1. bw24
  2. Welt

„Jetzt muss ich 107 Jahre alt werden“: Cameron Diaz erklärt, was es bedeutet, mit 47 Mutter zu werden

Erstellt:

Von: Sina Alonso Garcia

Kommentare

Cameron Diaz
Der lebende Beweis, dass nicht nur Schönheit, sondern auch Mutterschaft kein Alter kennt: Schauspielerin Cameron Diaz. © Imago/Kristin Callahan/Everett Collect/agefotostock

Mutterglück jenseits der 40? Was für viele wie Utopie klingt, wurde für Schauspielerin Cameron Diaz Realität. Mit 47 bekam sie ein Baby - und macht anderen Frauen, die sich spät noch ein Kind wünschen, Mut.

San Diego - Während manche Ärzte vor einer späten Schwangerschaft bei Frauen warnen, macht Cameron Diaz vor, dass man auch jenseits der 40 noch Mutterglück erleben kann. 2019 gebar die damals 47-Jährige eine Tochter. Die Nachricht, dass Diaz und ihr Mann Benji Madden (43) zum ersten Mal in ihrem Leben Eltern wurden, schlug hohe Wellen. Insbesondere Frauen, denen ein später Kinderwunsch als utopisch verkauft wird, dürften sich vom Beispiel der junggebliebenen, späten Mama gestärkt fühlen. Diaz‘ Beispiel bestätigt: So etwas wie eine biologische Uhr gibt es nicht. Zumindest tickt sie bei jedem etwas anders und man kann nicht pauschal sagen: Ab diesem konkreten Alter ist es zu spät.

Zwar versucht Diaz, die Art und Weise, wie sie so spät noch schwanger geworden ist, geheim zu halten. Ihr Umfeld verriet jedoch, dass sie und ihr Mann es jahrelang versucht hatten. Nachdem sie mehr als die Hälfte ihres Lebens der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt habe, habe sie nun das Gefühl, dass es in Ordnung sei „sich Zeit für sich selbst zu nehmen, um sich neu zu organisieren“, erklärte Diaz im Gespräch mit ihrer Freundin Gwyneth Paltrow in einem Podcast von Goop. Sie sei glücklich, gesegnet und dankbar für die Geburt ihres Kindes.

Cameron Diaz überzeugt: „Das ganze Konzept des Alterns hat sich völlig geändert“

„Das ganze Konzept des Alterns hat sich völlig verändert, sogar in den letzten zehn Jahren“, sagt Diaz. „Es hat sich völlig geöffnet. Ich bin begeistert. Ich habe noch 50 oder 60 Jahre vor mir - ich möchte über 100 Jahre alt werden, denn ich habe ein kleines Kind. Ich glaube, mit 40 hat man diesen wunderbaren Moment, in dem man zu schätzen weiß, wer seine Eltern sind, und ich möchte diesen Moment mit ihr erleben - mit ihr zusammen sein, wenn sie 40 ist.“

Diaz Erfolgsrezept für mehr Gelassenheit im Leben: Sie nimmt sich selbst nicht zu wichtig. So macht sie sich im Gespräch mit Jimmy Fallon über sich selbst lustig und sagt, dass ihr Telefon nun nicht mehr voller Bilder von ihren Hunden und deren Hundehaufen sei. Jetzt spiele sie stattdessen Kinderlieder ab. Ihre Tochter liebt sie abgöttisch: „Es ist so befriedigend, dieses Wachstum zu sehen und ein Teil davon zu sein und zu helfen, sie sie selbst sein zu lassen“, so Diaz im Gespräch mit Fallon.

Cameron Diaz: „Viele heiraten und gründen eine Familie in ihrer Jugend - ich mache das in der zweiten Hälfte meines Lebens“

In einem Interview mit Naomi Campbell spricht Diaz darüber, wie sie ihr Gleichgewicht im Leben finden möchte. Dabei macht sie klar, dass nicht alle Wege gleich verlaufen müssen. „Viele heiraten und gründen eine Familie in ihrer Jugend. Ich mache das sozusagen in der zweiten Hälfte meines Lebens.“ Sie liebe es, dass ihr Leben endlich privat sei. Dennoch verspüre sie einen gewissen Druck in der späten Mutterschaft. Ironisch sagt sie: „Ich muss etwa 107 Jahre alt werden. Also, kein Druck!“

Ganz egal, ob jemand bereits früh Mutter wird, sich erst später dafür entscheidet oder ein kinderloses Leben bevorzugt: Frauen sollten gefälligst selbst über ihr Leben entscheiden, fordert eine BW24-Autorin in ihrem Kommentar. Während bei Männern völlig andere Maßstäbe angelegt werden, erwartet die Gesellschaft von Frauen häufig ein ganz bestimmtes Schema, nach dem ihr Leben zu verlaufen hat. Neben ihrer Rolle als Mutter genau im „richtigen“ Alter sollen sie Krisenmanagerinnen daheim, Geschäftsfrauen und mehr sein. Umso wichtiger ist es, sich als Gesellschaft von diesen Rollenbildern zu lösen und anzuerkennen, dass jeder und jede seinen eigenen Weg geht - und der kann auch häufig abseits der Norm zum Lebensglück führen!

Auch interessant

Kommentare