Spiel gegen Leverkusen

„Können viele Mannschaften ärgern“ - VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo will gegen Angstgegner nachlegen

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Mit dem ersten Saisonsieg ist der VfB Stuttgart in der Bundesliga angekommen. Doch für VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo ist das noch lange nicht genug. Er will gegen Leverkusen den nächsten Sieg.

Stuttgart - Abseits des Fußballplatzes läuft es gerade nicht besonders gut für den VfB Stuttgart. Weil der VfB Stuttgart Mitglieder-Daten an Dritte weitergab, steckt der Verein in einem Skandal. Sportlich sieht es für die Mannschaft von VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo dafür besser aus. Die Saison begann für das Team mit der ersten Runde im Pokal. Obwohl der VfB Stuttgart im DFB-Pokal weiter ist, war Trainer Pellerino Matarazzo mit der 2. Halbzeit unzufrieden. Das Spiel gegen Hansa Rostock im Ostseestadion sorgte aber auch wegen der Corona-Maßnahmen für Aufsehen. Szenen des VfB-Pokalspiels sorgten für Empörung, weil die zugelassenen Rostock-Fans kaum Abstand hielten und Regeln missachteten.

Beim kommenden Heimspiel in der Mercedes-Benz Arena gegen Bayer Leverkusen werden noch einmal mehr Zuschauer erlaubt sein. 12.000 Fans dürfen sich die Bundesliga-Partie im Stadion ansehen, einen Mund-Nasen-Schutz müssen sie nur auf dem Weg zur ihrem Platz tragen. „Ich freue mich auf die 12.000 Zuschauer, die am Samstag voraussichtlich im Stadion sein werden“, sagte VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo auf der Homepage des Vereins. Auch darüber hinaus zeigte der VfB-Trainer große Vorfreude auf das Duell mit Leverkusen.

VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo auf den Geschmack gekommen: Nächster Sieg gegen Leverkusen?

VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo ist auf den Geschmack gekommen: Gegen Bayer Leverkusen soll der nächste Sieg her.

Nachdem das erste Spiel gegen den Lokalrivalen SC Freiburg noch verloren ging, konnte VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo gegen Mainz den ersten Bundesliga-Sieg mit seiner Mannschaft feiern. Nach dem deutlichen 4:1 will Pellegrino Matarazzo gegen Leverkusen nachlegen - und danach ein erstes Fazit ziehen.

Die Statistik liefert VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo dabei eigentlich wenig Grund zur Vorfreude. Nur eines der vergangenen 16 Bundesliga-Spiele hat Leverkusen gegen den VfB Stuttgart verloren. Gegen kein anderes Team hat Bayer in seiner Erstliga-Historie öfter gewonnen. Doch davon zeigt sich der VfB-Coach wenig beeindruckt. „Wir sind jetzt angekommen“, erklärte Pellegrino Matarazzo vor der Partie. „Und wenn wir unsere Energie und unseren Fokus auf den Platz bringen, dann können wir viele Mannschaften ärgern.“

Vor dem Spiel gegen Leverkusen: VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo hält Startelf geheim

Einfach wird es für den VfB Stuttgart natürlich nicht. Bayer Leverkusen ist mit zwei Unentschieden in die Bundesliga-Saison gestartet, aufgrund der Ansprüche des Vereins muss also dringend ein Sieg her. Der VfB Stuttgart steht mit Trainer Pellegrino Matarazzo dagegen schon besser da als zu Beginn der Abstiegs-Saison 2015/116 und 2018/19.

Mit welchen Spielern VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo in das Spiel gegen Bayer Leverkusen starten will, verriet der Coach wie immer nicht. Neuzugang Konstantinos Mavropanos ist nach überstandener Verletzung definitiv eine Option und könnte sein Pflichtspieldebüt für den VfB Stuttgart feiern. Gerade gegen die schnellen Stürmer von Bayer Leverkusen könnte die 22-Jährige Leihgabe von Arsenal London punkten. Vor dem Spiel ging Pellegrino Matarazzo darüber hinaus auch auf den Daten-Skandal des VfB Stuttgart ein. Er glaubt nicht, dass der Medienrummel seine Spieler beeinflusst. Die Mannschaft sei „zu 100 Prozent entspannt“, betonte Pellegrino Matarazzo. „Das beeinflusst unsere Arbeit nullkommanull.“

Rubriklistenbild: © picture alliance/Thomas Frey/dpa

Kommentare