Coach ohne Erfahrung

Thomas Hitzlsperger spricht über die Zukunft von Trainer Pellegrino Matarazzo beim VfB Stuttgart

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Der VfB Stuttgart spielt wieder in der Bundesliga. Daran hat auch VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo einen großen Anteil - und bekam deshalb großes Lob von seinem Chef.

  • VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo wird von seinem Chef in höchsten Tönen gelobt.
  • Vorstand Thomas Hitzlsperger betonte, dass der VfB Stuttgart langfristig mit seinem Trainer arbeiten will.
  • Aktuell bereitet sich die Mannschaft nach einem Jahr Abstinenz auf die kommende Bundesliga-Saison vor.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart freut sich nach einem Jahr Abstinenz wieder auf Fußball in der Bundesliga. Die Mannschaft und VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo bereiten sich deshalb schon auf die neue Saison vor. Um in der Bundesliga zu überleben, hat sich VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo sogar eine neue Taktik ausgedacht. Anstatt auf Ballbesitz zu setzen, will der VfB Stuttgart seinen Gegner über Konter besiegen. Dabei sollen die VfB-Spieler natürlich nicht das Verteidigen einstellen. VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo kann für die Bundesliga deshalb bereits mit zwei neuen Spielern planen.

Auch VfB-Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzlsperger will die Defensive in der Bundesliga-Saison nicht vernachlässigen. „Da haben wir mit den Verpflichtungen von Konstantinos Mavropanos und Waldemar Anton ein deutliches Zeichen gesetzt“, sagte Thomas Hitzlsperger auf der Homepage des VfB Stuttgart. Darüber hinaus hatte der Vorstand nur lobende Worte für den VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo.

VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo: Mit Fußballfachwissen und Ruhe gelang der Aufstieg in die Bundesliga

VfB-Vorstand Thomas Hitzlsperger betonte nochmals, dass Erfahrung nicht das einzige Qualitätskriterium im Fußball sei - egal ob für Spieler, oder für Trainer. „Unser Cheftrainer Pellegrino Matarazzo hatte auch keine Trainererfahrungen in der zweiten Liga und ist wenige Monate nach seinem Beginn beim VfB mit der Mannschaft aufgestiegen“, so Thomas Hitzlsperger. Darüber hinaus betonte er, dass man weiterhin langfristig mit VfB-Stuttgar-Trainer Pellegrino Matarazzo plane und im Gegensatz zur Vergangenheit auf Kontinuität setze. „Er sieht uns nicht als Durchgangsstation, sondern hat Lust darauf, einen jungen Kader zu entwickeln“, sagte Thomas Hitzlsperger über Pellegrino Matarazzo.

Der neue Trainer des VfB Stuttgart Pellegrino Matarazzo studierte Mathematik und schaffte es nie zum Profi-Fußballer.

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo ist seit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2007 bereits der 19. Trainer des VfB Stuttgart. Geht es nach Thomas Hitzlsperger, soll es so schnell keinen 20. Trainer geben. Vorstand Thomas Hitzlsperger lobte besonders die Arbeitsweise von VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo: „Pellegrino ist extrem gut organisiert und strukturiert. Er überzeugt mit seinem Fußballfachwissen genauso wie mit der Art und Weise, wie er arbeitet.“ Zwischenzeitlich sah es in der 2. Bundesliga so aus, als würde der VfB Stuttgart den Aufstieg noch verspielen. In dieser anspruchsvollen Zeit habe VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo allerdings trotzdem „die Ruhe bewahrt“.

Während dieser unruhigen Phase hatte der VfB Stuttgart sogar überraschend mit Trainer Pellegrino Matarazzo verlängert. Laut VfB-Vorstand Thomas Hitzlsperger wollte die Vereinsführung damit klar machen, „dass wir sehr von ihm überzeugt sind“. Für die kommende Saison in der Bundesliga sei vor allem wichtig, dass Vereinsführung und Trainerteam „als Gemeinschaft zusammenarbeiten.“

Erste Bundesliga-Saion für VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo: Zielvorgabe ist bescheidener, als in der Vergangenheit

In der Vergangenheit war beim VfB Stuttgart die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit oft eklatant. Daraus scheint der Vorstand um Thomas Hitzlsperger gelernt zu haben - und gibt VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo nur das Minimalziel vor. „Unser erklärtes Ziel ist ganz klar, in der Liga zu bleiben“, so Thomas Hitzlsperger. Der Vereinsführung - und hoffentlich auch dem VfB-Trainer - ist allerdings klar, dass auch der Klassenerhalt keine Selbstverständlichkeit ist. „Wir müssen uns alles hart erarbeiten. Und wir haben viele Menschen, die gewillt sind, hart zu arbeiten und die auch genügend Sachverstand mitbringen", betonte VfB-Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzlsperger.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare