Aufwärtstrend beim VfB

Schluss mit „auf die Fresse bekommen“: VfB will mit Trainer Pellegrino Matarazzo völlig neue Strategie fahren

Der VfB Stuttgart hat auch das zweite Spiel nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Pellegrino Matarazzo gewonnen. VfB-Sportdirektor Sven Mislintat verteidigte den Coach danach erneut - und stichelte gegen Kritiker.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat nach der Vertragsverlängerung mit VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo das zweite Spiel in Folge gewonnen. Gegen Dynamo Dresden konnte sich der VfB Stuttgart mit 2:0 und damit ohne Gegentor durchsetzen. „Am Ende sind wir zufrieden mit dem Ergebnis, wir haben nach dem schwierigen Spiel am Donnerstag gegen Hamburg heute auswärts zu Null gewonnen“, sagte VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo nach dem Spiel auf der Homepage des Vereins. VfB-Sportdirektor Sven Mislintat äußerte sich zudem erneut zum neuen Vertrag mit VfB-Stuttgart Trainer Pellegrino Matarazzo.

„Es ist an der Zeit zu zeigen, am Trainer liegt es nicht“, betonte Sven Mislintat am Montag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Nach der Saisonunterbrechung aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg hatte der VfB Stuttgart die ersten beiden Spiele verloren und damit den Aufstieg gefährdet. Die Vertragsverlängerung kam deshalb selbst für den VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo überraschend.

VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo nicht Schuld an Niederlagen

Pellegrino Matarazzo, Trainer des VfB Stuttgart, bekam zuletzt viel Rückendeckung vom Verein.

Inzwischen hat der VfB Stuttgart den zweiten Platz in der Tabelle zurückerobert und das zweite Spiel in Folge gewonnen. VfB-Sportdirektor Sven Mislintat verteidigte entsprechend den VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo und nahm stattdessen den gesamten Verein in die Pflicht. „Es ist an der Zeit, zu zeigen, dass wir uns alle in die Verantwortung nehmen und unseren Teil dazu beitragen, dass ein sehr, sehr guter Trainer seinen Job machen kann. Wir können das von unseren Spielern nur einfordern, wenn wir das auch selbst vorleben“, so Sven Mislintat zur dpa.

VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo hatte den Posten als Chefcoach erst im Dezember 2019 übernommen. Die frühe Verlängerung seines noch bis 2021 gültigen Vertrags kam deshalb nicht nur für den Trainer selbst überraschend. VfB-Sportdirektor Sven Mislintat betonte gegenüber der dpa die Bedeutung der frühen Verlängerung. „Wir brauchen keine Ausreden im Trainer mehr“, so Mislintat.

Kontinuität beim VfB Stuttgart: Sportdirektor Sven Mislintat mit Seitenhieb gegen Kritiker

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat konnte sich einen Seitenhieb gegenüber Kritikern des VfB Stuttgart außerdem nicht verkneifen. „Ich fände es cool, wenn nicht alle immer nur nach Kontinuität schreien und dann, wenn man sie liefern will, man auch auf die Fresse bekommt“, sagte Mislintat im Hinblick auf die häufigen Trainerwechsel beim VfB Stuttgart. Pellegrino Matarazzo ist bereits der 19. Trainer des VfB Stuttgart innerhalb von nur zwölf Jahren.

VfB-Stuttgar-Trainer Pellegrino Matarazzo hatte im Dezember 2019 die Nachfolge von Tim Walter angetreten. Den letzten großen Erfolg konnte der VfB Stuttgart 2007 feiern. Unter Trainer Armin Veh gewann der damals noch Bundesligist die Deutsche Meisterschaft.

Kontinuität beim VfB Stuttgart - Mit Pellegrino Matarazzo, aber ohne Stürmer Mario Gomez

Die neue Strategie beim VfB Stuttgart wird allerdings ohne den Stürmerstar Mario Gomez auskommen müssen. Wie die „Stuttgarter Nachrichten" und "Stuttgarter Zeitung" berichten, hört Mario Gomez beim VfB Stuttgart auf. Seine Zukunft nach der Zeit beim schwäbischen Traditionsverein ist allerdings noch unklar.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Robert Michael/dpa-Pool/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare