Kampf um den Aufstieg

VfB Stuttgart: Trainer Pellegrino Matarazzo reagiert gekonnt auf Psycho-Spielchen des Bielefeld-Coaches

VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo steht am Spielfeldrand und stützt die Hände in seine Seiten.
+
VfB-Stuttgart Trainer Pellegrino Matarazzo muss beweisen, dass er die richtige Wahl war.

Als Tabellenführer kommt Arminia Bielefeld am Montagabend nach Stuttgart. VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo steht unter Druck, lässt sich aber vom Gegner-Coach nicht beirren.

  • Der VfB Stuttgart kämpft am Montagabend gegen Bielefeld um den Aufstieg
  • VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo will die Partei wie ein Endspiel angehen.
  • Auf die Seitenhiebe von Bielefeld-Trainer Uwe Neuhaus reagiert er souverän

Stuttgart - Der neue VfB-Stuttgart Trainer Pellegrino Matarazzo (42) steht unter Druck. Tabellenführer Arminia Bielefeld geht mit sechs Punkten Vorsprung in das Duell, dem VfB Stuttgart wiederum sitzt der drittplatzierte Hamburger SV im Nacken. Für Bielefelds Trainer Uwe Neuhaus ist die Situation damit klar und er schickt vorab schon einmal einen Psycho-Pfeil: "Für Stuttgart ist verlieren verboten." Der Druck vor dem Spitzenspiel am Montag (20.30 Uhr/Sky) "liegt beim VfB".

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo bewertet Neuhaus Aussage zwar als „klug“, er sei aber selbstverständlich nicht dieser Meinung, reagierte Matarazzo gekonnt auf die Psycho-Spiele des Bielefeld-Coaches. Das Spiel sei „kein Finale“, seine Mannschaft gehe es an „mit Vorfreude, aber nicht mit einem Muss-Gefühl“ an.

VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo: „Bielefeld steht zu Recht da oben.“

Doch natürlich ist die Anspannung eher beim VfB Stuttgart und dessen neuem Trainer zu spüren. Der studierte Mathematiker Pellegrino Matarazzo galt vielen als überraschende Wahl für die Nachfolge des entlassenen VfB-Trainers Tim Walter. Er war zuvor in der Fußball-Szene eher unbekannt. Nun muss sich der VfB-Coach beweisen.

Die Partie des VfB Stuttgart gegen Arminia Bielefeld kann als Schlüsselspiel gesehen werden. Denn vor der Saison hatte das Team sicherlich den Hamburger SV im Kampf um die beiden direkten Aufstiegsplätze auf der Liste. Die Bielefelder eher nicht. Derzeit aber scheint es doch eher auf einen Zweikampf mit dem HSV hinauszulaufen, um nur ja den Relegationsplatz zu vermeiden.

Denn während beim VfB Stuttgart trotz zahlreicher Torchancen unter Trainer Pellegrino Matarazzo oft eine Abschlussschwäche erkennbar war - zuletzt beim 0:2 bei der SpVgg Greuther Fürth - macht Bielefeld vorne viele Tore und steht zudem hinten stabil. Deshalb steht Bielefeld laut Pellegrino Matarazzo auch "zu Recht da oben".

VfB Stuttgart: Trainer muss sich gegen selbstbewusste Bielefelder etwas einfallen lassen

Für den VfB Stuttgart und seinen neuen Trainer wird es eine Zitterpartie. Die Ostwestfalen strahlen inzwischen auch außerhalb des Fußball-Platzes Selbstsicherheit aus: Für den 17. Mai hat der Fußballverein schon vorsorglich den heimischen Rathausbalkon reserviert, die Arminia spielt dann gegen den 1. FC Heidenheim, derzeit mit zwölf Punkten Rückstand Vierter der Tabelle. Auf den Relegationsrang und damit den leicht kriselnden HSV haben sie neun Punkte Vorsprung - der Gedanke an Feierlichkeiten ist also durchaus real. Erst recht, sollten die Bielefelder jetzt beim VfB Stuttgart punkten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare