1. bw24
  2. VfB Stuttgart

Jobgarantie für VfB-Trainer Matarazzo? Boss Wehrle weicht aus

Erstellt:

Von: Niklas Noack

Kommentare

Alexander Wehrle vom VfB Stuttgart steht im Regen.
VfB-Boss Alexander Wehrle ist nicht immer ein Mann der klaren Worte. © Pressefoto Rudel/Robin Rudel/IMAGO

Trotz des schwachen Saisonstarts gibt es beim VfB Stuttgart keine Trainerdiskussion. Eine Jobgarantie bekommt Pellegrino Matarazzo von Vorstandsboss Alexander Wehrle aber auch nicht.

Stuttgart - Sieben Spiele sieglos: So lange musste der VfB Stuttgart in der Bundesliga noch nie auf den ersten Dreier warten. Dennoch steht Trainer Pellegrino Matarazzo kaum in der Kritik. Weder vonseiten der Anhängerschaft noch von Verantwortlichen wird der Schwaben-Coach infrage gestellt.

Matarazzo, der am Sonntag mit 1000 Tagen im Amt ein besonderes VfB-Jubiläum feierte, genießt das Vertrauen. Vor allem von Sportdirektor Sven Mislintat, der in der Vergangenheit sein Schicksal eng an das seines Trainers knüpfte. Bereits vor der zuletzt abgelaufenen Spielzeit sprach er dem Coach unabhängig vom Saisonverlauf eine Jobgarantie aus, an der er in Krisenzeiten festhielt.

VfB-Chef Alexander Wehrle bekennt sich zu Trainer Pellegrino Matarazzo

Mislintat gilt als ein Mann der klaren Worte, hinter denen der Sportdirektor im Notfall bis zum bitteren Ende steht. Sein Chef, Vorstandsboss Alexander Wehrle, ist in dieser Hinsicht vorsichtiger. Auch er bekennt sich zwar trotz der Sieglosserie zu Matarazzo, eine Jobgarantie für diese Saison will er aber nicht ausstellen. „Ich bewerte die momentane Situation“, wich Wehrle der Frage bei Bild-TV aus.

Allerdings machte er deutlich, dass es keine Trainerdiskussion beim VfB Stuttgart gibt: „Wir hinterfragen Rino überhaupt nicht. Er macht einen wirklich guten Job – gerade auch in der letzten Saison, als wir mit einer möglichen Relegation eine schwierige Situation vor uns hatten. Er ist souverän und ruhig geblieben und hat einen sehr guten Kontakt zur Mannschaft.“ Darüber berichtete auch HEIDELBERG24.

VfB Stuttgart: Wirbel um Alexander Wehrle und Sven Mislintat

Um den Vorstandsvorsitzenden gab es zuletzt großen Wirbel, da er Mislintat, ohne ihn einzuweihen, Christian Gentner als Leiter der Lizenzspielerabteilung an die Seite stellte. Zudem verpflichtete Wehrle Sami Khedira sowie Philipp Lahm als VfB-Berater. Vor allem mit Khedira sollen Mislintat und Matarazzo zusammenarbeiten.

Die Art und Weise der Legenden-Verpflichtungen hat zwischen Mislintat und Wehrle für Irritationen geführt, die vorerst ausgeräumt worden sein sollen, wie es in einem vom VfB veröffentlichten Statement hieß. Weiter ist allerdings offen, ob Sportdirektor Mislintat seinen im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag verlängert.

Der Kontrakt von Trainer Matarazzo läuft noch bis 2024. Sollte er diesen erfüllen, wäre er der prägendste Stuttgarter Coach der vergangenen 15 Jahre.

Auch interessant

Kommentare