1. bw24
  2. VfB Stuttgart

Der nächste Japaner für den VfB Stuttgart? Präsident plaudert offen über Interesse der Schwaben

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Sven Mislintat ist verantwortlich für die Transfers des VfB Stuttgart.
Sven Mislintat ist verantwortlich für die Transfers des VfB Stuttgart. © Tom Weller/dpa

Der VfB Stuttgart wird in Verbindung mit einem defensiven Mittelfeldspieler aus der portugiesischen Liga gebracht. Der Transfer wäre allerdings recht kostspielig.

Stuttgart – Der VfB Stuttgart steckt aktuell noch mitten im Abstiegskampf, im Hintergrund arbeitet die sportliche Leitung um Sven Mislintat jedoch schon am Kader der kommenden Saison. Neben den Wechselgerüchten um Orel Mangala, der kürzlich in einem Interview offen über seinen möglichen Abschied im Sommer sprach, steht ein eventueller Neuzugang im Raum. Einem Bericht aus Portugal zufolge könnte der Bundesligist schon bald den dritten japanischen Profi unter Vertrag nehmen. Billig wäre dies allerdings nicht.

VfB Stuttgart: Verein sucht wohl nach Alternativen für möglichen Mangala-Abschied im Sommer

Mangala ist eine der wichtigen Stützen im Spiel des VfB Stuttgart und zählt unter Trainer Pellegrino Matarazzo zum Stammpersonal. Offenbar könnte der 24-Jährige ab kommendem Sommer schon eine neue Herausforderung suchen, bislang gibt es jedoch nur Gerüchte über Interessenten aus Frankreich oder der Türkei. Dennoch sehen sich die Schwaben schon nach Alternativen um, diesmal in der portugiesischen Liga.

Schon mit der Leihe von Tiago Tomas landete der VfB einen Coup. Der Portugiese, der mit einer verbundenen Kaufoption von Sporting Lissabon kam, ist einer der Lichtblicke in der prekären Lage der Stuttgarter. Nun soll sich der Traditionsklub bei einem Ligakonkurrenten der Lissaboner umgesehen haben. Wie die portugiesische Zeitung Record schreibt, soll der Japaner Hidemasa Morita vom CD Santa Clara im Fokus der Brustringe stehen.

VfB Stuttgart: Präsident spricht über VfB-Interesse an Morita – wird er der drittteuerste Neuzugang?

Dabei beruft sich das Blatt jedoch nicht auf eigene Informationen, sondern auf die Aussagen des Santa-Clara-Präsidenten Ismail Uzun. Dieser bestätigte, dass man sich im Hinblick auf einen Transfer von Morita in Gesprächen mit Sporting Lissabon befinde – „und auch mit Stuttgart, wo er Ersatz für den Belgier Orel Mangala werden könnte“. Auch das Fachportal transfermarkt.de berichtet, dass mehrere Vereine am Sechser interessiert seien, darunter auch der englische Zweitligist Hull City.

Laut dem Portal wäre ein Transfer des 15-fachen japanischen Nationalspielers jedoch mit einer erheblichen Investition verbunden. Die Ausstiegsklausel für den 26-jährigen Morita liegt demnach bei 10 Millionen Euro, nur für die Transfers von Nicolás González und Ozan Kabak gab der VfB in der Vergangenheit mehr Geld aus. Der Rechtsfuß, der auch auf der rechten Verteidigerposition eingesetzt werden kann, stieß erst im Januar 2021 vom Erstligisten Kawasaki Frontale zu den Portugiesen und besitzt noch einen Vertrag bis Sommer 2024.

VfB Stuttgart: Dritter Japaner für die Schwaben? Transfer hängt von mehreren Faktoren ab

Sollten die Stuttgarter das Rennen um den Mittelfeldakteur machen, wäre dieser neben Mannschaftskapitän Wataru Endo und Hiroki Ito der dritte japanische Spieler im Kader. Der Transfer von Morita hängt allerdings nicht nur vom Verhandlungsgeschick der Vereinsführung ab, sondern auch vom Verbleib in der Bundesliga sowie einer möglichen Einnahme der geforderten 30 Millionen Euro im Falle eines Mangala-Verkaufs. (ajr)



Auch interessant

Kommentare