1. bw24
  2. VfB Stuttgart

Der VfL Wolfsburg steht wie der VfB Stuttgart unter Zugzwang

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

VfL Wolfsburg Spieler Marmoush
Sollte beim VfL Wolfsburg Lukas Nmecha ausfallen, könnte der Ex-VfB-Spieler Omar Marmoush (Foto) auf die Neun rücken. © Fotomontage BW24/IMAGO/regios24

Der VfL Wolfsburg im BW24-Format „Gegner im Fokus“: Die Wölfe stehen genau wie der VfB Stuttgart unter Druck und Zugzwang im Tabellenkeller der Bundesliga. Für VfL-Trainer Kovac wird es eng.

Wolfsburg - Am 8. Spieltag reist der VfB Stuttgart zum VfL Wolfsburg (Samstag, 1. Oktober, 15.30 Uhr auf Sky). Während die Schwaben immer noch auf den ersten Sieg der Saison warten, konnten die Wölfe immerhin gegen Eintracht Frankfurt gewinnen. In der Tabelle stehen die Niedersachsen mit Platz 17 dennoch schlechter da als der VfB (Platz 15). Allgemein stehen beiden Mannschaften schon stark unter Druck.

Zwei Niederlagen und ein Sieg lautet die Bilanz des VfL Wolfsburg aus den vergangenen drei Spieltagen. Bereits in der vorigen Saison kämpften die Wölfe und die Schwaben im Tabellenkeller um den sicheren Klassenerhalt. Mit dem damaligen 1:1-Unentschieden zwischen den Klubs in der Rückrunde sicherte sich Wolfsburg den Ligaverbleib und Stuttgart erhielt sich die Chance, noch auf Platz 15 zu klettern. Am Ende konnte auch der VfB den Klassenerhalt sichern.

Niko Kovac muss den VfL Wolfsburg am VfB Stuttgart vorbeibringen - sonst wird es eng

Nur wenige Monate später ist die Situation ähnlich: Der VfL Wolfsburg will an den Stuttgartern vorbeiziehen. Für Trainer Niko Kovac ist es sogar fast ein Muss. Laut Medienberichten verliert Klubeigner Volkswagen langsam die Geduld mit dem Wölfe-Coach. Wenn nicht bald die Trendwende geschafft wird, könnte er bald weg sein. Dass die Situation sich zuspitzt, merken auch die VfL-Spieler. „Wir müssen gewarnt sein und wissen: Ja, wir sind in Gefahr“, sagte Mittelfeldspieler Josuha Guilavogui dem kicker.

Zusätzlicher Wirbel entstand bei den Niedersachsen durch die Suspendierung von Max Kruse. Für Kovac und den VfL spielt er aktuell keine Rolle mehr, ändern könnte sich das nur mit einem Trainerwechsel - wenn Kruse nicht selbst im Januar das Weite sucht. Bangen muss der Wölfe-Trainer hingegen um Lukas Nmecha, der über Kniebeschwerden klagt. Sollte der Nationalstürmer ausfallen, könnte allerdings der Ex-VfB-Spieler Omar Marmoush auf die Neun rücken.

Matarazzo erwartet kompaktes Defensivverhalten der Wolfsburger und sorgt sich um Borna Sosa

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo sorgt sich hingegen um Borna Sosa. Der Linksverteidiger kam mit erhöhter Temperatur und Erkältungssymptomen aus der Länderspielpause zurück und konnte bisher nicht mittrainieren, wie Matarazzo mitteilte. Ein Corona-Test bei Sosa sei jedoch negativ ausgefallen.

Der Schwaben-Coach erwartet, dass die Wolfsburger mit einer gewissen Arbeitsmentalität und einem kompakten Defensivverhalten am Samstag auftreten werden. „Ich glaube, dass Wolfsburg sich defensiv stabilisiert hat“, sagte Matarazzo. „Wir haben eine Chance, am Samstag auch Stärke zu zeigen“, betont er zudem. Der Fokus in Stuttgart liegt klar auf dem ersten Saisonsieg. Um das zu erreichen, zeigt Matarazzo auch Kreativität und greift in die psychologische Trickkiste, um Frust abzuschütteln.

Auch interessant

Kommentare