der Bikini für ungefähr eine halbe Million Euro den Besitzer wechsseln könnte. Das BikiniArtMuseum sei bei der Auktion registriert: „Wir haben die Lizenz zum Steigern.“

Alexander Ruscheinsky: Auch an weiteren Bikinis interessiert

Ruscheinsky wisse noch nicht genau, bis zu welchem Preis er mitbieten wird. „Darüber diskutieren wir hier noch“, sagte er. Das Museum des Regensburgers sei jedoch auch an weiteren Auktionsteilen wie etwa dem Badekleid von Sophia Loren und einem Badeanzug von Liz Taylor interessiert. *BW24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare