1. bw24
  2. VfB Stuttgart

VfB Stuttgart: Mislintat gibt sich distanziert und verweist auf Entscheider Wehrle

Erstellt:

Von: Niklas Noack

Kommentare

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat geht vor der Partie gegen Hertha BSC über den Platz der Mercedes-Benz Arena.
VfB-Sportdirektor Sven Mislintat geht vor der Partie gegen Hertha BSC über den Platz der Mercedes-Benz Arena. © Eibner-Pressefoto/Wolfgang Frank/IMAGO

Nach dem Last-Minute-Sieg des VfB Stuttgart gegen Hertha BSC sorgte Sportdirektor Sven Mislintat für große Aufregung. Denn seine Worte klangen nach Abschied.

Stuttgart - Schon wieder verwandelte der VfB Stuttgart die Mercedes-Benz Arena in der allerletzten Sekunde in ein Tollhaus. Diesmal war es VfB-Verteidiger Dinos Mavropanos, der in der achten Minute der Nachspielzeit zum entscheidenden 2:1 (1:1) gegen Hertha BSC einköpfte und die Fans jubeln ließ.

Unser VfB-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen wichtigen News zum Fußball-Bundesligisten aus Stuttgart. Hier geht es zur Anmeldung.

Doch trotz des Sieges war nicht jeder Stuttgarter Verantwortliche in ausgelassener Feierlaune. So sorgte Sportdirektor Sven Mislintat für Aufregung, als er sich nach Schlusspfiff zu der Zukunft von Interimstrainer Michael Wimmer äußerte. Gegenüber einem Sky-Reporter soll Mislintat gesagt haben, er sei in dieser Sache nicht der richtige Ansprechpartner, was wiederum nach einem anstehenden Abschied des Sportdirektors klang.

VfB Stuttgart: Sven Mislintats Vertragsverlängerung rückt in weite Ferne

Später in der Mixed-Zone gab sich Mislintat ähnlich distanziert und tat beinahe so, als hätte er mit allem gar nichts mehr zu tun: „Das ist keine Entscheidung, die ich alleine treffen kann und die sollten nur Menschen treffen, die über den 30.6. hinaus einen Vertrag hier haben.“ Mislintat hat den nicht, denn sein Kontrakt läuft im Sommer aus und eine Verlängerung scheint in weite Ferne gerückt zu sein. „Wir haben in der Winterpause einiges zu klären“, kündigte er am Dienstagabend (8. November) bereits an.

Trotzdem machte der Sportdirektor keinen Hehl daraus, welche Entscheidung er in Sachen Trainer treffen würde. „Michi hat einen Punkteschnitt, der uns sicher in der Liga hält. Das heißt, er hat sicherlich Argumente gesammelt - und ich habe das erkannt. Ich werde das auch in die Diskussion einbringen, wenn ich Teil der Diskussion bin.“

VfB-Fans rechnen bereits mit Mislintat-Abschied

Wann es zu den Gesprächen zwischen Mislintat und VfB-Boss Alexander Wehrle kommt, ist allerdings fraglich. Denn am Samstag (12. November, 15.30 Uhr/Sky) gastiert Stuttgart zum letzten Bundesligaspiel vor der WM-Pause bei Bayer 04 Leverkusen, bevor sich der VfB-Tross am Montag (14. November) auf den Weg in die USA macht. Dort verweilen die Schwaben bis zum 21. November. Jedoch ohne Chef Wehrle, sodass es in dieser Woche offenbar nicht zu Gesprächen kommen wird. Neben Mislintat wird laut Bild auch Interimstrainer Michael Wimmer sicher mit in die USA fliegen, der somit vorerst im Amt bleibt.

Die VfB-Fans schließen derweil mit der Ära Mislintat ab. „Sven ist raus, wer zugehört hat. Wer früher zugehört hat, wusste, was mit Wehrle kommt. Und der Initiator ist der Fan-Präsident Claus Vogt“, schrieb einer auf Facebook. Ein anderer befürchtet ebenfalls, dass „Sven gehen wird“. Seinem Empfinden nach pokere Wehrle zu hoch. Dennoch hat er die Hoffnung noch nicht verloren, dass der Vorstandsvorsitzende einen „vernünftigen Plan“ habe. Dies muss Wehrle jetzt beweisen.

Auch interessant

Kommentare