Ab September

Emoji-Update: Bald gibt es einen schwangeren Mann

Zwei Emojis: Ein schwangerer Mann und eine Gender-neutrale schwangere Person.
+
Noch dieses Jahr soll es nach einem Update ein Emoji eines schwangeren Mannes geben.
  • Claire Weiss
    VonClaire Weiss
    schließen

Die neuen Emojis sollen mehr Inklusion und Diversität schaffen. Auf Twitter lösen sie schon jetzt eine angeregte Diskussion aus.

Noch in diesem Jahr soll es ein Update geben, was die Emoji-Auswahl angeht. Dabei sollen auch ein schwangerer Mann und eine schwangere Gender-neutrale Person vorgestellt werden. Auf Twitter wurde schon jetzt ein Entwurf des Emojis veröffentlicht. Dahinter steckt das Unicode Consortium, das gemeinnützige Unternehmen, das den Code und die Beschreibungen hinter den von Apple und Google entwickelten Emojis bereitstellt. Nachdem in der Vergangenheit die mangelnde Vielfalt der Emojis kritisiert wurde, sollen die neuen Entwürfe mit diversen Geschlechtern und Hautfarben inklusiver werden, extratipp.com* berichtet.

Emojis sollen diverser werden

In Zukunft soll es für jeden möglich sein, sich mit den vorhandenen Emojis zu identifizieren. So soll es neben weiblichen und männlichen Symbolen auch standardmäßig ein geschlechtsneutrales geben. Neben den vielfältigen schwangeren Personen soll es beispielsweise auch eine geschlechtsneutrale Person geben, die eine Krone trägt - als Alternative zur Prinzessin und dem Prinzen.

Die neuen Entwürfe müssen allerdings noch einen langen Weg hinter sich legen, bevor sie irgendwann bei Apple, Android und Co. verfügbar sind. Planmäßig sollten sie ab September erhältlich sein. Letztendlich liegt die endgültige Entscheidung, welche Emojis eingeführt werden, jedoch bei den einzelnen Geräteherstellern.

Reaktionen auf die neuen Emojis sind durchwachsen

Auf Twitter herrscht Verwirrung über die neuen Emojis. Denn viele verstehen nicht, wozu es einen schwangeren Mann geben soll. „Männer können nicht schwanger werden“, wird vielfach kommentiert. Doch erst vor wenigen Monaten machte ein solcher Fall Schlagzeilen: In Spanien brachte ein transmaskuline Person ein Baby zur Welt*. Es ist also durchaus möglich, dass transsexuelle Personen, die sich als Männer identifizieren, Kinder austragen. Ein Twitter-Nutzer hat allerdings eine ganz andere Befürchtung: „Ich habe das Gefühl, dass dieses Emoji fast ausschließlich für ‚Mann mit Bierbauch hat Verdauungsstörungen‘ verwendet werden wird“.

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare