Seltenes Tier

Alien-Hai vor Mittelmeerinsel aus dem Wasser gefischt - „Einfach unglaublich“

  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Vor der italienischen Insel Elba zogen Marinemitarbeiter ein seltenes Tier aus dem Wasser. Im Netz sorgten Bilder des Fundes für Wirbel.

Portoferraio - Fisch? Wal? Schwein? Oder doch eine Mischung aus allem? Im Ort Portoferraio auf der italienischen Insel Elba wurde ein seltenes Tier aus dem Meer gefischt. Dabei staunten die Fänger nicht schlecht: Auf den ersten Blick schien es eine Mischung aus Schwein und Fisch zu sein. Doch es handelt sich dabei um die sogenannte „Gefleckte Meersau“.

Man könnte wirklich meinen, das Tier stammt von einem anderen Planeten: Es hat einen bulligen, etwa 50 Zentimeter langen Körper, große schwarze Glupschaugen und eine Nase, die stark an ein Schwein erinnert. Dass das Tier ein Hai ist, kann man lediglich an den Flossen erahnen. Im Netz sorgen Fotos der Kreatur nun für Wirbel.

Bereits Ende August wurde der Hai im Hafenbecken von Portoferraio, der Hauptstadt Elbas, gefunden. Marinemitarbeiter hatten das bereits tote Tier entdeckt und aus dem Wasser gefischt. Im August sorgte auch die Sahara-Hitze dafür, dass aus einer Lagune mehrere Tonnen an toten Tieren geborgen werden mussten. Im Fall des toten Hais in Portoferraio führte die örtliche Hafenbehörde anschließend Untersuchungen am Tier durch. Nun sind Fotos des seltenen Tieres aufgetaucht. Wie auch hna.de* berichtet, verbreitete sich über die Facebookseite „Isola d‘Elba App“ eine Aufnahme der „Gefleckten Meersau“. Viele schien das ungewöhnlich aussehende Tier zu faszinieren und der Beitrag erhielt teils heftige Reaktionen.

„Gefleckte Meersau“ könnte auch im Mittelmeer heimisch werden

So einen Hai sieht man schließlich nicht alle Tage: Normalerweise lebt er in einer Meerestiefe von bis zu 700 Metern, überwiegend im Ostatlantik und im Schwarzen Meer. Im Mittelmeer, wo nun das tote Exemplar gefunden wurde, kommt der Hai eigentlich nicht vor. Doch durch den Klimawandel zieht es sie auch in diese Gewässer. Seit einiger Zeit werden dort immer wieder Exemplare gesichtet, sogar in der nördlichen Nordsee wurde schon eines entdeckt. Einen besonderen Fund hat auch ein Angler in der Nähe von Baden-Württemberg gemacht. Er fischte einen 2,20-Meter-Koloss aus dem Bodensee.

Der Fund der „Gefleckten Meersau“ ist nicht nur deswegen eine Sensation, weil sie eigentlich nicht im Mittelmeer zu finden ist - dieser Hai gilt auch als äußerst selten. Laut der Weltnaturschutzunion (IUCN) steht das Tier auf der roten Liste der gefährdeten Arten. Einheimische Tiere geraten unterdessen im Bodensee durch einen eingeschleppten Fisch in Gefahr.

Die „Gefleckte Meersau“ gehört zur Gattung der Schweinshaie und kann eine Größe von bis zu 150 Zentimetern erreichen. Seinen Namen hat der Hai nicht nur der schweinsähnlichen Nase, sondern auch seiner Haut zu verdanken. Diese hat ein grobes, graubraunes, geflecktes Muster und ist extrem rau. Daher wird der Hai im Englischen auch „rough shark“ (zu Deutsch „rauer Hai“) genannt. Im Deutschen wird er häufig auch als „grunzender Hai“ bezeichnet, da die Meerestiere Grunzgeräusche von sich geben.

Grunzender Hai fasziniert das Netz: „Die Natur ist einfach unglaublich“

Die Facebook-User sind jedenfalls von dem Tier fasziniert. „Danke, dass ich diesen Fisch kennenlernen durfte. Die Natur ist wirklich unglaublich“, kommentiert etwa eine Nutzerin auf der Seite von „Isola d‘Elba App“. „Hässlicher Fisch, der arme Kerl“, schreibt eine andere unter den Post.

Auch wenn er etwas gruselig aussieht - der Hai ist für den Menschen ungefährlich. Über seine Lebensweise ist bisher nicht allzu viel bekannt. Man weiß lediglich, dass er sich von Vielborstern, Knochenfischen, Krebstieren, Ringelwürmern sowie Stachelhäutern wie Seesterne ernährt. *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Screenshot/Facebook/Isola d‘Elba App

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare