1. bw24
  2. Welt

Gigantisches fliegendes Luxus-Hotel entwickelt – es landet niemals

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Gigantisches, atomgetriebenes „fliegendes Hotel“ samt Fitnessstudio und Pool soll 5.000 Gäste fassen. Und: Nach dem Start nie wieder landen müssen.

San Bruno – Einige nennen es schon die „neue Titanic“ – dabei könnte das „fliegende Hotel“ kaum futuristischer sein. Sein Erfinder, der jemenitische Wissenschaftsjournalist Hashem Al-Ghaili, hat eine außergewöhnliche Vision: Einen Luxus-Liner für die Lüfte, der nie wieder den Boden berühren soll, sobald er das erste Mal abgehoben ist – angetrieben mit „sauberer“ Atom-Energie. Al-Ghaili glaubt, dass sein Kreuzfahrtschiff für den Himmel „das Reisen der Zukunft“ sein könnte, wie kreiszeitung.de berichtet.

Unternehmen:YouTube
Gegründet:14. Februar 2005
Sitz:San Bruno, Kalifornien, USA
Gründer:Jawed Karim, Steve Chen, Chad Hurley

Gigantisches fliegendes Hotel soll dank Nuklear-Technologie nach Start nie wieder landen

Auf YouTube präsentiert der erst 31-Jährige das „fliegende Hotel“ Sky Cruise auf seinem Kanal. Doch sein Vorhaben ist nicht etwa erst am Anfang seiner Überlegung, er stellt ein fast fertiges Konzept für ein „fliegendes Hotel“ samt Technik vor. Demnach sorgen nukleare Triebwerke dafür, dass das Flugzeug mit bis zu 5000 Passagieren nie wieder landen müsse, sogar das Einsteigen und die Reparaturen an dem Fahrzeug sollen direkt in der Luft stattfinden. Endlose Energie verspricht auch das Solar-Auto Aptera, das nur mit Sonnenkraft bis zu 80 Kilometer am Tag fahren kann.

Für 5.000 Gäste: Swimmingpool, Kinos und ein Einkaufszentrum – das Kreuzfahrtschiff der Lüfte

In Al-Ghailis Konzept ist auf der Sky Cruise nicht nur Platz für Gäste und Besatzung, auch Einkaufzentren, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Restaurants, Bars, Spielplätze für Kinder, Theater und Kinos sollen in das „fliegende Hotel“ integriert werden. Zudem soll es Gästen möglich sein, mit einem Fahrstuhl zwischen der Hauptebene und einer 360-Grad-Aussichtsplattform auf der Heckflosse wechseln zu können. Alleine das zeigt die Dimension, die das „fliegende Hotel“ hätte. Es wäre zweifelsohne das mit Abstand größte Flugzeug jemals. Nicht weniger kreativ, aber in kleinerer Dimension zeigte sich ein junger Forscher, der ein Motorrad mit Salzwasser-Antrieb erfunden hat.

Das Luxushotel-Flugzeug soll mit einem Atomreaktor betrieben werden und kann jahrelang in der Luft bleiben
Futuristisches Konzept: Das fliegende Hotel soll mit einem Atomreaktor betrieben werden und kann jahrelang in der Luft bleiben. © Hashem Al-Ghaili/YouTube

Forscher verspricht „saubere“ Atomenergie und autonomes Fliegen

Aber welche Ausbildung braucht jemand, der so eine Maschine steuern wollen würde? Diese Frage hat Al-Ghaili schon öfter gehört: „All diese Technologie und ihr wollt immer noch einen Piloten? Ich bin mir sicher, es wird völlig autonom fliegen.“ Die Energie sollen 20 Turbinen liefern, die mithilfe modernster Atomtechnologie dauerhaftes Fliegen ermöglichen. Futuristische Energie dringt immer weiter in unseren Alltag ein, so werden in Deutschland bereits erste Häuser mit dem 3D-Drucker gebaut.

Mit Atom-Energie: „Fliegendes Hotel“ Sky Cruise mit 5000 Passagieren soll für immer fliegen

Doch wie kann nukleare Energie angesichts der radioaktiven Verschmutzungen überhaupt die Zukunft sein? Immerhin hat die Geschichte den Menschen gelehrt, dass nur wenige Energieformen so viele Gefahren bergen wie die Atomkraft. Doch laut Al-Ghaili sei die Kernkraft mittlerweile so weit erforscht, dass ein Super-GAU ausgeschlossen sei. Zudem sei die Technik insgesamt besonders sicher, effizient und platzsparend. Erst zuletzt sendete der TÜV in Deutschland ein Signal pro Atomkraft, zudem kündigte die EU bereits an, Atomkraft als nachhaltig einstufen zu wollen.

„Tolle Idee“: 30 Millionen-Follower und Wissenschaftsjournalist erntet Spott im Netz

Zweifel bei seinen Followern bestehen trotzdem. Ein Nutzer auf Facebook schreibt: „Tolle Idee, einen Kernreaktor in etwas einzubauen, das versagen und vom Himmel fallen könnte“. Viele Nutzerinnen und Nutzern wollen offensichtlich den Versprechungen nach „sauberer“ Atomenergie noch nicht ganz trauen. Ein anderer vermutet, dass selbst wenn das Vorhaben umgesetzt wird, nur etwas für reiche Menschen sei: „Ich bin mir sicher, dass ich mir ein Ticket für das unterste Deck ohne Beinfreiheit und ohne Zugang zur Lounge leisten könnte“.

Futuristisches „Fliegendes Hotel“ Sky Cruise ist bisher nur ein Konzept

In naher Zukunft wird das „fliegende Hotel“ ohnehin erstmal nur ein Konzept bleiben. Doch wie realistisch ist die Umsetzung? Es dürfte dann wohl eines der teuersten Projekte sein, dass die Menschheit jemals in Angriff genommen hat. Al-Ghaili, der übrigens in Bremen Molekularbiologie studiert hat, ist allerdings auch kein Unbekannter. Auf Facebook hat er immerhin mehr als 30 Millionen Follower, die er regelmäßig mit wissenschaftlichen Inhalten begeistert. Zumindest könnte seine Reichweite groß genug sein, um ernsthaft etwas zu bewegen. Bleibt die Frage, wer an dem „fliegenden Hotel“ ein ernsthaftes Interesse haben lönnte.

Nutzer vermutet Hotel nur als Vorwand: „Raumschiff, das uns am Ende alle rettet?“

Doch könnte das Interesse vielleicht ein ganz anderes sein und hat Al-Ghaili vielleicht gar kein Hotel im Sinn? Das denkt zumindest ein Nutzer auf Facebook, er vermutet einen geheimen Plan hinter dem „fliegenden Hotel“. „Das erinnert mich extrem stark an das Raumschiff von Wall-E. Soll das wirklich ein Hotel sein oder etwa doch ein Raumschiff, das uns am Ende alle rettet?“

„Fliegendes Hotel“ erinnert an rettendes Raumschiff in Kinderfilm „Wall-E“

In der Tat erinnert das fliegende Kreuzfahrtschiff stark an das Raumschiff im Kinderfilm „Wall-E – Der Letzte räumt die Erde auf“ von 2008, in dem die Menschen gezwungen sind, die Erde zu verlassen und ihr Leben auf unbestimmte Zeit auf ein Raumschiff zu verlagern, weil der Planet unbewohnbar wurde. Das Angebot auf dem Raumschiff in dem animierten Film ähnelt durchaus der Vorstellung von Al-Ghaili für sein „fliegendes Hotel“.

Erst kürzlich warnte auch Greta Thunberg auf dem bekannten Glastonbury-Festival in England vor dem „Abgrund“ der Welt. Zu einer ähnlichen Einschätzung kamen Forscher des „Club of Rome“, die eine Apokalypse der Welt bereits 2040 erwarten. Es bleibt also abzuwarten, ob das „fliegende Hotel“ wirklich eine Rolle für das Überleben der Menschheit spielen könnte, wie es der Nutzer vermutet. So lange bleibt es jedoch vorerst nur ein Gedankenspiel.

Auch interessant

Kommentare