Für den großen Tag

12 Tipps für eine geheime/private Hochzeit

Hochzeitspaar
+
Wenn der große Tage endlich da ist, soll alles perfekt laufen.

Der große Tag vor dem Altar soll etwas ganz Besonderes werden? Mit diesen 12 Top-Tipps kann an ihrem Hochzeitstag nichts schiefgehen.

Der große Tag ist endlich gekommen. Die eigene Hochzeit steht an und da haben Braut und Bräutigam natürlich hunderte Schmetterlinge im Bauch und kaum noch Zeit, sich um jedes kleine Detail der Festlichkeiten zu sorgen oder zu kümmern – besonders, wenn sie vorhaben, ganz romantisch miteinander durchzubrennen. Wenn Sie aber auch im geheimen und privaten Rahmen die perfekte Hochzeit feiern wollen, dann gibt es trotzdem ein paar Dinge, an die auf jeden Fall gedacht werden muss. Mit diesen 12 Tipps, die wir mit Hilfe von „Modern Elopement“ für Sie zusammengestellt haben, kann beim Durchbrennen und beim privaten Hochzeitsfest nichts schiefgehen.

1. Wer ist eingeladen?

Auch wenn Sie durchbrennen, werden Sie ja nicht allein heiraten – es sei denn, Sie sind Las Vegas-Fans. Aber die wenigen Gäste, die zu Ihrer Hochzeit kommen werden, sollten Sie im Blick haben. Am besten klären Sie ihre Gästeliste im Voraus ab.

2. Spielt das Wetter mit?

Behalten Sie den Wetterbericht und die Uhrzeiten von Sonnenaufgang und Sonnenuntergang im Auge. Wenn es regnen sollte, Sie aber eine Strandhochzeit geplant hatten, sollten Sie einen Plan B in der Tasche haben. Bedenken Sie auch, dass das Licht eine Rolle spielt – besonders für den Fotografen.

3. Ringe nicht vergessen!

Eigentlich ganz logisch, aber in der Aufregung der Situation können auch schon mal die wichtigsten Kleinigkeiten vergessen werden. Denken Sie deshalb auf jeden Fall an Ihre Trauringe. Wenn Sie selbst zu Aufregung neigen, sollten Sie die Ringe vielleicht in die Obhut eines Trauzeugen geben.

4. Das perfekte Hochzeitsfoto

Das Foto vom ersten Kuss wird bei Ihnen wahrscheinlich Ihr ganzes Leben lang an der Wand hängen – da will man natürlich den perfekten Schnappschuss haben. Bitten Sie deshalb schon im Voraus den Pfarrer oder Liturgen, beim ersten Kuss als Ehemann und Ehefrau aus dem Bild zu gehen, damit er nicht in Ihrer romantischen Kulisse steht.

5. Hochzeitstag-Notfall-Tasche

Man möchte natürlich, dass am großen Tag alles reibungslos verläuft. Wenn aber auf dem Weg doch ein paar Pannen auftreten sollten, dann empfiehlt es sich, vorbereitet zu sein. Ein Notfall-Kit mit Make-Up, Lippenstift, Nadel und Faden und Deodorant sollte auf jeden Fall dabei sein.

6. Hochzeit ohne Empfang

Nein, Sie sollen nicht auf ihren Sektempfang verzichten, aber was halten Sie denn zum Beispiel von einer Hochzeit ohne Smartphone-Empfang? Entweder auf Grund der Location oder auf Ihre Bitte an Ihre Gäste hin. So können sich alle Anwesenden auf Sie konzentrieren und ihr Handy maximal zum Fotografieren nutzen.

7. Kontakte zur Hand haben

Die Hochzeits-Location, der Ort der Party, der Catering-Service, die Kellner, der Fotograf – all diese Leute wollen an ihrem Hochzeitstag koordiniert werden. Auch bei einer sehr kleinen Hochzeit werden Sie einige Lieferanten und Beteiligte haben, die Sie alle auf dem Schirm haben sollten. Am besten haben Sie die Liste dieser Kontakte immer dabei.

8. Dekorationen erlaubt?

Was wäre eine Hochzeit ohne Deko? Wenn Sie allerdings etwas Ausgefallenes wie zum Beispiel Wunderkerzen verwenden wollen, dann sollten Sie aufpassen. Informieren Sie sich vorher, ob Ihr Hochzeitsort Ihre Wünsche erlaubt und möglich machen kann.

9. Kleine Dankbarkeiten

Kein Muss, aber es ist definitiv eine nette Aufmerksamkeit, wenn Sie Ihren Lieferanten, der Location und anderen Beteiligten ein kleines Dankeschön in Form eines Trinkgeldes zukommen lassen. Wenn Sie das von vornherein einplanen, ersparen Sie sich am Hochzeitstag einigen Stress.

10. Bequeme Schuhe sind ein Muss

Vor dem Altar trägt das modebewusste Brautpaar meist Anzugschuhe und High Heels, doch nach dem zeremoniellen Teil sollten es dann schon bequemere Galoschen sein. Am besten nehmen Sie sich flache Schuhe oder Flip Flops – je nach Hochzeits-Location – mit, um Blasen und schmerzende Füße beim Tanzen zu vermeiden.

11. Zeitpolster einbauen

Eine Hochzeit ist zwar ein romantisches, aber auch ein hektisches Event. Bauen Sie auf jeden Fall Puffer in den Zeitplan ein und lassen Sie sich zum Beispiel auf dem Weg vom Altar zur Partylocation oder zum Fotografen ein paar Minuten mehr Zeit – nur zur Sicherheit.

12. Flitterwochen nicht vergessen

Auch wenn die Flitterwochen erst nach der Trauung und den Feierlichkeiten beginnen, sollten Sie trotzdem nicht vergessen, diese noch vor der Hochzeit vorzubereiten. Dann können Sie nach ihrem Ja-Wort direkt in den entspannten Liebesurlaub zu zweit starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare