1. bw24
  2. VfB Stuttgart

Klug und kaltschnäuzig: VfB-Neuling Serhou Guirassy

Erstellt:

Von: Niklas Noack

Kommentare

Serhou Guirassy von Stade Rennes ist im Bild.
Serhou Guirassy ist wohl auf dem Weg nach Stuttgart. © Aurelien Morissard/IMAGO

Serhou Guirassy ist auf den letzten Drücker von Stade Rennes zum VfB Stuttgart ausgeliehen worden. Das ist die neue schwäbische Sturmhoffnung.

Stuttgart - Der Deadlineday war vogelwild. Zwischen lauter Enten mussten Journalisten einen kühlen Kopf bewahren, um nicht auf manch eine Falschmeldung hereinzufallen. Kurz nach 18 Uhr bereitete der VfB Stuttgart aber allen Spekulationen ein Ende und verkündete das Leihgeschäft von Serhou Guirassy, der für ein Jahr mit Kaufoption am Neckar aufschlägt.

Doch was ist Guirassy für ein Spielertyp? Von solch einer Hektik wie am letzten Tag der Sommertransferperiode lässt sich der Stürmer jedenfalls nicht anstecken. Vielmehr strahlt er in vorderster Front eine Bierruhe aus und sei für seine Teamkollegen immer anspielbar, beschrieb Trainer Pellegrino Matarazzo seinen neuen Angreifer. Guirassy könne laut ihm die Bälle festmachen und sei zudem im Strafraum gefährlich.

VfB Stuttgart: So treffsicher ist Neuzugang Serhou Guirassy

Vor allem die Kaltschnäuzigkeit des Neuners dürfte für die Leihe den Ausschlag gegeben haben. In der vergangenen Saison erzielte Guirassy in 48 Pflichtspielen für Rennes zwölf Treffer. In der Spielzeit zuvor waren es sogar 14 Tore in 33 Partien. Darunter zwei Treffer in der Champions League, als Rennes in der Gruppenphase auf den FC Chelsea, FK Krasnodar und den FC Sevilla traf. So konnte Guirassy seine „Qualitäten“ nicht nur auf nationaler, sondern auch auf „internationaler Ebene“ unter Beweis stellen, worauf Sportdirektor Sven Mislintat hinwies.

Einer seiner großen Stärken ist das Kopfballspiel. In dieser Manier traf der Franzose vergangene Saison viermal und könnte somit den abgewanderten Sasa Kalajdzic beim VfB ersetzen. Sowieso erinnert Guirassy an den Österreicher. Denn der Neuzugang lässt sich gerne zurückfallen und gibt dem Spiel Impulse durch kluge Pässe in den freien Raum. Dabei nutzt Guirassy auch elegant die Hacke, wenn es Sinn ergibt.

Warum Serhou Guirassy an Sasa Kalajdzic erinnert

Allerdings ist der 26-Jährige mit 1,87 Metern nicht ganz so groß wie Kalajdzic (zwei Meter), was aber gar kein Nachteil sein muss. Dafür ist der neue Stuttgarter nämlich wendig und zieht mal dynamisch aus der Drehung ab. In der Art und Weise hat er schon das ein oder andere Traumtor erzielt.

Alles in allem ist das Risiko, das Mislintat mit der Leihe eingegangen ist, gering. Aufgrund seiner Qualitäten könnte Guirassy der richtige Mann am richtigen Ort sein. Sollte er dementsprechend einschlagen, hat der VfB eine Kaufoption. Wenn nicht, wird der Angreifer Stuttgart nach dieser Saison wieder verlassen, ohne, dass die Schwaben großes Geld aus dem Fenster geschmissen haben.

Auch interessant

Kommentare