Starlink

Russland greift Elon Musks Internetversorgung für die Ukraine an - „sie verstärken die Bemühungen“

Elon Musk unterstützt Ukraine
+
Bisher könne sich das System den russischen Angriffen zwar erfolgreich widersetzen, aber sie verstärken ihren Bemühungen, berichtet Elon Musk auf Twitter.
  • Nadja Pohr
    VonNadja Pohr
    schließen

Der Starlink-Satellit, den Elon Musk der Ukraine zur Nutzung überlassen hatte, ist heftigen russischen Cyberattacken ausgesetzt - bisher blieben diese jedoch erfolglos.

Stuttgart/Austin - Elon Musk, Chef von Tesla und Gründer des Raumfahrtunternehmens SpaceX, erwies sich als Unterstützer der Ukraine und hat dem Land die Nutzung des Starlink-Satellitennetzes zur Verfügung gestellt. Damit handelte sich Multimilliardär Musk, der vor kurzem den Kurznachrichtendienst Twitter gekauft hat, ordentlich Ärger mit Russland ein.

Starlink von Elon Musk muss sich gegen heftige Cyberattacken aus Russland wehren

Der russische Politiker und Raumfahrt-Chef Dmitri Rogosin drohte auf Telegram Elon Musk mit drastischen Folgen angesichts der Ukraine-Hilfe. Der Tesla-Chef reagierte jedoch gelassen auf die Morddrohung und schrieb auf Twitter: „Wenn ich unter mysteriösen Umständen sterben sollte, war es schön, euch gekannt zu haben.“ Zuvor hatte Musk auch schon Russlands Präsidenten Wladimir Putin zum Kampf herausgefordert. Jetzt berichtet er von heftigen Angriffen aus Russland.

Auf Twitter schrieb Elon Musk, dass das Starlink-Netz in der Ukraine heftigen Cyberattacken aus Russland ausgesetzt sei. Die Russen würden versuchen, Störungen herbei zu führen und sich in den Satelliten zu hacken. Bisher könne sich das System den Angriffen zwar erfolgreich widersetzen, doch die Aggressoren „verstärken ihre Bemühungen“, schreibt Musk.

In einem Bericht von Reuters, den Musk bei seinem Post auf Twitter anfügte, heißt es, dass Russland bereits beim Einmarsch in die Ukraine einen Satelliten mithilfe eines Cyberangriffs ausgeschaltet habe. Russland bestreitet allerdings routinemäßige Angriffe auf Satelliten. Aus Sicht der britischen Außenministerin Liz Truss geschah dies jedoch „vorsätzlich und böswillig“. Der Rat der Europäischen Union spricht sogar von der Verursachung „willkürlicher Kommunikationsausfälle“ in der Ukraine und mehreren EU-Mitgliedstaaten.

Elon Musk wird für sein Engagement in der Ukraine gefeiert

Für die Unterstützung und sein Engagement für die Ukraine wird Elon Musk von vielen Nutzern auf Twitter gefeiert. „Elon Musk tut buchstäblich mehr für die Menschheit als jede Regierung der Welt“, schreibt ein Nutzer. „Der Ukraine Starlink zu geben, war eines der menschlichsten Dinge, die du getan hast“, äußert ein User. Neben der Bereitstellung des Starlink-Satellitennetzes ließ Elon Musk auch Tesla-Ladesäulen für alle freischalten, die mit dem E-Auto aus der Ukraine flüchten. Dennoch gibt es auch kritische Stimmen, die dem Unternehmer vorwerfen, er würde sich in den Krieg einmischen.

Kommentare