1. bw24
  2. VfB Stuttgart

VfB Stuttgart startet mit Kult-Anhängerin auf TikTok durch - „Die Dame hat jetzt schon Legendenstatus“

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

VfB-Fan Angelika Brendle-Arndt und Torhüter Florian Müller und Florian Schock
Kult-VfB-Anhängerin Angelika Brendle-Arndt testet in einem Tik-Tok-Format die Schwäbisch-Kenntnisse der Profis. © Fotomontage BW24/Screenshot YouTube/VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart startet auf TikTok durch und holt sich dafür Unterstützung bei Kult-Anhängerin Angelika Brendle-Arndt. Die VfB-Fans feiern diese Kombination.

Stuttgart - Angelika Brendle-Arndt hat sich in der vergangenen Bundesligasaison in der Herzen der VfB Stuttgart-Fans gestänkert. Als nach dem fulminanten Sieg in der Nachspielzeit gegen den 1. FC Köln der Klassenerhalt geschafft war, ließ sie ihren Emotionen in einem Interview freien Lauf. Ein vorbeikommender Stadionbesucher stichelte, dass der VfB dann eben im kommenden Jahr absteigen würde. Daraufhin donnerte Angelika ihm auf Schwäbisch ein „Du bist ein blöder Hund“ entgegen.

Mit ihrer Reaktion sorgte sie im Netz für Lacher und wurde zum Kult-Fan. VfB-Profi Atakan Karazor überreichte ihr sogar ein signiertes Trikot. Aber auch die Medien-Verantwortlichen des VfB Stuttgart sind Fans von Angelika geworden - und verpflichteten sie jetzt für Auftritte auf den Vereinskanälen in den sozialen Medien.

„Schwäbisch für Profis“: VfB Stuttgart startet mit Kult-Anhängerin auf TikTok durch

Wie die Stuttgarter kürzlich verkündeten, werden die Clubmedien modernisiert und ausgeweitet. Unter anderem will der VfB Stuttgart mit TikTok „insbesondere junge, weibliche Fans“ ansprechen. Mit ihrem ersten Format auf der Video-Plattform begeistern die Schwaben aber bereits alle Anhänger. Das liegt jedoch auch an Angelika Brendle-Arndt, die gemeinsam mit dem VfB auf TikTok durchstartet. In dem Format „Schwäbisch für Profis“ testet sie die Schwäbisch-Kenntnisse der VfB-Profis.

In der ersten Folge müssen sie die Begriffe „Muggeseggle“ und „Herrgottsbscheißerle“ erraten. An den Kommentaren sieht man sofort, dass das Video bei den Fans gut ankommt. „Geniales Format“, „Absolut Weltklasse“ oder „Sympathisches Video“, schreiben die User. Besonders feiert die Community jedoch, dass Angelika die Moderatorin ist. „Die Dame hat jetzt schon Legendenstatus“, findet ein Nutzer. „Sie macht das echt voll gut, voll sympathisch, authentisch und leicht von der Hand“, lobt ein anderer. Die VfB-Fans wünschen sich jedenfalls mehr Videos mit ihr.

Nur ein VfB-Spieler ist ein richtiger Schwäbisch-Profi

In dem ersten Video treten unter anderem Pascal Strenzel, Florian Müller, Florian Schock, Fabian Bredlow, Sasa Kalajdzic, Darko Churlinov und Mateo Klimowicz an und rätseln über die schwäbischen Begriffe. Als wahrer Stuttgart-Profi erweist sich in Teil eins des Formats gleich Florian Schock, der dritte Torwart der Mannschaft. „Schock muss Mannschaftskapitän werden“, heißt es deshalb gleich in den Kommentaren.

Zum Bundesligaauftakt glänzte jedoch Stammtorwart Florian Müller. Beim Unentschieden gegen RB Leipzig sicherte Müller den Punkt und wurde zum Matchwinner. Sportdirektor Sven Mislintat zog sogar den Vergleich zu seinem Vorgänger und jetzigen BVB-Torwart Gregor Kobel. „Wenn wir das mit Flo auch hinbekommen, mit einem sehr guten Torwarttrainer, Steffen Krebs, dann sind wir auf einen guten Weg“, sagte Mislintat im Anschluss des Spiels. Beim schwäbischen Dialekt sollte er sich jedoch wohl seinen Kollegen Schock als Vorbild nehmen.

Auch interessant

Kommentare