1. bw24
  2. Welt

„Typisch Bayern“: Auto parkt auf öffentlichem Stellplatz - Fahrer erhält trotzdem deftigen Hinweis

Erstellt:

Kommentare

Auto in München
Der Fahrer dieses Autos wird von einem Unbekannten belehrt. © Screenshot Instagram/notesofgermany

Ein Vergehen fällt auf den ersten Blick nicht auf. Dennoch hat ein Autofahrer aus München einen deutlichen Hinweis unter seinem Scheibenwischer gefunden.

München - „Was fällt einem auch ein, auf einem öffentlichen Parkplatz einfach zu parken?“ - Bilder aus München haben auf Instagram eine florierende Debatte ausgelöst. Protagonist der über den Kanal notesofgermany verbreiteten Foto-Serie ist ein roter VW Golf. Der ist eigentlich ordnungsgemäß am Straßenrand abgestellt. Doch irgendjemand scheint ein Problem damit zu haben, wie tz.de berichtet.

München: VW-Fahrer erhält unangenehmen Hinweis - „Was fällt Ihnen eigentlich ein?“

„Stellen Sie Ihr Auto ab, wo Sie wohnen. Was fällt Ihnen eigentlich ein?“, ist auf einem Zettel zu lesen, den ein Unbekannter - vermutlich ein Anwohner - unter den Scheibenwischer geklemmt hat. Viele Instagram-User reagieren mit Unverständnis. „Und dann soll noch einer sagen, die Menschen sind nicht verrückt geworden“, schreibt einer. Ein anderer erkennt ein Symbol für die Engstirnigkeit mancher Bewohner des Freistaats: „Typisch Bayern“.

In welchem Teil von München sich die Episode abgespielt hat, wird durch den Beitrag nicht ersichtlich. Ein Betrachter hat allerdings sofort ein bestimmtes Viertel in Verdacht. „Kann nur Obermenzing sein, oder“, kommentiert er an eine Freundin gewandt.

Parkplatz-Debatte in München nervt User: „Und das in einer Großstadt“

Die Debatte entwickelt sich zu einer Zeit, da in der Landeshauptstadt wieder mit Verve über die gegenwärtige Parkplatz-Situation diskutiert wird. „Viel zu häufig werden Gehwege von Autofahrern annektiert“, klagte Stadträtin Sonja Haider (ÖDP) nach einem Rundgang durch Laim. Ein solches Vergehen kann dem VW-Fahrer in oben geschildertem Fall nicht vorgeworfen werden. „So engstirnige Menschen, und das in einer Großstadt“, zieht eine Instagram-Userin ein bitteres Fazit.

Auch interessant

Kommentare