1. bw24
  2. VfB Stuttgart

Spiel eins nach Matarazzo: Furioser VfB Stuttgart tütet gegen Bochum ersten Saisonsieg ein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Niklas Noack

Kommentare

Silas Katompa Mvumpa vom VfB Stuttgart jubelt nach seinem Treffer zum 3:1 gegen den VfL Bochum.
Silas (r.) schnürt in der 64. Minute seinen Doppelpack und bringt den VfB Stuttgart gegen den VfL Bochum mit 3:1 in Front. © IMAGO / Hartenfelser

Schwäbischer Befreiungsschlag: Der VfB Stuttgart hat am 10. Spieltag den VfL Bochum mit 4:1 (2:1) geschlagen. Somit feierten die Dunkelroten im Spiel eins nach Matarazzo den ersten Bundesligasieg der Saison. Der Ticker zum Nachlesen.

VfB Stuttgart gegen VfL Bochum: Die Aufstellungen

Aufstellung VfB StuttgartMüller - Sosa, Zagadou, Anton, Mavropanos (76. Ito), Silas - Endo, Millot (76. Nartey), Ahamada (52. Führich), Führich - Tomas (76. Perea), Pfeiffer (84. Stenzel)
Aufstellung VfL BochumRiemann - Soares, Ordets, Masovic, Gamboa - Losilla (70. Ganvoula), Förster, Stöger - Zoller (46. Antwi-Adjei), Hofmann, Holtmann
Tore1:0 Silas (3.), 2:0 Ahamada (22.), 2:1 Zoller (28.), 3:1 Silas (64.), 4:1 Endo (72.)

Fazit: Der VfB Stuttgart hatte gegen Bochum anfangs das Glück auf seiner Seite, was zuletzt fehlte. Im Anschluss spielten die Schwaben befreit auf und verdienten sich somit im ersten Spiel nach der Matarazzo-Entlassung den ersten Bundesligasieg in dieser Saison. Interimscoach Wimmer hat offenbar für den entscheidenden Impuls sorgen können.

ABPFIFF

90. Minute: Fünf Minuten Nachspielzeit: Die Fans des VfB Stuttgart feiern längst den ersten Dreier ihrer Mannschaft in dieser Bundesligasaison.

87. Minute: Jetzt funktioniert bei den Schwaben fast alles. Nach einer schönen und schnellen Kombination nach vorne kommt Silas zum Abschluss, der das Leder allerdings ans Lattenkreuz setzt.

82. Minute: Hier brennt nach dem 4:1 wohl nichts mehr an. Die Stuttgarter haben das Spiel im Griff und lassen die Kugel laufen.

74. Minute: Mavropanos muss nach dem Zusammenprall mit Hofmann ausgewechselt werden. Für ihn kommt Ito.

Wataru Endo macht für den VfB Stuttgart den Deckel drauf

72. Minute: Die Stuttgarter machen den Deckel drauf: Nach einem Freistoß von Sosa kommt es im Bochumer Strafraum zu Gewusel. Endo reagiert am schnellsten und schießt zum 4:1 ein. Mavropanos bleibt nach einem Zusammenprall verletzt liegen.

Silas Katompa Mvumpa vom VfB Stuttgart jubelt nach seinem Treffer zum 3:1 gegen den VfL Bochum.
Silas (r.) schnürt in der 64. Minute seinen Doppelpack und bringt den VfB Stuttgart gegen den VfL Bochum mit 3:1 in Front. © IMAGO / Hartenfelser

Silas macht das wichtige 3:1 für den VfB Stuttgart

64. Minute: Gerade als die Bochumer stärker werden, schlägt der VfB eiskalt zu. Sosa legt den Ball von links in den Rückraum ab, wo Silas lauert und sich in aller Ruhe die Kugel zurechtlegen kann. Anschließt netzt der Angreifer links unten zum 3:1 ein.

63. Minute: Der VfB gönnt sich gerade eine Pause und spielt mit dem Feuer, da sie sich immer wieder Unkonzentriertheiten leisten. Bislang konnten die Bochumer daraus aber keinen Profit ziehen.

60. Minute: Riesenunsicherheit von Zagadou, der den wichtigen Zweikampf gegen Antwi-Adjei im Strafraum verliert. VfB-Keeper Müller passt jedoch auf und pariert - Glück für die Schwaben.

VfL Bochum erhöht den Druck

58. Minute: Schöner Ball von Millot, der Silas auf die Reise schickt. Der Kongolese scheitert an Riemann, allerdings stand Silas zuvor sowieso im Abseits.

57. Minute: Stuttgart überlässt den Bochumern weiter den Ball, die inzwischen mehr draus machen. Stöger schießt aus halb linker Position aufs Tor, aber Müller ist auf dem Posten und hält.

52. Minute: Hofmann taucht vor VfB-Keeper Müller auf, schafft es allerdings nicht, die Kugel auf seinen besser postierten Teamkollegen abzulegen. In dieser Situation war für die Bochumer mehr drin. Müller bleibt im Anschluss zunächst liegen, weil Hofmann in ihn gerutscht war. Der Keeper kann aber weitermachen.

51. Minute: Stuttgart lässt Bochum erstmal kommen und lauert auf Konter.

46. Minute: Der Ball rollt wieder.

Halbzeitfazit: Mit dem VfL Bochum hat der VfB bislang einen schlagbaren Gegner zu Gast. Der VfL leistete sich genügend Fehler, von denen die Schwaben zwei eiskalt ausnutzten. Weil Stuttgarts Schlussmann Müller ebenfalls einmal patzte, steht es nur 2:1 für die Stuttgarter. Generell zeigten beide Teams qualitative Mängel.

HALBZEIT

45. Minute +2: Wieder Sosa! Diesmal zieht der Kroate einen Freistoß von halb rechts direkt aufs Tor. Der Ball dreht sich allerdings knapp rechts am VfL-Gehäuse vorbei.

45. Minute: Jetzt probiert es Sosa mal mit einem Schuss aus der Distanz - kein Problem für Bochums Schlussmann Riemann.

40. Minute: Mal wieder die Stuttgarter: Endo schickt Millot über links, der etwas Platz hat. Der Youngster sucht zu eilig den Abschluss und lupft das Leder deutlich am Tor vorbei.

38. Minute: Hier hat sich jetzt ein offenes Spiel entwickelt. Beide Teams zeigen viele Ansätze, lassen aber häufig an Qualität vermissen.

Simon Zoller vom VfL Bochum verkürzt in der 29. Minute auf 1:2 im Bundesliga-Kellerduell beim VfB Stuttgart.
Simon Zoller (m.) verkürzt in der 29. Minute auf 1:2 aus Sicht des VfL Bochum, der im Bundesliga-Kellerduell beim VfB Stuttgart zu Gast ist. © IMAGO / Pressefoto Baumann

Simon Zoller macht den Anschlusstreffer für den VfL Bochum beim VfB Stuttgart

28. Minute: Ein Treffer aus dem Nichts! Stöger bringt den Ball von links scharf rein und VfB-Keeper Müller wehrt die Kugel unnötigerweise mit dem Fuß ab. Die Kugel kommt von Zoller postwendend zurück und schlägt zum 2:1-Anschlusstreffer im Stuttgarter Gehäuse ein.

26. Minute: Den Gästen aus Bochum fällt derzeit nicht viel ein. Stöger schießt die Kugel aus 20 Metern deutlich übers Tor.

Naouirou Ahamada vom VfB Stuttgart jubelt über seinen Treffer zum 2:0 im Bundesliga-Kellerduell gegen den VfL Bochum.
Naouirou Ahamada erhöht in der 22. Minute auf 2:0 für den VfB Stuttgart im Bundesliga-Kellerduell gegen den VfL Bochum. © IMAGO / Hartenfelser

Ahamada mit dem 2:0 für den VfB Stuttgart

22. Minute: Stuttgart legt mit dem 2:0 nach! Nach einem langen Ball kommt VfL-Keeper Riemann unnötig raus und sorgt bei seinen Kollegen für Verwirrung. Silas kommt rechts im Strafraum an das Leder und beweist Übersicht, in dem er auf Ahamada weiterleitet. Der Franzose netzt die Kugel mit der Innenseite ins linke Eck zum 1:0 ein.

20. Minute: Jetzt kommt der VfB mit Sosa über die linke Seite, der auf Millot durchsteckt. Der Startelfdebütant zieht ab, aber Riemann pariert.

18. Minute: Es ist bislang eine geschlossene Leistung der Wimmer-Truppe, die jedoch kaum etwas riskiert. Sie warten darauf, Nadelstiche setzen zu können.

13. Minute: Ein erster zaghafter Angriff der Gäste: Försters Flanke von rechts wehrt die Stuttgarter Verteidigung allerdings souverän ab.

10. Minute: Was steckt in dieser Partie drin? Seit dem Führungstreffer haben beide Teams nach vorne nichts zu bieten und konzentrieren sich auf die Defensive.

7. Minute: Die Stuttgarter sind hier von Beginn an hellwach. Waren die Schwaben zuletzt vom Pech verfolgt, ist zumindest in der Anfangsphase das Spielglück auf ihrer Seite.

Silas Katompa Mvumpa bejubelt zusammen mit seinen Mannschaftskollegen die 1:0-Führung im Kellerduell gegen den VfL Bochum.
VfB-Star Silas (l.) jubelt zusammen mit seinen Mannschaftskollegen nach seinem frühen 1:0-Elfmeter-Führungstreffer im Kellerduell gegen den VfL Bochum. © IMAGO / Pressefoto Baumann

Silas bringt den VfB Stuttgart per Elfmeter in Führung

3. Minute: Frühe Führung für den VfB! Silas wird im Strafraum gefoult und schnappt sich selbst die Kugel. Er setzt das Leder halb hoch links ins Eck zum 1:0.

2. Minute: Erste Chance für den VfB: Nach einer Balleroberung im Bochumer Sechzehner kommt Millot zum Abschluss, doch die Kugel landet am Außennetz.

1. Minute: Gelingt dem VfB Stuttgart im Kellerduell gegen den VfL Bochum der Befreiungsschlag? Schiedsrichter Christian Dingert pfeift die Partie an, der Ball rollt.

ANPFIFF

VfB-Interimstrainer Michael Wimmer muss Atakan Karazor und Serhou Guirassy ersetzen

Update, 15. Oktober, 12.10 Uhr: Der VfB Stuttgart geht mit Michael Wimmer an der Seitenlinie in die wichtige Partie gegen den VfL Bochum. Der Interimstrainer, der zuvor dem inzwischen entlassenen Pellegrino Matarazzo assistierte, muss den Gelb-Rot-gesperrten Stürmer Serhou Guirassy und Atakan Karazor (Gelb-Sperre) ersetzen. Im Angriff könnte Silas von rechts ins Zentrum rücken. Für Karazor wäre Nikolas Nartey eine Option. Alternativ könnten Waldemar Anton oder Wataru Endo den Sechser geben.

Die Mercedes-Benz Arena füllt sich vor der Partie des VfB Stuttgart gegen den VfL Bochum.
Die Mercedes-Benz Arena füllt sich vor der Partie des VfB Stuttgart gegen den VfL Bochum. © Peter Hartenfelser/IMAGO

VfL Bochum und Ex-VfB-Profi Philipp Förster kommen mit Selbstbewusstsein nach Stuttgart

Auch der VfL Bochum hat in dieser Saison bereits den Trainer gewechselt. Nach einer 1:3-Pleite im Ruhrpott-Duell beim FC Schalke 04 wurde Thomas Reis entlassen. Sein Nachfolger Thomas Letsch kassierte zunächst eine 0:4-Klatsche bei RB Leipzig, bevor ihm im Heimdebüt gegen Eintracht Frankfurt mit seiner Mannschaft ein 3:0-Befreiungsschlag gelang. Somit kommt der Revierklub mit frischem Selbstbewusstsein nach Stuttgart. Vor allem Ex-VfB-Profi Philipp Förster, der gegen die Hessen das 2:0 vorbereitete und das Tor zum 3:0 selbst erzielte.

Nach Matarazzo-Entlassung: Michael Wimmer übernimmt Rolle des Interimtrainers beim VfB Stuttgart

Cheftrainer Pellegrino Matarazzo wurde beim VfB Stuttgart entlassen. Wer die Nachfolge antritt, ist bislang unklar. Sollten die Schwaben bis zum Samstag (15. Oktober) keinen neuen Coach vorstellen, wird Matarazzos ehemaliger Co-Trainer, Michael Wimmer, als Interimstrainer beim VfB an der Seitenlinie stehen (Stand: Mittwoch, 12. Oktober, 16 Uhr).

VfB Stuttgart empfängt den VfL Bochum

Stuttgart - Am 10. Spieltag kommt es in Stuttgart zum Krisengipfel. Dann empfängt der VfB den VfL Bochum (Samstag, 15.30 Uhr/Sky). Bei den Schwaben spitzte sich die Situation am Sonntag (9. Oktober) nach der Pleite gegen den 1. FC Union Berlin zu. Für den VfB war es das neunte Bundesligaspiel infolge ohne Sieg, sodass sich die Verantwortlichen am Montag (10. Oktober) zum Handeln gezwungen fühlten und Trainer Pellegrino Matarazzo rausschmissen.

Auch interessant

Kommentare